Ringo war bis vor kurzem sehr, sehr krank - doch seine Gemüseschnippler Anna und Guido haben nicht aufgehört, an ihn zu glauben und mit ihm gegen die Krankheit zu kämpfen.
Hier ist seine Geschichte:

"Da hier ja viele Meerschweinchenfreunde sind und auch viele schon mit kranken Tieren gekämpft und gelitten haben, wollte ich mal unsere Erfolgsgeschichte teilen!

Unser Bock Ringo wurde in einem Alter von ca. 6 Monaten an einer Autobahnraststätte gefunden und kam über die Notstation unseres Vertrauens - SOS Meerschweinchen e. V. - zu uns.

Er hat mit ca. 2 Jahren plötzlich angefangen, die Beine leicht hinterher zu ziehen und hat auf Druck auf den Rücken mit Schmerzen reagiert. Die Tierärzte haben erstmal mit Schmerzmitteln und Entzündungshemmer gearbeitet und gleich auch geröntgt. Heraus kam eine Entzündung in der Wirbelsäule.
Wir haben versucht, es noch mit Cortison einzudämmen, aber leider wurde sein Zustand erstmal immer schlechter, er hat die Beine nachgezogen, konnte sich zum Teil nicht wirklich sauber halten (wir mussten ihn täglich gründlich im Intimbereich säubern) und das stagnierte erstmal so für 4 - 6 Wochen. Er hatte im gelähmten Zustand offensichtlichen keine Schmerzen mehr, aber die Tierärzte haben uns wenig Hoffnung auf Besserung gemacht, denn eine Verknöcherung der Wirbelsäule drückte auf das Rückenmark, wodurch die Lähmung beider Hinterbeie entstand.

Ringo war während der Krankheitsphase aber immer fröhlich, hat gefressen (natürlich abgenommen, aber auch da stagnierte es bei ca. 850 g - von vorher 1050 g), also haben wir ihn natürlich unterstützt und ihm alles so leicht wie möglich gemacht: Kein Stroh mehr im Gehege, weicherer, ebener Boden, gut zugefüttert, etc..

Nach zwei Monaten fiel uns auf auf, dass er immer "sauberer" war und kaum noch Unterstützung bei der Poporeinigung benötigte. Er zog die Hinterbeine zwar noch nach, versuchte aber immer überall hin zu kommen, mit seinen Mädels mitzulaufen, nach vorne zum Betteln zu kommen und ließ sich auch von den Damen nicht einschüchtern.

Dann fing er an, besser zu laufen und hinten die Beine wieder "aufzustellen". Dann machte er plötzlich Männchen an der Kletterwurzel - mit voller Belastung auf den Beinen!
Und seit ein paar Tagen "beglückt" er seine Mädels auch wieder, indem er aufreitet! 

Wir sind so begeistert von unserem tapferen kleinen Mann, dass ich diese Geschichte unbedingt mit Euch teilen musste - vielleicht macht sie ja auch einigen Mut!
Diese kleinen Fellbälle sind größere Kämpfer, als man denkt!"

Das erste Foto ist aus der schlimmen Phase der Erkrankung - die anderen sind aktuell:

  • Ringo1
  • Ringo2
  • Ringo3
  • Ringo4
  • Ringo5

 

:cheers::cheers: Weiter so, lieber Ringo!!! :cheers::cheers:


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen