Wir nehmen Abschied von:

 

 

Am 01.11..2017 musste die süße Evelyn schweren Herzens erlöst werden. Ende September wurde bei ihr Leukose diagnostiziert. Es wurde der Lymphknoten punktiert und eine Biopsie gemacht. Leider war es ein schneller Krankheits-Verlauf. Die Lymphknoten haben sich sehr schnell sehr stark vergrößert, so dass bald klar war, dass sie nur noch wenige Wochen zu leben hat. Sie hat bis zuletzt gut gefressen und ist noch munter herumgelaufen. Trotz allem war nicht damit zu rechnen, dass es am Ende so schnell gehen würde, sie gehen lassen zu müssen.

Evelyn wird von ihrer Familie sehr vermisst.

 

Evelyn

 

 

Einen Tag nach Evelyn, am 02.11.2017, ist ihr dann SOS-Schweinchen-Dame Susanna (liebevoll Paula genannt) gefolgt. Sie hatte trotz Medikamenten und Päppeln in den letzten 2 Tagen ungewöhnlich viel abgenommen. Es entstand der Eindruck, dass sie trotz Schmerzmitteln Schmerzen hat und sie durch den Tumor, der auf die Speiseröhre drückte, nur schwer fressen konnte. Als sie den Päppelbrei dann komplett verweigerte, war dies ein eindeutiges Zeichen, sie gehen zu lassen. Sie ist friedlich in den Armen ihrer Familie eingeschlafen. Diese ist nun sehr traurig, da der Mittelpunkt der Gruppe jetzt fehlt. Susanna hat immer als Erste ihre Zweibeiner erwartet und begrüßt.

Susanna kam am 15.02.2015 zu SOS und hatte dann das große Glück, in ein tolles zu Hause vermittelt zu werden und hat dort ihre Zeit in ihrer Meeri-Gruppe in vollen Zügen genossen.

 

 

Susanna

 

 

Der kleine Tigger hat am 03.11.17 den Kampf gegen den Krebs verloren, der in ihm vorhanden war.

Er musste leider von seinem Leiden erlöst werden. Seine Zweibeiner haben gemerkt, dass er keine Kraft mehr zum Kämpfen hatte und einfach nicht mehr wollte. Tigger wurde 2013 mit noch 2 Brüdern im Verein geboren und durfte auch direkt in seiner Geburtsstätte bleiben, in der er sich unheimlich wohl und geborgen gefühlt hat.

Folgende Worte gehen direkt an ihn:

Mein kleiner Streifengnom ist nun im Regenbogenland.

Hab`s wohl mein Süßer.“

 

 

Tigger

 

 

Am 05.11.2017 musste die süße Faith sehr schweren Herzens gehen gelassen werden. Faith war immer wieder aufgegast und hat nichts mehr abgeschluckt. Als die süße Maus zu SOS kam, war kaum noch Leben in ihr. Ihr Frauchen hat sie dann erstmal wieder aufgewärmt und gepäppelt und ihr somit wieder Leben eingehaucht. Auch die anderen Schweinchen haben Faith gezeigt, dass es sich lohnt, nicht damals schon für immer einzuschlafen. Faith durfte in ihrem wohl behüteten Zuhause ihr Schweinchen-Leben so richtig genießen und wäre jetzt im Dezember 7 Jahre alt geworden.

Hab`s wohl meine Süße.“

 

Faith

 

 

Noch ein Engelchen ist im November davon geflogen, der kleine Nino. Er musste leider gehen gelassen werden und dufte keine 3 Jahre alt werden. Er hatte nach einer Urlaubsbetreuung rapide an Gewicht verloren und wollte nichts mehr fressen, besser gesagt, er konnte nichts mehr fressen. Gleich wurde ein Termin beim Tierarzt gemacht und Nino wurde in Narkose gelegt und bekam seine Zähne korrigiert. Diese waren hinten deutlich zu lang. Es wurde allerdings nichts gefunden, warum ihm die Zähne so durchgegangen sein könnten. Auch weiterhin begann der Süße nicht zu fressen und wurde jeden zweiten Tag beim Tierarzt behandelt. Auch Urin, Kot und Blut wurden untersucht, aber Nichts, keine Diagnose.

Dann begann sich die Zunge rückzubilden und es wurde mit Kau-Training begonnen. Es wurde mit ihm stundenlang am Tag trainiert. Die Zunge stärkte sich wieder, wurde rosig und prall, aber an den Kauflächen sah man nur minimale Besserungen. Zusätzlich zu dem hatte er dann noch einen Schnupfen bekommen. Als Nino den Kiefer nicht mehr auseinander bekam, entschied sich seine Mama, ihren tapferen Nino, der alles immer so wunderbar mitgemacht hatte, gehen zu lassen.

Nino wurde am 24.11.2014 geboren und dufte sein kurzes Leben mit seinen Mädels in vollen Zügen genießen. Er war ein richtiger Sonnenschein.

 

Nino

 

 

 

Der süsse Rudibert (liebevoll Rudi genannt) ist am 09.11.2017 leider verstorben. Er ist einfach umgefallen und leblos liegen geblieben.

Trotz seinen Zahnproblemen, mit denen der süße Kerl in ständiger Behandlung war, war er immer ein lustiges, lebensfrohes und lebhaftes Meerschweinchen. Er hatte viel Spaß mit seinen Schweinchen-Frauen, die ihn natürlich sowie wie seine Menschen-Familie sehr vermissen.

Jetzt darf er seine verstorbenen Frauen besuchen.

Rudi, wir werden dich nie vergessen.“

Rudibert kam am 17.11.2012 als Baby zu SOS und wurde dann am 28.03.2013 in sein tolles Endzuhause vermittelt, in dem er bis zum Schluss ein glückliches Schweinchen-Leben hatte.

 

Rudibert

 

 

Noch ein weiteres Engelchen musste im kalten und grauen November sehr schweren Herzens erlöst werden. Musketier Athos ist am 10.11.2017 über die Regenbogenbrücke gezogen und hinterlässt eine fassungslose Familie. Athos dufte zu Hause bei seinen Freunden in Ruhe einschlafen, nachdem die Tierärztin direkt zu ihm kam. Zuvor wurde nochmal ein Röntgenbild gemacht, aber dieses war verheerend. Er hat ja lange gegen seinen Lungentumor gekämpft, dieser ist aber in den letzten Tagen fast explodiert. Das Atmen fiel im zusehends schwerer und seine Schweinchen-Mama wollte nicht, dass der süße Mann qualvoll ersticken muss.

Athos war ein sehr hübscher und stattlicher Kerl in der Farbe silberagouti. Am 12.12.2013 wurde er bei SOS Meerschweinchen abgegeben und im Mai 2014 zusammen mit seinen beiden Brüdern in seine liebevolle Familie vermittelt, in der er bis zum Schluss verwöhnt und geliebt wurde.

Komm gut an mein tapferer Kämpfer und hab’s wohl.“

 

Athos

 

 

Am 11.11.2017 musste die süße Nelja (alias Miss Piggelsworth) nach schwerer Krankheit in der Tierklinik erlöst werden. Nach einer Abszessbehandlung hat sie nicht mehr fressen wollen und musste gefüttert werden. Nach kurzer Besserung wurde es immer schlimmer, so dass die Arme wegen der starken Aufgasung sogar nicht mehr laufen konnte. Ihre Zweibeiner haben wirklich alles versucht, es hat aber leider nichts geholfen.

Hier ein paar persönliche Worte über Nelja:

Miss Piggelsworth, 

tat immer ganz vornehm, war aber trotzdem mit Leckerchen bestechlich. Hat regelmäßig das nach Gemüse fordernde Quietschkonzert lautstark angeführt und trotz ihrer kurzen Zeit bei uns viel Freude in die Schweinegruppe und unser Leben gebracht."

 

Nelja

 

 

SOS-Schweinchen Brain (genannt Rocky) ist am Sonntag, den 12.11.2017 im Kreise seiner Freundinnen friedlich eingeschlafen. Noch am Nachmittag hat er genüsslich sein Lieblingsheu geknabbert. Am frühen Abend dann, hat ihn seine Familie in seinem Eckhäuschen gefunden. Er sah ganz friedlich und schlafend aus.

Trotz, dass er erst seit März 2016 seine Zweibeiner bereicherte, hinterlässt der süße Mann eine große Lücke. Zuletzt brauchte er etwas mehr Pflege und Aufmerksamkeit, abgesehen davon war der kleine "Zausel" ein absolutes Herzensschwein und wird schmerzlich von allen vermisst.

 

Brain

 

 

 Curly Sue (liebevoll Lotti genannt) ist am 20.11.2017 als Engelchen davon geflogen, nachdem sie auf Grund eines bösartigen Blasentumors erlöst werden musste. Die süße Maus durfte trotz allem stolze 7 Jahre alt werden und wird sehr vermisst.

Folgende Zeilen sind ihr gewidmet:

Meine liebe liebe Lotti ,

über 6 Jahre sind eine lange Zeit und irgendwie hatte man das Gefühl, dass das immer so sein würde, aber nun ist eingetreten, woran ich niemals denken wollte 😔.

Obwohl Du noch immer die kleine Schönheit warst und trotz Deines Alters und Deines Leidens durchs Gehege spurten konntest, musste ich sehen, dass die Zeit gekommen war, Dich gehen zu lassen. Zu groß waren Deine Schmerzen geworden und das hattest Du nicht verdient.

Lange Zeit warst Du die heimliche und ganz unaufgeregte Anführerin der Gruppe, warst wie eine Mutti und Respekt hatten alle vor Dir. Nun fehlst Du so sehr.

Aber ich bin froh und dankbar Dich so lange gehabt zu haben und wünsche Dir nun eine schmerzfreie und unbeschwerte Zeit im Regenbogenland, zusammen mit Deinen, leider viel zu vielen, Freundinnen und Freunden, die bereits vorausgegangen sind 😢.

Wir werden Dich niemals vergessen Du Süße

Deine Mama 😔“

 

Curly Sue

 

 

Ganz plötzlich und völlig ohne Vorzeichen ist der kleine Pikachu (genannt Willi) am 21.11.2017 heimlich still und leise in den Himmel davon geflogen. Morgens war augenscheinlich noch alles ganz normal. Der kleine Schatz hat gefrühstückt und sich Leckerchen abgeholt, war munter und quietschfidel.

Der hübsche Rosetten-Mix-Mann wurde erst im August diesen Jahres vermittelt und hat sich sofort gut in seine neue Familie integriert, bis auf die anfangs paar üblichen Zankereien und ein wenig Zähneklappern. Als er zu SOS kam, war er ziemlich leicht und dünn gewesen, hat aber in kurzer Zeit bereits etwas zugelegt. Pikachu musste nach der Abgabe im Verein erst einmal kastriert werden.

Geboren wurde er im August 2016.

Pikachu hinterlässt eine fassungslose und verzweifelte Schweinchen-Mami, die ihn sehr vermisst.

 

Pikachu (rechts)

 

 

Auch die wundervolle Lanie musste uns im November verlassen. Ihre beiden Zweibeiner haben ihr die folgenden Worte gewidmet:

Liebe kleine Lanie!

Im Mai 2016 hast Du Dich mit Vollkaracho in unsere Herzen geschweinelt und durftest zu uns in die große Gruppe ziehen.
Von Anfang an warst Du ein sehr verpeiltes kleines Schweinchen, immer mit dem Näschen in der Luft, getreu dem Motto: Alles Gute kommt von oben! Leckerchen musste man Dir direkt ins kleine Mäulchen geben, was vor Dir lag konntest Du als Sterngucker ja weder sehen noch riechen, wenn man es Dir nicht extra gezeigt hat.
Mit all Deinen Mitschweinchen hast Du Dich immer super vertragen. Wenn Du unbedingt etwas wolltest, hast Du es einfach nur stur „ausgesessen“. Kein anderes Schweinchen kann so trotzig sein und gucken wie Du!
Im Sommer 2017 mussten wir Dir einen bösartigen Mammatumor entfernen lassen. Die OP hast Du souverän gemeistert und uns einen Tag später schon wieder Männchen machend angebettelt. Ganz tapfer hast Du die Wundversorgung über Dich ergehen lassen und warst bald wieder munter und frech wie eh und je. So hofften wir, dass nichts gestreut hatte und Du von Metastasen verschont bleibst.
Am 22.11.2017 warst Du morgens noch wie immer. Aber als Du mittags dann nicht wie immer begeistert zum Wiese essen kamst, wussten wir schon, dass etwas nicht stimmen kann. Drei Tage vorher beim TÜV war noch alles unauffällig. Äußerlich war Dir auch jetzt nichts anzusehen, aber Du hast ganz ganz schlecht Luft bekommen. Sofort sind wir mit Dir zum Notdienst gefahren. Nach dem Röntgen die erschütternde Diagnose von Metastasen und dadurch sehr viel Wasser in der Lunge…ein Flushlungenödem, sehr schwer zu behandeln. Zusammen mit der Tierärztin haben wir versucht, mit Dir zu kämpfen, aber die Medikamente haben nicht angeschlagen und so blieb uns nur, mit Dir den letzten Weg zu gehen, um Dir weiteres Leid zu ersparen.

Unser lieber kleiner Flokati,
Du bleibst unvergessen und für immer in unseren Herzen und wirst immer ein Teil der Natur sein, wie sie nun einmal ist: sie gibt und sie nimmt, ist gütig und grausam, vor allem aber eines: unendlich!

Mach es gut und hab es wohl unsere kleine Freundin!”
Sybille und Alex

"Abschied
Ich wünsche Dir
Ein Licht für den Frieden,
einen Stern für die Nacht.
Einen Engel an Deiner Seite,
der über Dein Dasein wacht
Spür‘ die Hoffnung im Herzen ,
sie verwandelt das Leid.
Im Zeichen der Demut –

Aufbruch in Neue Zeit..."
(Elena Seefried)

 

“Lanie, so bleibst Du in unserer Erinnerung“

 

 

Janusz ist ebenfalls am 22.11.2017 eingeschlafen. Er hatte bereits schon seit über einem halben Jahr Probleme mit dem Herzen und hat immer wieder Wasser eingelagert. Er bekam regelmäßig Herzmedikamente und bei Bedarf Entwässerungs-Mittel. Diese Erkrankung ist bei so einem jungen Tier sehr selten und resultiert mit sehr großer Sicherheit aus seiner Vorgeschichte, denn er wurde im Bauch seiner Mama zusammen mit einigen anderen Tieren aus den Fängen eines Vermehrers gerettet.

 

Janusz hatte das große Glück in einem tollen und sicheren zu Hause auf die Welt zu kommen. Seine Mama Akuti hat den süßen Fratz am 08.10.2016 auf die Welt gebracht. Leider durfte er nur knapp über ein Jahr alt werden.

Komm gut an, mein süßer kleiner Mann und hab’s wohl im Regenbogenland.“

 

Janusz

 

 

Am Mittwoch dem 22.11.2017 ist Till für immer eingeschlafen. Er hat 7 Jahre in seinem tollen End-Zuhause wohnen dürfen und hatte bis zum Schluss seine Mädels gut im Griff.

Vermittelt wurde der Süße bereits im Oktober 2010. In all den Jahren, die er sehr genossen hat, war das gesundheitliche Glück voll und ganz auf seiner Seite, denn er war bis zum Schluss ganz fit. Natürlich wirkte der kleine Opi mittlerweile schon alt und dünn, trotz ausreichender Fütterung, jedoch blieb ihm zum Glück die allbekannte Alters-Arthrose erspart. Nur beim Heubaden hat sich in dieser Zeit mal ein Halm in sein Auge verirrt. Dies wurde aber sofort behandelt und ist sehr gut geheilt.

Till wird sehr vermisst.

 

Till

 

 

Am 29.11.2017 ist wieder ein Engelchen über die Regenbogenbrücke gegangen, Don Diego (genannt Jakob) 😭😭. Er war nicht mehr der Jüngste, was die üblichen Alterserscheinungen mit sich brachte und hatte außerdem eine Umfangsvermehrung am Bauch. Die Tierärztin vermutete einen Milztumor. Alle waren sich aber einig, dass eine OP in seinem Alter zu belastend wäre und ihm noch eine schöne Zeit ermöglicht werden sollte. Leider ist er jetzt doch früher als erwartet gestorben und hinterlässt eine große Lücke. Besonders traurig wurde es dann bei der Beerdigung. Als Don Diego`s 11-monatige Menschen-Schwester ihm zum Abschied winkte. 😔

Don Diego wurde ca. 2010/2011 geboren, und durfte ein schönes Alter erreichen.

 

 

Don Diego

 

 

 

Ebenfalls diesen November musste der süße Kalle Wirsch gehen gelassen werden. Sein Zustand hatte sich die letzten Wochen sehr verschlechtert. Mit Antibiotika, Schmerzmittel und Zufüttern konnte seine Familie ihn stabilisieren. Er fraß auch noch selbständig, nahm aber stetig immer weiter ab. Kurz vor Schluss wurde er dann sehr apathisch und verweigerte letztendlich die Nahrungsaufnahme.

Die Entscheidung zum Einschläfern, um ihn nicht leiden zu lassen, musste dann leider sehr schweren Herzens getroffen werden.

Kalle wurde am 20.07.14 vermittelt und durfte eine tolle Zeit in seinem Zuhause genießen.

 

Kalle Wirsch

 

 

 

Bereits im April diesen Jahres (22.04.2017) wurde die liebe Dotty auf Grund einer unheilbaren Niereninsuffizienz gehen gelassen.

Am diesem Tag ist morgens aufgefallen, dass sie nur sehr zurückhaltend gefressen hat. Daraufhin wurde sie dann tagsüber genau beobachtet, leider ist es aber nicht besser geworden. Dotty wurde dann in die Tierklinik gefahren. Dort hat man die süße Maus dann über Nacht gepäppelt. Sie hing mit großem Hunger an der Päppel-Spritze und hat ihr Essen eigefordert, jedoch beim Abtasten konnte man feststellen, dass beide Nieren stark vergrößert waren. Es wurde noch den ganzen Tag weiter gefüttert, aber ihr Zustand verschlechterte sich zunehmend und auch den Brei wollte Dotty dann irgendwann nicht mehr selbst schlucken und sie wirkte apathisch. Erneut ist ihre Familie mit ihr in die Klinik gefahren. Dort konnte die Ärztin leider nichts mehr machen und hat das kleine „Döttchen“ einschlafen lassen.

Die süße Rosetten-Mix-Maus wurde im Herbst 2012 geboren und am 12.04.17 an ihre liebe Familie vermittelt worden. Dotty hatte zwar nur eine kurze Zeit in ihrem letzten Zuhause, hat diese aber in vollen Zügen in einem schönen großen Eigenbau genießen dürfen.

 

Dotty

  

 

Auch bereits früher dieses Jahr ist der süße Mimir verstorben. Seine Familie hatte dem großen Kämpfer versprochen, dass er nach der Diagnose Lungentumor im Sommer 2017 auf keinen Fall leiden sollte. Mimir hatte schon seit geraumer Zeit mit einigen Krankheiten zu kämpfen. Unter anderem die Augenverknöcherung seit letztem Jahr und diverse Atherome am ganzen Körper. Bei seinem letzten Kontrollröntgen im Zuge einer Zahnsanierung erhielten seine Zweibeiner dann völlig unvorbereitet die Diagnose Lungentumor. Nach einer weiteren Behandlung beim Tierarzt ist der über alles geliebte Schatz auf der Fahrt nach Hause dann leider verstorben.

Mimir dufte nur 5,5 Jahre alt werden.

Folgende Worte hat seine Familie an ihn gerichtet:

Lieber Mimir,

wir vermissen dich unendlich.

- die niedliche Grimassen die du gemacht hast wenn es Kräuter gab, wie Basilikum, Oregano, Dill oder wenn du „bird benebac“ bekommen hast

- die Art wie du deine geliebten Sonnenblumenkerne oder Erbsenflocken gefressen hast, man musste immer auf seine Finger aufpassen, so schnell hast du danach geschnappt

- wie niedlich du in deinem Heuhaus geschlafen hast, mit weit vorgestreckten Vorderbeinchen - nun ist es leer

- wie du deinen Lieblingsleckerchen regelrecht entgegen gesprungen bist

- dass du für allen neuen Schweinchen immer ein souveräner Rudelführer warst

Bitte verzeih, dass wir das letzte Versprechen, welches wir dir gegeben haben, nicht einlösen konnten, das Schicksal hat es anders ‚gewollt‘. Manchmal ist das Leben einfach nicht gerecht.

Wir haben dich lieb, du bleibst hier unvergessen und du hast neben deinen „Geschwistern“ einen Platz in unserem Garten bekommen.

Grüße Reece und Stuart Little, welche dir bereits auf die Regenbogenwiese vorausgegangen sind.

Deine Familie mit Robby (SOS Punky) und Alani“

 

Mimir

 

 

Leider ist die kleine freche Serenity vom 20. auf 21.10.2017 eingeschlafen, wobei alles am Vorabend in Ordnung schien und nichts vorher darauf hindeutete, dass etwas mit der Maus nicht in Ordnung sei. Sie war schon immer mein kleiner Wirbelwind. Sie scheint einfach ihre Köfferchen gepackt zu haben.

Serenity wurde bereits am 07.08.2012 in ihr liebevolles Zuhause vermittelt und hatte dort eine ganz tolle Zeit. Jetzt schaut sie von da oben und passt auf alle auf.

 

Serenity

 

 

Leider ist auch bereits im Oktober 2017 (29.10.17) Kastrat Benedikt, verstorben.

Wochen zuvor war er noch beim Tierarzt, da er geschwollene Lymphknoten hatte. Der Tierarzt stellte eine Leukose fest. Diese wurde zwar behandelt und Benedikt ging es augenscheinlich auch bis zum Schluss sehr gut, doch leider haben die Medikamente nicht wie gewünscht angeschlagen. Er durfte friedlich einschlafen.

Benedikt wurde bei uns damals im Verein kastriert und daraufhin am 09.05.2016 vermittelt.

Der hübsche Schweine-Mann durfte leider nur 3 Jahre alt werden und wir sehr vermisst.

 

Benedikt (links)

 

 

Kommt gut an ihr lieben Seelen!!!!

 

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen