Toffee

TOFFEE: Hallo Leute, hier ist wieder eure Toffee.

Wir hatten ein bisschen Angst vor dieser Folge, weil das heute die 69 ist und ihr erinnert euch bestimmt daran, dass wir euch in der Henry & Co. - Folge 69 berichten mussten, dass Henry über die Regenbogenbrücke gegangen ist, wehmütig-MUIG.

PEBBLES: Wir hatten echt Angst, dass das so eine Schicksalsfolge ist und einer von uns vorher stirbt, beunruhigt-MUIG.

JOYCE: Aber Pebbles, das ist doch ein Aberglaube, tröst-MUIG. Das hat doch nichts mit der Anzahl der Folgen zu tun.

DAISY: Wer weiß, zweifelnd-MUIG. Es ist besser, man ist auf der Hut. Ich hab' vorsorglich die ganze letzte Woche versucht, nicht unter einer unserer Leitern durchzulaufen.

OSCAR: Ach. Echt? Ich hab diese Woche schon mehrmals unter einer Leiter geschlafen. Und? Nichts ist passiert, befriedigt-MUIG.

TOFFEE: Genau. Nicht mal Pebbles wurde erschlagen wegen ihrer teuren Samenbestellung letzte Woche, grins-MUIG.

PEBBLES: Ach, insgeheim freut sich die Kerstin doch schon darauf, lauter leckere Sachen für uns zu pflanzen, überzeugt-MUIG. Sie war auch ganz glücklich als der Giersch von letztem Jahr wieder anfing auszutreiben. Und angeblich ist das auch ein Unkraut.

DAISY: Aber heute ist eigentlich Oscars Vorderfüßchen nochmal unser Thema.

JOYCE: Ja, unser armer Oscar, mitleidig-MUIG. Ihr erinnert euch sicher, dass Oscar seit jetzt genau zwei Monaten mit seinem kranken Fuß zu tun hat. Aber nun ist es ganz schlimm geworden, bekümmert-MUIG.

TOFFEE: Wenn ihr mich fragt, dann hat sich der Tierarzt in der Tierklinik geirrt als er damals bei der ersten Untersuchung sagte, es sei nur eine Ballenentzündung, aber kein Abszess, schnaub-MUIG.


Oscar (auf dem Weg zum Tierarzt)

OSCAR: Ich bin da nicht wirklich sicher. Es tat damals weh und jetzt auch. Aber der Tierarzt hat ja damals auch an meinem Füßchen rumgedrückt und da kam nichts raus, unschlüssig-MUIG.

DAISY: Naja, es kann schon einfach eine Entzündung gewesen sein. Nicht alles, was eine Kruste hat, ist ja auch gleich ein Abszess, schlau-MUIG.

PEBBLES: Und immerhin hat die Behandlung ja auch am Anfang erst mal gut angeschlagen. Durch die ganzen Rivanol-Fußbäder und die Antibiotika ist Oscars Füßchen doch erstmal erkennbar besser geworden, erinner-MUIG.

TOFFEE: Ja, stimmt schon, zugesteh-MUIG. Bis die Mama Kerstin Mitte März in Urlaub gefahren ist, hat sie Oscars Füßchen erst dreimal täglich gebadet und als die Tierärztin dann sagte, sie könne mit den Bädern eigentlich ganz aufhören, hat sie trotzdem noch zweimal täglich das Fußbad gemacht.

OSCAR: Ich fand's total lästig zu der Zeit, Nase-rümpf-MUIG. Aber mein Füßchen ist dadurch ein gutes Stück abgeschwollen und die Kruste auf dem Fußballen wurde allmählich kleiner.

DAISY: Und eingecremt hat sie deinen Fuß ja auch noch zweimal täglich, ergänz-MUIG.

JOYCE: Wir haben echt alle gedacht, das Schlimmste ist vorbei und es geht jetzt nur noch aufwärts, sinnier-MUIG. Also ist die Kerstin in Urlaub gefahren.

OSCAR: Sie hat sich schon ziemlich Sorgen gemacht, aber sie wusste ja, dass unsere Urlaubs-Annika mein Füßchen gut beobachtet und täglich eincremt.


Oscar mit Klumpfußverband

PEBBLES: Oh ja, Füße eincremen macht die Annika scheinbar echt gerne. Sie hat ALLE 20 Füße von uns ALLEN jeden Tag eingecremt.

JOYCE: Da ist sie echt sorgfältig, leider-MUIG.

TOFFEE: Aber es hat nicht gereicht, bedauernd-MUIG. Oscars Fuß ist nicht weitergeheilt. Die Kruste ist nicht weiter geschrumpft. Und in den letzten 3 - 4 Urlaubstagen von unserer Kerstin sagte die Annika schon am Telefon zu ihr, sie habe das Gefühl, der Fuß werde wieder dicker.

DAISY: Als die Mama Kerstin letzte Woche am Freitagabend aus ihrem Urlaub heimkam hat sie Oscars Fuß sofort untersucht und ihr war auch sofort klar, dass das gar nicht gut aussieht, stirnrunzel-MUIG.

OSCAR: Es tat auch ganz schön weh und mein Fuß war wieder ganz aufgeschwollen. Und die Kerstin sagte, er hätte sich weich und schwammig angefühlt, unwohl-MUIG. Und ein bisschen lila war er auch. Irgendwie krank halt.

JOYCE: Also ist sie am nächsten Morgen direkt mit Oscar zu unserer Tierärztin gefahren.

TOFFEE: Und die sagte direkt nach einem kurzen Blick auf Oscars Fuß, dass es jetzt ein böser Abszess ist, grusel-MUIG.

OSCAR: Sie hat erst mit einem sterilen Tuch mit irgendwas Nassem drauf über meine Kruste gerieben und die ging auch fix ab und dann piekte sie noch mit einer Spritzennadel mitten in den Abszess rein, schockiert-MUIG.

DAISY: Du armer Schatz. Das hat bestimmt schrecklich weh getan, mitfühlend-MUIG.


Daisy (abends auf der Couch beim Fernsehen)

OSCAR: Das glaubst du aber! Ich wurde dafür auf den Rücken gedreht und die Gehilfin hat mich festgehalten wie in einem Schraubstock, hilflos-MUIG. Ich hatte keine Chance zu fliehen, während die Tierärztin meinen Fuß bearbeitet hat.

PEBBLES: Die Mama Kerstin hat gesagt, es sei ganz schrecklich gewesen, was da alles aus deinem Füßchen rauskam, betroffen-MUIG.

JOYCE: Das musste aber raus, sonst kann es nicht heilen.

OSCAR: Das tat ganz schön weh, schudder-MUIG, und es hat auch ganz schrecklich geblutet. Ich dachte schon, dass gleich kein Blut mehr in mir drin ist. Und immer wieder drückte die Tierärztin an meinem Füßchen rum und wischte und spülte. Ich wollte, dass sie endlich aufhört, also hab' ich sie gebissen.

DAISY: Du hast die Tierärztin gebissen, entsetzt-MUIG?

OSCAR: Naja, ich hab' sie nicht richtig erwischt wegen der Schraubstock-Gehilfin, bedauernd-MUIG. Sie hat nur ein bisschen gequietscht, aber sie hatte nicht mal einen Kratzer. Aber aufgehört hat sie nicht, sondern mir einen dicken Verband um mein wehes Füßchen gewickelt.

TOFFEE: Den stelle ich mir echt lästig vor, wenn man dich damit so rumlaufen sieht. Das ist ja als hättest du ein Holzbein, das auch noch drei Nummern zu groß für dich ist, bedauer-MUIG.


Oscar (mit drei Nummern zu großem Holzbein)

OSCAR: Und dann hat die Tierärztin mir auch noch zweimal in den Rücken gestochen, vorwurfsvoll-MUIG. Die ganze Zeit war ich total tapfer während sie meinen Fuß gequält hat und hab' nicht mal gequietscht. Aber da musste ich doch mal quieken, weil das echt weh tat, beschwer-MUIG. Reine Schikane. Das hat sie bestimmt nur gemacht, weil ich nach ihr geschnappt habe.

JOYCE: Nein nein, Oscar. Sowas machen Tierärzte nicht, versicher-MUIG. Die kennen das doch, die werden ständig von ihren Patienten gebissen. Das mit den Spritzen musste sein, das ist die erste Ladung Antibiotikum und ein Schmerzmittel.

OSCAR: Besonders gemein finde ich, dass sie mir eine Diät verordnet hat, hader-MUIG! Das ist zuviel Elend auf einmal! Der kranke Fuß und nix Gescheites mehr zu fressen. Wenn das keine Tierquälerei ist.

PEBBLES: Was hast du denn dort gewogen?

OSCAR: 1350 Gramm.

TOFFEE: Hallelujah! Beeindruckt-MUIG.

PEBBLES: Naja, so ein Gewicht legt schon eine Diät nahe, diplomatisch-MUIG. So schwere Schweinchen kriegen viel leichter Ballenabszesse oder Sohlengeschwüre als leichte Meeris.

OSCAR: Du hast leicht reden, du Fliegengewicht. Ich soll jetzt KEINE Sonnenblumenkerne mehr kriegen und kein Gemüse mehr, das Zucker enthält, verzweifelt-MUIG. Knollengemüse ade, Möhren adieu. Bloß noch kalorienarme Salatblätter, leidend-MUIG.

DAISY: Aber du kriegst doch immer noch einen Sonnenblumenkern, wenn du deine Medis brav einnimmst, feststell-MUIG.

OSCAR: Ja, einen. Aber einer ist echt wenig.


Oscar

TOFFEE: Du hast es aber auch echt übertrieben in der letzten Zeit, kopfschüttel-MUIG. Die Annika konnte deinem schamlos-gierigen Gebettel auch nichts entgegen setzen.

OSCAR: Die Tierärztin war jetzt aber auch echt gemein zu mir. Sie hat gesagt, das sei auch eine Typfrage und ich sei halt faul und gefräßig.

TOFFEE: Schallend-lach-MUIG. Na, die hat dich ja mal fix durchschaut.

JOYCE: Ablenk-MUIG, dann warst du ja zwei Tage später am Montag schon wieder zum Verbandswechsel.

OSCAR: Ja, das war auch nicht schön. Der Abszess hat sich zwar nicht wieder gefüllt, aber mein Füßchen hat nochmal ganz schön doll geblutet beim Abmachen des alten Verbands. Also hab' ich gleich die nächste Spritze in den Rücken gekriegt, Gesicht-schmerzlich-verzieh-MUIG. Jetzt war es ein homöopathisches Mittel, das die Blutgerinnung fördert. Das musste ich dann noch zwei Tage lang als Tropfen einnehmen.

PEBBLES: Ein Wunder, dass du nicht die ganze Zeit gluckerst bei all den Sachen, die du ständig einnehmen musst. Antibiotika, Schmerzmittel, Rodicare akut, Multivitamine und dann zwischendurch noch das Gerinnungsmittel.


Pebbles

OSCAR: Das Antibiotikum ist total viel, weil es auch noch mit viel Wasser verdünnt zweimal täglich eingenommen werden muss. Und es schmeckt nicht besonders, bäh-MUIG. Das Schmerzmittel ist besser, ein kleines bisschen süßlich. Am liebsten mag ich das Rodicare und die Vitamine. Die sind echt lecker, schmatz-MUIG.

DAISY: Was haben denn Rodicare und Vitamine mit deinem Fuß zu tun, verständnislos-MUIG?

TOFFEE: Antibiotika greifen den Magen an, dagegen hilft das Rodicare. Und viele Vitamine helfen bei der Wundheilung, erklär-MUIG.

JOYCE: Es ist schon echt doof, dass auch das feine vitaminreiche Gemüse dick macht.

OSCAR: Wieder zwei Tage später am Mittwoch musste ich schon wieder zum Verbandswechsel. Da hat mich die Tierärztin aber sehr gelobt, stolz-MUIG. Sie sagte, es sei toll, dass ich den Verband so brav in Ruhe lasse, das sei keine Selbstverständlichkeit.

TOFFEE: Ach was, du bist einfach zu faul, um ihn aufzuknibbeln, läster-MUIG.

OSCAR: Bemerkung-ignorier-MUIG. Und sie sagte, sie finde es toll, wie ich mit dem Fuß und dem Verband umgehe, weil ich mir nichts draus mache und mich nicht unterkriegen lasse, sondern so damit umgehe als hätte ich nichts.

PEBBLES: Ja, da hat sie echt Recht, beipflicht-MUIG Wenn ich so einen wehen Fuß hätte und dann noch so einen riesigen Klumpverband dran, würde ich bestimmt nicht mehr rumlaufen und schon gar nicht Treppen laufen oder auf Etagen springen, überzeugt-MUIG. Aber du tust wirklich als sei das nichts.

TOFFEE: Das muss sogar ich zugeben, Oscar, anerkennend-MUIG. Du trägst dein Schicksal wie ein wahrer Held, ohne Murren und Purren. Schade nur, dass das nicht von Anfang an so war, dann wären mir die Bisswunde und das entzündete Auge erspart geblieben.

OSCAR: Tut mir auch echt leid, Toffee, ehrlich-MUIG. Aber man wächst halt erst mit den Herausforderungen, mit denen man konfrontiert wird.

DAISY: Aber gestern morgen war dein Füßchen doch deutlich besser.

OSCAR: Ja, wir waren gestern wieder zum Verbandswechsel und mein Füßchen heilt jetzt echt schön. Es ist zwar noch eine richtige Wunde, aber es sieht alles trocken und rosig aus, nichts verklebtes und kein Eiter oder Blut oder so, erleichtert-MUIG.

DAISY: Gott sei Dank! Puh-MUIG.

OSCAR: Und ich hab' keine Spritze mehr gekriegt. Die Tierärztin hat bloß meinen Fuß mit irgend so einem Gel eingecremt und wieder einen Monsterverband drumgewickelt.


Joyce

JOYCE: Der sieht aber wirklich noch größer aus als der letzte, Blick-drauf-werf-MUIG.

OSCAR: Zumindest hab' ich damit ein paar Tage Ruhe. Der bleibt jetzt eine Woche dran und dann muss ich nächsten Samstag wieder hin zum nächsten Verbandswechsel. Hoffentlich ist das das letzte Mal, hoffnungsvoll-MUIG.

PEBBLES: Mach dir da nicht zu viele Hoffnungen, Oscar. So ein Abszess ist eine langwierige Sache. Hauptsache, es gibt keinen Rückschlag mehr und alles heilt gut weiter, dann darfst du nicht zu ungeduldig sein, gut-zured-MUIG.

TOFFEE: Richtig. Bleib tapfer. Nächste Woche haben wir bestimmt neue gute Nachrichten für die Leser. Und bis dahin essen wir alle unser kalorienreduziertes Buffet ohne Knollengemüse, frustriert-MUIG.

DAISY: Ja, wir sind jetzt nämlich alle auf Diät. Die Tierärztin sagte, keiner von uns müsse mehr als 1000 Gramm wiegen, langes-Gesicht-mach-MUIG. Und da liegen wir alle drüber.

PEBBLES: Ich nicht, ich hab nur 980 Gramm. Und damit ich nicht weiter abnehme, kriege ich weiter alles Gemüse. Und Sonnenblumenkerne. Sorry, Leute.

KERSTIN-ZWEIBEIN: Hallo, wie steht's? Wer hat Lust auf ein Blatt Eisbergsalat? Der ist gut für die Figur.

JOYCE: Naja, besser als nichts, seufz-MUIG. Danke, Mama Kerstin.

Also tschüss dann, mampf schmatz, bis nächste Woche...

Folge verpasst??? Kein Problem!!! *HIER* geht's zu den vorherigen 

 Hier geht es zu den Henry&Co.-Folgen: **KLICK**

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen