Dieses Mal mit grosser Verspätung aber von ganzem Herzen möchten wir heute Abschied von unseren Engelchen im Oktober letzten Jahres nehmen.

 

 
 
 
Am 05.10.ist ganz plötzlich Vermittlungsböckchen Leonidas verstorben. Leonidas kam zusammen mit Troubadix Anfang September 2019 als Notfallaufnahme zu uns in den Verein. Die beiden Böckchen wurden wohl aus Desinteresse ausgesetzt. Glücklicherweise haben sich Bekannte der Leute ein Herz gefasst und tagelang nach den beiden Buben gesucht. Zunächst wurde Troubadix gefunden, nach 7 Tagen dann auch der tapfere Leonidas. Beide Buben hatten schlimme Bissverletzungen. Die Retter der Schweinchen kannten sich mit der Meeri-Haltung nicht aus und konnten die beiden auch nicht behalten, so kamen sie über mehrere Ecken zu unserer Pflegestelle Mannheim. Die Pflegemama hat nachfolgenden Text für den Schatz geschrieben, in dem sie auch beschreibt was genau passierte. Leonidas durfte nur etwa 1,5 Jahre alt werden.
 
Mein kleiner tapferer Leonidas,

leider durften wir nur wenige Wochen miteinander verbringen. Du kamst hier an mit schlimmen Bissverletzungen und hattest einige Tage in der freien Wildbahn um dein Überleben gekämpft. Nachdem die Wunden geheilt waren, wurdest du kastriert, damit du in Zukunft ein wundervolles Leben in einem Harem verbringen kannst.
Doch dazu sollte es nicht kommen, über eine Woche nach der Operation bekamst du plötzlich starken Durchfall und bautest den Tag über, trotz Medikamenten und Zufüttern, so stark ab, dass wir mit dir abends noch in die Klinik fuhren. Doch dort warst bereits so schwach, dass du in der Klinik noch in meinen Armen starbst.

Mein kleiner Kämpfer, was auch immer der Grund dafür war, dass dein Herzchen so schnell aufgehört hat zu schlagen, wir werden dich nie vergessen und haben jede Minute mit dir sehr genossen. Wir hoffen, dass du da oben auf der immergrünen Wiese ein Leben ohne Schmerz und Kummer erleben darfst, wie es dir zu deinen Lebzeiten leider nicht vergönnt war.

Deine Pflegeeltern ♥

Leonidas

 

 

Am 14.10. ist der süsse Koro verstorben. Der liebe Bub kam Anfang Februar 2019 in den Verein, da die Haltung beendet werden sollte. Wie es manchmal so passiert, verliebte sich die Pflegemama in den Schatz mit dem ganz besonderen Charme. So durfte er bleiben und bekam 2 Schweinedamen an seine Seite. Im nachfolgenden Text berichtet sie von ihm und auch was letztlich passierte. Koro durfte ebenfalls nur 1,5 Jahre alt werden.
 
Mein allerliebster Schatz Koro,

es fällt mir so, so schwer diese Worte zu schreiben. Ich kann noch immer keine Fotos von dir ansehen, ohne dass mir die Tränen kommen. Du warst unser Herzensschwein und jeder, der vorbeikam verliebte sich auch sofort in dich und deinen wundervollen Charakter. Du kanntest keine Angst vor dem Menschen, du warst immer direkt da und hast dich im Gehege richtig kuscheln lassen, während du entspannt weitergemümmelt hast.
Wir haben uns so in dich verliebt, dass wir dich nicht mehr vermitteln konnten und trotz der Kosten und Mühen eine zweite private Gruppe aufgebaut haben.
Zu dir setzen wir zwei entzückende Teddy-Mädels. Du warst ihr erster Bock und sie deine ersten Mädels, die ihr je erleben durftet. Du hast dich mit Twinkie und Zuckerwatte blendend verstanden und ich war so stolz auf meine wundervolle Teddy-Crew.
Da du manchmal ein wenig Atemgeräusche hattest, habe ich ein Röntgenbild von dir anfertigen lassen, auf dem alles unauffällig war. Doch acht Wochen danach fingst du ganz plötzlich an, dich sehr stark zurückzuziehen. Du wolltest fressen, aber es ging nicht. Am nächsten Tag nahm ich nicht mit zum Tierarzt und es wurden kleine Zahnspitzen entfernt. Ich hatte so sehr gehofft, dass dies der Grund für deine Schmerzen war.
Jedoch zeigtest du beim Abtasten im unteren Bauchraum starke Schmerzreaktionen, weswegen erneut ein Röntgenbild gemacht wurde.
Mir wurde übel, als ich das Röntgenbild sah. In deiner Blasenregion hatten sich in dieser kurzen Zeit beidseitig größere Harnsteine gebildet, die dir große Schmerzen bereiteten. Du bekamst hochdosiert verschiedene Schmerzmittel, um dir den Schmerz zu lindern und ich bestellte verschiedene Medikamente, in der Hoffnung, dir noch irgendwie helfen zu können. Eine Blutentnahme als Vorsichtsmaßnahme vor der OP war für den nächsten Tag angesetzt, doch diesen solltest du nicht mehr erleben.
Wir haben so gekämpft, aber doch verloren.
Im Nachhinein mache ich mir Vorwürfe, warum ich dich nicht gleich habe gehen lassen. Aber irgendwo war doch noch die Hoffnung, dir helfen zu können.
Nach deinem Tod haben Twinkie und Zuckerwatte noch eine halbe Stunde liebevoll an deinem Gesicht geschleckt, aber auch die beiden Mäuse mussten irgendwann einsehen, dass du nicht wieder aufwachst.
Die Tage danach waren so schwer und ich kann es noch immer nicht ganz glauben, dass du nun für immer weg bist. Du warst so etwas besonderes. Du warst einer in einer Million. Danke für jede Sekunde, die wir mit dir verbringen durften. Danke für all die schönen Momente, die du uns geschenkt hast.

Du wirst für immer in unseren Herzen bleiben ♥

 

 

Koro

 

 

Am 19.10. verstarb völlig unerwartet die liebe Fritzi. Fritzi kam im Oktober 2016 mit ihrer Partnerin zu uns in den Verein. Eine Tierschützerin hatte die beiden Mädels aus einer völlig desolaten Haltung gerettet, leider scheiterte der Versuch die Schweinchen mit ihren eigenen Kaninchen zu vergesellschaften, so entschloss sie sich schweren Herzens zur Abgabe bei uns.
Schon bald darauf wurde Fritzi von einer Familie angefragt, die Verstärkung für ihre kleine Gruppe suchte. Es wurde eigens gebaut und so durfte Fritzi einziehen. Es ging Fritzi gut, im Laufe der Zeit durften wir die süsse Schweinedame und ihre Gruppe zwei Mal besuchen. Gesundheitlich gab es Gott sei Dank keine Probleme bei der Maus und so war es doch ein grosser Schock, als ihre Halter sie am 19.10. morgens entschlafen im Gehege vorfanden. Sie verhielt sich zuvor ganz normal, alles schien wie immer.
Fritzi wurde 5 Jahre alt.


 

Fritzi

 

Am 28.10. verstarb die liebe Tora. Tora kam im November 2014 zusammen mit ihrer Partnerin zu uns in den Verein. Die Familie hatte das Interesse an den beiden Tieren verloren und die Mädels sollten so schnell wie möglich "weg". Beides waren Langhaartiere, in entsprechend schlimmem und ungepflegtem Zustand waren die beiden dann auch. Sie benötigten erst einmal eine Schur der Haare, weil sie völlig verfilzt und verdreckt waren. In der nächsten Zeit wurden sie von der Pflegemama aufgepäppelt, und als die Mädels im Vermittlungsbereich vorstellig wurden musste die hübsche Tora auch nicht lange warten, bis eine Anfrage für sie kam. Tora durfte zu einer uns bekannten Halterin zu einem Kastrat und weiteren vier Weibchen ziehen. Tora erhielt im neuen Zuhause den Namen Ninja. Sie fühlte sich auf Anhieb wohl und kam sehr gut in der Gruppe zurecht.
Tora/Ninja´s Halterin hat nachfolgenden Text geschrieben, in dem sie auch beschreibt was passierte.
Tora/Ninja durfte 7 Jahre alt werden.
 
Liebes Team von SOS-Meerschweinchen!
Heute am 28.10.19 ist Ninja, die bei euch Tora hieß, über die Regenbogenbrücke gegangen.....
Anfang Januar 2015 bin ich durch Zufall auf eurer Vermittlungsseite auf sie aufmerksam geworden und habe mich sofort in sie verliebt. Am 15.1.2015 durfte sie schließlich bei mir und meiner Gruppe einziehen. Sofort hat die kleine Schönheit mein Herz erobert und hat für so viele schöne Momente mit ihrer gemütlichen und lieben Art gesorgt. Jetzt ist sie nicht mehr da... Anfang Juni diesen Jahres habe ich beim Schweine-TÜV einen "Knubbel" in ihrem Bauch ertastet, der beim Tierarzt als großer Tumor diagnostiziert wurde. Man vermutete, sie habe nur noch wenige Tage/Wochen. Doch Ninja war eine tapfere Kämpferin, die dem Tumor die Zunge heraus streckte! Bis letzte Woche Donnerstag, den 24.10.19, konnte sie ihr Leben sorglos, ohne Schmerzen und ohne größere Beeinträchtigungen genießen und das durfte sie auch in vollen Zügen. Ich habe versucht, sie so gut es geht zu verwöhnen, denn das hatte sie einfach verdient. Meine Hoffnung war, sie würde im kommenden Frühjahr noch ihren 8.Geburtstag erleben, doch leider kam es anders... Letzte Woche habe ich beim TÜVen festgestellt, dass sie ganz schuppige Haut hat. Sie wurde auf Milben und Pilz behandelt und die Therapie schlug auch an, aber der Tumor witterte seine Chance bei einem geschwächten Immunsystem eines schwachen Tieres. Am Sonntag Abend konnte sie nicht mehr laufen - sie zog die Hinterbeine nur noch hinter sich her und wurde am nächsten Morgen zusehends schwächer. So entschloss ich mich schweren Herzens, den letzten Weg mit ihr anzutreten. Ich habe ihr versprochen, dass sie nicht leiden und sich nicht quälen muss und dieses Versprechen habe ich gehalten und sie heute morgen (28.10.19) erlösen lassen.
Liebe Ninja-Maus, du hast mir mit deiner lustigen, etwas verstrahlten und gechillten Art sehr oft ein Lachen ins Gesicht gezaubert. Du wirst unendlich fehlen, aber ich weiß, dass es dir da, wo du jetzt bist, besser geht, auch, wenn mir der Abschied das Herz bricht... Ich danke dir für die fast 5 wunderschönen Jahre! In meinem Herzen lebst du weiter, ich werde dich niemals vergessen!
Deine Zweibein-Mama

Tora/Ninja

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es dir sein,
als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.

 

Am 31.10. verstarb der liebe Humphrey ebenfalls völlig unerwartet. Humphrey wurde am 13.11.2014 bei uns im Verein geboren. Seine Mama Adelina war ein Fundtier gewesen - und selbst noch ein Baby. Sie war gerade einmal knapp 3 Monate alt. Da sie ein Fundtier war, sind weitere Details nicht bekannt. Jedenfalls brachte sie einen gesunden Humphrey und eine gesunde Lauren zur Welt! Alle drei waren wohlauf, das war für uns im Verein eine Riesenerleichterung und grosse Freude. Adelina war eine gute Mama und kümmerte sich rührend um die beiden. So wuchsen sie schnell heran, Humphrey konnte problemlos frühkastiert werden. So dauerte es auch nicht lange, bis die ersten Anfragen für den hübschen Schatz kamen. Im Januar 2015 durfte er dann zu einer uns bekannten Halterin in eine Boygroup aus SOS-Buben ziehen.
Wie das manchmal aber so ist, entschied Humphrey später beim Erwachsenwerden, dass er sich unter Männern nicht wohlfühlt und mit Damen leben möchte, sprich er konnte sich in die Rangfolge nicht mehr einfügen, es gab wilde Streiter- und Beissereien. Es machte keinen Sinn denn alle Böckchen waren in der Konstellation nicht mehr glücklich. So kam Humphrey schweren Herzens zu uns zurück.
In der Pflegestelle angekommen lerne Humphrey Schweinedamen kennen - und lieben. Wieder gab es so manche Interessenten für den charmanten Bub, er durfte dann letztlich in sein Für-Immer-Zuhause zu zwei lieben Schweinedamen, ebenfalls SOS´lerinnen ziehen. Die Eingewöhnung verlief nicht ganz glatt, aber schliesslich gelang es Humphrey seine beiden Damen für sich zu gewinnen. Auch an seine neue Menschenfamilie gewöhnte er sich schnell und nahm bald begeistert das ein oder andere Erbsenflöckchen aus der Hand gefüttert ab.
Humphrey ging es gut, wir durften ihn auch in seinem Zuhause besuchen kommen, er hatte keine gesundheitlichen Probleme. So war es doch ein grosser Schock, als seine Familie ihn am 31.10. so plötzlich entschlafen im Gehege vorfand. Es war eigentlich alles wie immer gewesen, er hatte morgens noch normal gefrühstückt und mit Genuss Basilikum-Blättchen verspeist, drei Stunden später war er entschlafen. Seine Familie vermisst diesen sanften Schweinemann sehr, er hat immer seine Mädels beschützt, erkundete alles Neue als erster, woraufhin ihm seine Mädels vertrauensvoll nachfolgten. Humphrey verstarb kurz vor seinem 5. Geburtstag.

 

 

Humphrey

 

 


 

 

 

Kommt gut an, ihr Lieben!

Ihr werdet unvergessen sein!

 

 


 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen