Pebbles

PEBBLES: Hallo Leute, hier ist wieder eure Pebbles.

Ihr wisst ja, wir stecken immer noch in dem großen Thema der Meerifortpflanzung und Herstellung bezaubernder Meeri-Babies, selig-seufz-MUIG, bzw. Vermeidung ungewollter Schwangerschaften, bekümmert-seufz-MUIG.

JOYCE: Heute erklären wir euch, wie ein Meeri-Böckchen innen drin so fortpflanzungsmäßig überhaupt funktioniert und nächste Woche erfahrt ihr, was bei der Kastration zu beachten ist und was dabei eigentlich gemacht wird.

TOFFEE: Ja, und danach verlassen wir endlich die Männerwelten, erleichtert-MUIG. Dann haben wir genug über Jungs geredet. Schließlich gehören zum Thema Fortpflanzung auch Damen!

OSCAR: Ich glaub', ich werd' der sein, der am meisten erleichtert ist, wenn es endlich um euch geht. Ich fühle mich schon ganz reduziert auf mein Geschlecht. Für meine Persönlichkeit interessiert sich keiner mehr, leicht-gekränkt-MUIG.

DAISY: Doch, Oscar. Ich hab' dich lieb. Du bist immer nett zu mir, Schmachtblick-zuwerf-MUIG.

OSCAR: Ich hab' dich auch lieb, meine Kleine, wehrlos-fest-um-den-Finger-gewickelt-MUIG.

PEBBLES: OK, los geht's. Also, Böckchen können ja bekanntlich schon im Alter von drei Wochen geschlechtsreif werden. Das heißt, dass die Hoden anfangen Spermien zu produzieren. Das sind die kleinen Samenfäden, mit denen die weibliche Eizelle befruchtet wird.

JOYCE: Im Alter von drei Wochen lagern die Hoden der Jungs noch im Bauchraum. Mit etwa sechs Wochen dürfte auch der letzte Spätentwickler geschlechtsreif sein und dann sind üblicherweise auch die Hoden in den Hodensack abgestiegen.

TOFFEE: Wenn sie dann noch da sind, trocken-MUIG. Bei den Frühkastraten steigt nichts mehr ab.


Oscar

OSCAR: Hmmpf-MUIG. Wenn du das so mitleidlos sagst, möcht' ich fest die Beinchen zusammenkneifen, obwohl ich keinen Grund mehr habe. Aber da läuft's mir nachträglich kalt den Rücken runter, schüttel-MUIG.

DAISY: WAS läuft denn an dir runter, Oscar, neugierig-MUIG?

TOFFEE: Die Kastrationsangst. Zumindest sagt das der Erfinder der Psychiatrie.

JOYCE: So ein Böckchen hat aber noch einige andere Organe in sich, die mit der Fortpflanzung zu tun haben, nicht nur den Penis und die Hoden.

PEBBLES: Die Persönlichkeit gehört aber nicht zu den Fortpflanzungsorganen, kess-MUIG.

OSCAR: Keine Sorge, davon hab' ich auch so reichlich, überzeugt-MUIG.

TOFFEE: Kein Zweifel.

DAISY: Also ICH würde nur von Oscar ein Baby wollen!


Daisy

OSCAR: Du bist ein liebes kleines Ding, gerührt-MUIG.

TOFFEE: Sie kennt ja auch keine anderen Böckchen außer dir, lakonisch-MUIG.

JOYCE: Also in so einem Böckchen gibt es erstmal die Hoden und die Nebenhoden. Die sind beim erwachsenen Böckchen von dem mächtigen Fettkörper umhüllt. Wenn die Hoden in den Hodensack abgestiegen sind, kann ein Meeriböckchen sie aber nach Lust und Laune auch durch den Leistenkanal in den Bauchraum zurückziehen.

DAISY: Wozu ist das gut, Oscar, neugierig-MUIG?

OSCAR: Keine Ahnung, Süße. Ich hab' doch keine mehr. Vielleicht, um sie in Sicherheit zu bringen und so zu tun als sei man schon kastriert?

PEBBLES: In den Hoden werden die Spermien produziert und in eine Flüssigkeit verpackt, in der sie gemütlich reifen können. Dann werden sie erstmal in den Nebenhoden für einige Tage eingelagert bis sie bereit sind für ihre große Reise.

JOYCE: Außerdem produzieren die Hoden außer den Spermien noch Testosteron. Das ist ein Sexualhormon, das zur Reifung der Spermien beiträgt. Daneben bewirkt es die Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane und sorgt für das Wachstum der Muskeln. Es fördert Antrieb und Ausdauer, außerdem Dominanz und Aggression, aber auch das sexuelle Verlangen, erklär-MUIG.

TOFFEE: Ach. Und woher kommt denn dann bei uns Mädels das sexuelle Verlangen? Wir haben ja schließlich keine Hoden.

OSCAR: Ein bisschen Testosteron wird auch in der Nebennierenrinde gebildet. Das reicht, um auch nach der Kastra noch Sex zu haben, sonst hätten wir Kastraten ja auch kein Verlangen mehr. Außerdem wird bei euch Mädels Testosteron auch in den Eierstöcken gebildet.

TOFFEE: Was für ein Glück, erleichtert-MUIG.


Toffee

DAISY: Jungs haben keine Eierstöcke, Oscar?

OSCAR: Nein, Süße, Eierstöcke sind Frauensache.

PEBBLES: Zurück zu den Jungs: Die Samenleiter saugen dann die Spermien und ihre Verpackungs- und Transportflüssigkeit mit Unterdruck aus den Nebenhoden an und transportieren sie über mehrere Haltestationen bis in die Harnsamenröhre im Penis, wo sie dann mit Überdruck nach draußen geschleudert werden.

OSCAR: Ja, das ist das, was am meisten Spaß macht, freu-MUIG.

TOFFEE: Oscar!!!! Das hier ist ernsthafte Wissenschaft und kein Porno!!!

OSCAR: Toffee, BITTE NICHT dieses Wort sagen!!!

DAISY: Ich sag's ja schon gar nicht mehr, kicher-MUIG.

JOYCE: Jetzt lenkt mal nicht ab. Auf ihrem Weg durch die Samenleiter kommen die Spermien an mehreren verschiedenen Drüsen vorbei. Die nennt man akzessorische Geschlechtsdrüsen. Diese Drüsen sondern alle noch verschiedene Sekrete ab und fügen sie zu der Transportflüssigkeit der Spermien bei.

PEBBLES: Genau. Da gibt es die Samenblasendrüsen, die Samenleiterampullen und die Prostata, aufzähl-MUIG. Diese Drüsen versorgen die Spermien mit einem richtigen Rundum-Sorglos-Paket.

TOFFEE: Ja, die Spermien werden auf ihrem Weg zur Dame richtig verwöhnt. Die kriegen von den Drüsen Nährstoffe, Proteine und Hormone, z.B. Fructose und Zitronensäure als Kraftnahrung, weil die kleinen Kerlchen ja bis in die Vagina der beglückten Dame schwimmen müssen und schwimmen ist ganz schön anstrengend.

PEBBLES: Außerdem sorgen Prostaglandine, das sind Hormone, für Energie, Beweglichkeit und ein langes Leben der Spermien. Dann gibt's noch Gerinnungsproteine, eiweißspaltende Enzyme und außerdem werden die Spermien noch mit einem Antibiotikum gefüttert, das alle Bakterien abtötet, die sich mit in das Sperma verirrt haben oder die im Unterleib der Dame auf den hohen Besuch warten.


Joyce

JOYCE: Und der Clou ist, wenn die verwöhnten Spermien dann in der Dame ankommen, bilden die ganzen Sekrete einen Pfropfen, der nach der Begattung die Vagina des Weibchens verschließt, damit die Spermien auch da drin bleiben und eine Eizelle befruchten statt wieder rauszulaufen.

OSCAR: Richtig so, keine Deserteure, alle Jungs nach vorne an die Front, fröhlich-MUIG.

JOYCE: Außerdem gibt es noch die Harnröhrenzwiebeldrüsen. Die schicken kurz vor dem Samenerguss schon mal ein Sekret los, das das saure Milieu in der Harnröhre neutralisiert, weil die Urinreste da drin sonst die Spermien angreifen. Außerdem macht dieses Präejakulat die Harnröhre schön flutschig.

OSCAR: Mensch, Mädels, was ihr alles wisst über Jungs und was da in uns drin alles abläuft. Ich bin total beeindruckt. Das hab' ich ja selber nicht alles gewusst. So ausgeklügelt hatte ich mir das auch gar nicht vorgestellt. Wir Böckchen sind ja ein echtes Wunderwerk, selbstverliebt-MUIG.

TOFFEE: Du nicht mehr, Oscar. Tut mir leid, aber schau, deine Hoden und Nebenhoden und mindestens der größte Teil des Fettkörpers sind weg und die ganzen Drüsen haben sich gar nicht erst voll entwickelt, falls du frühkastriert wurdest. Und falls es eine spätere Kastration war, haben sich die ganzen Drüsen weitgehend zurückentwickelt.

OSCAR: Wirklich? Betroffen-MUIG. Ich glaub', ich muss jetzt weinen, Tränchen-wegblinzel-MUIG.

DAISY: Oscar, nicht weinen, tröst-MUIG. Ich find' dich ein wunderbares Wunderwerk. Und wen interessiert schon, was innen drin ist. Das sieht doch keiner. Ich finde, du bist ein richtiger Prachtbock, gut-zured'-MUIG.

JOYCE: Hey, Daisy, das war deine längste Rede bisher. Aber du hast Recht. Unser Oscar ist ein stattlicher Bock. Die Kerstin sagt immer, er ist total groß und fest und stark, aber dabei sanftmütig und gutherzig und mit Ausnahme vom Haare schneiden ein unerschütterlicher Stoiker.


Oscar

OSCAR: Ach, eure Worte sind wie Balsam auf meiner Seele, dankbar-MUIG. Aber ich erzähl euch jetzt noch was. Das habt ihr nämlich noch gar nicht erwähnt. Wir Meeriböcke haben nämlich nicht nur große Hoden, sondern unser Penis ist 4 - 5 cm lang, stolz-MUIG.

TOFFEE: Ha, dass ich nicht lache! Wer jemals einen gesehen hat, der glaubt das nie im Leben. Alles Wunschdenken.

PEBBLES: Naja, im Prinzip hat er Recht. Wir haben bei unserer Recherche eine Doktorarbeit gefunden, da hat eine Frau mit medizinischen Reinguckgeräten wie Ultraschall und Sonographie etliche Meerschweinchen und ihre Organe vermessen. Die hat das festgestellt.

TOFFEE: Das glaub' ich nicht!

PEBBLES: Naja, man muss halt bedenken, dass nicht der komplette Penis von außen sichtbar ist, erklär-MUIG. Ein Teil davon steckt innerhalb des Körpers, so dass man von der ganzen Länge nur den äußeren Teil sieht. Und in dem inneren Teil ist auch noch der Penisknochen, der ist ungefähr 1 cm lang.

TOFFEE: Was nicht rausguckt, zählt nicht mit, entschieden-MUIG!

OSCAR: DOCH zählt es!! Wild-entschlossen-MUIG!

JOYCE: Ach streitet doch nicht, beschwichtigend-MUIG. Insgesamt sind Meeri-Böckchen für ihre Größe schon ziemlich gut ausgestattet.


Joyce & Daisy

DAISY: Du bist genau richtig, wie du bist, Oscar.

PEBBLES: Allerdings haben unsere Recherchen auch ergeben, dass frühkastrierte Böckchen statistisch kleinere Penisse haben als spätkastrierte und unkastrierte Böckchen. Bei einer Kastration vor der Geschlechtsreife entwickeln sich die Sexualorgane halt nicht mehr so wie ohne Kastra.

OSCAR: DAS hätte ich jetzt lieber nicht gewußt, bekümmert-MUIG. Ich finde, dieses Thema beinhaltet auch schrecklich viel unnützes und deprimierendes Wissen.

JOYCE: Ach ja, das hätten wir ja fast vergessen: Meeri-Penisse haben vorne an ihrer Spitze noch zwei stachelartige Fortsätze, ca. 3 mm lang. Die sind dafür da, beim Begatten den Eisprung des Weibchens zu stimulieren. Zumindest vermutet man das. Ganz genau weiß man das nicht.

OSCAR: Jedenfalls ist es wichtig, dass die Leser wissen, dass diese Fortsätze da hingehören. Die darf man NICHT ABSCHNEIDEN!!! Hört ihr? Auf keinen Fall! Eindringlich-MUIG.

PEBBLES: Genau. Manche Zweibeiner denken, ihr Böckchen hätte sich da Heuhalme oder Einstreu in den Penis gepiekt. Dann rupfen sie daran 'rum, um den angeblichen Fremdkörper rauszukriegen. Selbst Tierärzte haben diese Fortsätze schon abgeschnitten oder ausgerissen, weil sie nicht wußten, dass die zur normalen Serienausstattung eines Meeriböckchens gehören, warnend-MUIG.

OSCAR: Da darf ich gar nicht drüber nachdenken wie AAUUUUAAAAAAH-weh das tun muss, ganz-blass-werd-bei-der-Vorstellung-MUIG.

JOYCE: Denk' lieber an was Schönes, Oscar. Du bist ja total verkrampft. Erzähl' lieber von unserem Liebesleben.

OSCAR: Ja, äh, also wenn es zur Sache geht, kommen wir fix und zielstrebig zum wesentlichen. Wir Jungs wissen ja, dass wir an die Mädels nur randürfen, wenn die Mädels Lust haben. Aber dann geht die Post ab. Wir besteigen unser Mädel von hinten und dann haben wir nach ein paar Sekunden unseren Job gemacht. Dann steigen wir wieder ab.

TOFFEE: Genau. Und so muss das auch sein. Ihr dürft nämlich nie vergessen, dass wir Beutetiere sind und ein Andenkondor würde sich alle Krallen lecken, wenn er gleich zwei Meeris auf einmal erwischen könnte, nur weil die in ihrer innigen Liebe nicht nach oben geschaut, aber dafür zu lange miteinander getechtelmechtelt haben.

DAISY: Das wär' aber gemein!

TOFFEE: Andenkondore sind halt so.


Toffee & Pebbles

OSCAR: Aber was nicht lange währt, kann man ja dafür umso öfter machen. Wir Jungs sparen uns ja zwischen den Brünstigkeiten unserer Damen auf und wenn es dann soweit ist, dann können wir umso öfter. Die Mädels sind ja immer nur ein paar Stunden bereit und in der Zeit machen wir es dann so oft wie möglich.

JOYCE: So ein Dutzend mal am Tag kann da schon zusammenkommen.

PEBBLES: Und ihr, liebe Leser, wisst jetzt auch, warum ein Böckchen nach der Kastra sechs Wochen lang nicht zu den Mädels darf.

JOYCE: Ja, weil sich in seinem System zwischen den gerade abgeschnibbelten Hoden und der Penisspitze noch massig Spermien in der Samenblase und der Prostata und im Samenleiter befinden. Das dauert bis die alle rausgespült sind.

TOFFEE: So, jetzt wisst ihr genug über das Innenleben der Meerijungs. Deshalb kommen wir jetzt auch zum Schluss.

KERSTIN-ZWEIBEIN: Ich dachte schon, ihr lasst heut' euer Gemüse vertrocknen vor lauter Wissenschaft.

TOFFEE: Niemals! Essen ist wichtiger als Sex!

OSCAR: Zumindest, wenn grad' keine von euch brünstig ist.

PEBBLES: Danke, Mama Kerstin, also tschüss dann, mampf schmatz, bis nächste Woche...

 

Folge verpasst??? Kein Problem!!! *HIER* geht's zu den vorherigen Zwinki

 Hier geht es zu den Henry&Co.-Folgen: **KLICK**

 

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen