Pebbles

PEBBLES: Hallo Leute, hier ist wieder eure Pebbles.

Wir hoffen, ihr hattet genauso schöne Weihnachten wie wir hier. Wir haben phänomenal gegessen, schmatz-MUIG, haben mehrere Tüten getrocknete Kräuter geschenkt bekommen, mit denen wir versorgt sind bis der Frühling wieder frisches Grün bringt, freu-MUIG, und jeder von uns durfte nach dem TÜV einfach mal in die Dose mit den Sonnenblumenkernen greifen, schwärm-MUIG.

JOYCE: Zufrieden-MUIG, die Mama Kerstin meinte, an Weihnachten könne man auch mal über die Stränge schlagen.

OSCAR: Heute geht es jetzt auch endlich weiter mit dem Wissen über Problemzuchten bei Meeris, befriedigt-MUIG. Ihr kennt ja jetzt alle die Grundlagen der Genetik, also berichten wir heute über Schimmel und Dalmatiner.

DAISY: Damit sind bestimmte Fellzeichnungen gemeint, also wie sich die Farbe und die Muster auf dem Schweinchen verteilen, erklär-MUIG.


Daisy

JOYCE: Für beide Fellzeichnungen gibt es inzwischen einen anerkannten Rassestandard des Meerschweinchenfreunde Deutschland (MFD) Bundesverband Deutschland e. V.. Trotzdem halten wir fünf hier diese Zuchten für problematisch, bekümmert-MUIG.  

PEBBLES: Ja, aber jetzt erstmal zur Optik. Aufzähl-MUIG: Nach dem Standard sollen Schimmel eine Grundfarbe haben, z.B. schwarz oder braun. Der Kopf nebst Ohren soll diese Grundfarbe haben ohne weiße Haare und ein Schimmel soll keine Blesse haben. Dafür sollen alle vier Füße die Grundfarbe haben. Aber der ganze Rest vom Fell soll gebrindelt sein.

TOFFEE: Gebrindelt ist ein Schlaumeierwort für gestromt, oder? Also dass das ganze Fell möglichst gleichmäßig gemischt aus farbigen und weißen Haaren besteht, klarstell-MUIG.

DAISY: Richtig. Schaut, das hier ist Samson:


Samson

PEBBLES: Samson ist ein echter Schimmel mit schwarzer Grundfarbe am Kopf und an den Füßen. Eine Blesse hat er nicht, genau wie es sein soll, und der ganze Körper ist schön gestromt in weiß und schwarz.

DAISY: Leider hat er die heutige Folge nicht mehr erleben dürfen. Samson ist im November ins Regenbogenland umgezogen, traurig-MUIG. Er war ein Senior und als seine Krebs­erkrankung fortgeschritten ist, haben seine Zweibeiner ihn ziehen lassen. Jetzt erben seine Mitschweinchen die Sonnenblumenkerne, die wir für die Schimmel- und Dalmatinerbilder ausgelobt hatten.

OSCAR: Leb wohl, Samson, im Regenbogenland, bekümmert-MUIG. Wir werden dich nicht vergessen.

JOYCE: Meeris mit Schimmel-Fellzeichnung gibt es in allen Grundfarben, Felllängen und Fellstrukturen. Das Problem ist halt, dass diese Fellzeichnung durch ein ganz bestimmtes Gen verursacht wird, das Roan-Gen, schwermütig-MUIG.

DAISY: Das ist ein ganz gefährliches Gen, weil es nicht nur die Schimmelzeichnung hervorruft, sondern auch zu schwersten Behinderungen und Tod führen kann, betroffen-MUIG. Deshalb nennt man es auch Letal-Gen.

OSCAR: Das gleiche Gen verursacht auch die Dalmatinerzeichnung, mitteil-MUIG. Die Dalmatiner sind irgendwann zufällig aus den Schimmeln entstanden und man hat sie weitergezüchtet, weil sie den Zweibeinern auch so gut gefielen.


Toffee

TOFFEE: Hm, woher weiß man wohl vorher, ob das Gen einen Schimmel oder ei­nen Dalmatiner produziert, grübel-MUIG?

JOYCE: Naja, es liegt am Zusammenspiel mehrerer Gene wie sich das Roan-Gen bei der Unterscheidung zwischen Schimmeln und Dalmatinern auswirkt. Aber jedenfalls kriegt ein Schimmel keine Dalmatiner-Babies und ein Dalmatiner keine Schimmel-Babies.

TOFFEE: Aha. Bis auf den ersten Dalmatiner, kritisch-MUIG.

PEBBLES: Der war halt eine Mutation.

DAISY: Laut Rassestandard sollen auch die Dalmatiner den Kopf und die Füße in einer Grundfarbe haben, aber sie sollen eine Blesse haben, beschreib-MUIG. Und der Rest vom Körper soll weiß sein und schön gleichmäßig verteilte Punkte haben in der Farbe von Kopf und Füßen.

PEBBLES: Schaut, das hier ist Momo.


Momo

TOFFEE: Momo ist ein schönes Dalmatinermädchen. Sie stammte aus einer unbeabsichtigten Vermehrung. Laut Rassestandard dürfte sie keine weißen Haare in den schwarzen Gesichtsfeldern haben, aber ich finde das gerade bezaubernd, bewundernd-MUIG. Wer will schon Standard sein?


Momo

JOYCE: Man sieht schön an ihr, was mit Dalmatiner gemeint ist, Kopf und Füße in der Grundfarbe, die Blesse und auf dem weißen Körper die Dalmatinerflecke in der Grundfarbe. Leider ist auch Momo schon seit 2017 im Regenbogenland, bedauernd-MUIG.

OSCAR: Leb wohl, Momo, im Regenbogenland. Wir werden auch dich nicht vergessen, kummervoll-MUIG.

TOFFEE: Ich denke, nachdem wir nun zwei Wochen lang Genetik gebüffelt haben, sollten wir jetzt den Lesern erklären, was an dem Roan-Gen so problematisch ist.

JOYCE: OK, zustimmend-MUIG. Wir hatten ja schon erklärt, dass die Art, wie ein Gen die Eigenschaft regelt, für die es verantwortlich ist, Allel genannt wird. Das Roan-Allel gibt es als dominante Variante "Rn", die zu einer der beiden Fellzeichnungen führt. Die rezessive Variante "rn" führt dazu, dass keine der beiden Fellzeichnungen vorliegt.

PEBBLES: Außerdem haben wir ja gelernt, dass jedes Baby je ein Allel von seiner Mama und seinem Papa bekommt, wiederhol-MUIG. Bekommen also zwei Schimmel-Meeris Babies, kann das zu den folgenden Mischungen bei den Babies führen:

 

Eltern

Rn

rn

Rn

RnRn

Letal-Babies

Rnrn

Schimmel

rn

Rnrn

Schimmel

rnrn

Normal-Meeri

 

JOYCE: Es kommen also statistisch 25 % Babies zur Welt, die von beiden Eltern das dominante Allel geerbt haben, 50 % Babies, die das dominante Allel nur einmal haben und 25 % Babies, die zweimal das rezessive Allel haben, Tabelle-erklär-MUIG. Und in dieser Verteilung liegt das Problem.

DAISY: Die Babies, die das dominante Allel zweimal haben, also RnRn, sind alle nicht lebensfähig. Man nennt sie Letal-Babies oder auch Lethal Whites, betroffen-MUIG.


Joyce

JOYCE: Das liegt daran, dass das Gen Rn "unvollständig dominant" ist. Es reduziert die Fellfarbe der hinteren Körperpartie teilweise zu weiß und lässt die übrigen bunten Körperteile farbig. Bekommt ein Baby jetzt von beiden Eltern das dominante Rn-Allel, wirken diese beiden miteinander tödlich, das nennt man den Letalfaktor, kummervoll-MUIG.  

PEBBLES: Babies, die reinerbig den Schimmelfaktor "RnRn" haben, sind fast immer ganz weiß, quasi komplett entfärbt, und sie kommen entweder schon tot zur Welt oder werden mit den entsetzlichsten Missbildungen und Behinderungen geboren, taub und blind, oft sind die Kiefer furchtbar deformiert und sie haben keine oder missgebildete Zähne. Auch wenn sie lebend zur Welt kommen, sterben sie praktisch immer nach wenigen Tagen, in denen sie sich nur quälen, mit-Tränen-in-den-Augen-MUIG.

OSCAR: Das ist wirklich unerträglich, Kloß-im-Hals-MUIG. Solche armen Hascherl sollte man besser gleich erlösen, wenn sie nicht schon tot auf die Welt kommen. Und vor allem darf es erst gar nicht dazu kommen, dass solche armen Würmchen gezeugt werden.

TOFFEE: Immer dasselbe, frustriert-MUIG. Weil die Zweibeiner immer neue Fell- und Farbvarianten an uns sehen wollen, wird mit jeder Mutation weitergezüchtet und schon haben wir das nächste Problem. Man hätte es bei dem Agouti-Wildfarben-Fell belassen sollen, mit dem wir damals aus Südamerika kamen, feststell-MUIG.


Oscar

OSCAR: Dann hättest du heute aber nicht deine jetzige Schönheit mit der herrlichen hellen Farbe und dem einzigartigen Bunt-Weiß-Muster und der zarten Blesse.

TOFFEE: Schleimer! Widerwillig-geschmeichelt-fühl-MUIG.

DAISY: Deshalb ist die Zucht von Schimmeln und Dalmatinern jetzt aber so kompliziert.

PEBBLES: Die Babies, die das dominante Rn-Allel nur einmal haben, also Rnrn, sind Schimmel oder Dalmatiner, weil ein Allel genügt, um die Fellzeichnung hervorzurufen, erklär-MUIG. Die Babies, die zweimal das rezessive rn-Allel haben, also rnrn, sind keine Schimmel oder Dalmatiner, sondern ganz normale Schweinchen.

OSCAR: Ach, überrascht-MUIG, wir haben auch das Roan-Gen? Nur mit zwei rezessiven Allelen?

JOYCE: Ganz genau. Deshalb ist es nicht richtig, wenn es oft heißt, die Schimmel und Dalmatiner hätten das Roan-Gen. Das Gen haben alle Meeris, aber bloß bei den Schimmeln und Dalmatinern gibt es das gefährliche dominante Allel, klarstell-MUIG.

TOFFEE: Und wie kann man jetzt vermeiden, dass solche armen Letal-Babies gezeugt werden? Es ist ja wohl nicht zu erwarten, dass die Menschen aufhören Schimmel oder Dalmatiner zu züchten.

DAISY: Nein, wohl kaum, seufz-MUIG. Besonders, weil die Schimmel und Dalmatiner, die mit der Genkombination Rnrn geboren werden, ja ganz gesunde Tiere sind. Das ist anders als bei Nacktmeeris oder Satinschweinchen.


Daisy

PEBBLES: Die Kunst ist, dass beim Züchten keine zwei dominanten Allele des Roan-Gens aufeinandertreffen dürfen. Deshalb darf man NIEMALS zwei Tiere verpaaren, die beide das dominante Allel haben, eindringlich-MUIG, sonst entstehen zu 25 % Letalbabies.

DAISY: Also darf man nie einen Schimmel mit einem Schimmel verpaaren und nie einen Dalmatiner mit einem Dalmatiner und auch nie einen Schimmel mit einem Dalmatiner! Noch-eindringlicher-MUIG!

TOFFEE: Also muss man Schimmel und Dalmatiner immer mit einem Normal­schwein­chen verpaaren, dann gibt es doch gar kein Problem, dann kommen Babies raus wie in dieser Tabelle hier:

 

Eltern

rn

rn

Rn

Rnrn

Schimmel

Rnrn

Schimmel

rn

rnrn

Normal-Meeri

rnrn

Normal-Meeri

 

OSCAR: Hm, Tabelle-studier-MUIG, also 50 % der Babies haben dann Rnrn, das heißt sie sind Schimmel bzw. Dalmatiner. Und die anderen 50 % haben rnrn, sind also Normal-Schweinchen.

JOYCE: Richtig. Die Normalschweinchen können im Prinzip einfach beliebig wei­ter­gezüchtet werden, weil sie den Schimmelfaktor nicht haben. Bei solchen dominant vererbten Eigenschaften gibt es keine Trägertiere. Das geht nur bei Eigenschaften, die auf einem rezessiven Allel liegen. Bei Schimmeln und Dalmatinern ist es einfach so, dass der, der ein dominantes Rn-Allel hat, ein Schimmel oder Dalmatiner ist, und wer keines hat, ist eben keiner, deutlich-mach-MUIG. Es gibt also keine Schimmel- oder Dalmatinerträger.

TOFFEE: Na also, dann muss man sich doch nur einfach daran halten.

DAISY: Naja, in der Theorie klingt es leicht, aber in der Praxis ist das gar nicht so einfach, seufz-MUIG.

OSCAR: Warum?

PEBBLES: Weil man nicht jedem Tier ansieht, ob es wirklich ein Schimmel oder Dal­matiner ist, bedauernd-MUIG. Es gibt sogenannte versteckte Schimmel, die zwar das dominante Allel haben, aber trotzdem nicht die typische Fellzeichnung. Das kann zum Bei­spiel ein schwarzes Tier sein, bei dem das Schimmel-Allel nur ein paar Haare am Bauch weiß gefärbt hat. Dann denkt man, es sei ein normalfarbiges Meeri, dabei sieht man nur nicht, dass es das dominante Allel hat.


Joyce

JOYCE: Im Prinzip kann jedes Meerschweinchen, das auch nur ein einziges weißes Haar hat, ein versteckter Schimmel oder Dalmatiner mit einer unvollkommenen Fellzeichnung sein, warnend-MUIG.

OSCAR: Ich auch? Ungläubig-MUIG.

JOYCE: Naja, die Wahrscheinlichkeit dürfte bei dir nicht so hoch sein. Bei uns Meeris gibt es ja verschiedene weiße Farben, entweder aufgrund des Roan-Gens oder aufgrund des Weißscheckungsfaktors. Und dann gibt es noch weiße Abzeichen. Das sind alles unterschiedliche genetische Gründe für weißes Fell. Deine weißen Haare hast du vermutlich aufgrund des Weißscheckungsfaktors, mutmaß-MUIG. Über die verschiedenen Meerifarben müssen wir mal extra was erzählen. Aber grundsätzlich ist es nicht völlig ausgeschlossen, dass ein paar deiner weißen Haare aufgrund eines Schimmelfaktors weiß sind.

TOFFEE: Die Vorstellung ist irgendwie gruselig, unwohl-fühl-MUIG. Ich könnte den also auch haben ohne es zu wissen.

DAISY: Ja, jeder von uns, weil jeder von uns auch weiße Haare hat. Und wir sind bunt zusammengewürfelt und wissen nichts über unsere Vorfahren. Wenn Oscar nicht kastriert wäre und die Mama Kerstin wäre so ein Zweibein, das einfach mal süße Meeribabies haben wollte, dann könnte eine von uns Damen Schimmelkinder kriegen oder sogar lauter Letal-Babies, Gott-bewahre-MUIG.


Pebbles

PEBBLES: Es passiert leider immer wieder, dass zwei unerkannte Schimmel oder Dalmatiner aufeinandertreffen, und dann wundern sich die Zweibeiner, wo die  toten Babies herkommen, traurig-MUIG.

DAISY: Laut Tierschutzgesetz ist es streng verboten, Verpaarungen vorzunehmen, aus denen Letal-Babies entstehen können. Wer Schimmel oder Dalmatiner züchtet, darf sie nur mit komplett bunten Meeris kreuzen, die kein weißes Haar haben. Bloß geben viele Züchter dann die bunten Meeribabies ab, ohne darauf hinzuweisen, dass sie aus einer Schimmel- oder Dalmatiner-Verpaarung stammen. Wegen der versteckten Schimmel ist das ein Risiko.

OSCAR: Ein verantwortungsbewusster Züchter wird doch wohl bei der Abgabe darauf hinweisen, dass ein Schimmel oder Dalmatiner in der Ahnenlinie war, hoffnungsvoll-MUIG.

TOFFEE: Das wäre wünschenswert. Aber glaub' mal nicht, dass das immer so ist.

PEBBLES: Ich fürchte auch, dass sich längst versteckte Schimmel und Dalmatiner unerkannt überall hin vermischt haben, so dass die Gefahr jetzt überall lauert, befürcht-MUIG.

JOYCE: Deshalb sollten nur sehr erfahrene Züchter mit sehr guten Genetikkenntnissen Schimmel und Dalmatiner züchten und auch nur mit Tieren, deren Abstammung ganz weit zurück komplett bekannt ist.

TOFFEE: Hm, wenn ich drüber nachdenke, haben irgendwie die meisten Meeris ein paar weiße Haare, gedankenvoll-MUIG. In die Schimmel- und Dalmatinerzucht einkreuzen darf man dann ja fast gar keine Meeris, also keine weißen, keine Himalayas, Magpies oder Meeris mit Weißscheckung oder Chinchillafaktor wie z.B. Silberagoutis, weil man ihnen allen nicht ansehen würde, wenn sie verdeckt das Schimmelgen tragen.


Toffee

JOYCE: Richtig. Dummerweise halten sich viele nicht daran und kreuzen auch Normalschweinchen ein, die weiße Haare aufgrund des Weißscheckungsfaktors haben, grimmig-MUIG.

OSCAR: Hm, das wäre also genetisch eigentlich nicht schlimm, aber dadurch wird es unmöglich, weiße Haare als Schimmelhaare zu erkennen und das Risiko steigt, dass ein unerkannter Schimmel das Gen weitergibt und ein Nachkomme irgendwann auf einen anderen unerkannten Schimmel trifft, Schlussfolgerung-zieh-MUIG.

DAISY: Ganz genau. Und außerdem schwierig ist, dass Schimmel im Lauf ihrer Entwicklung nachdunkeln. Man muss also schon die Babies nach weißen Haaren absuchen, ob es versteckte Schimmel sind, weil es sein kann, dass man diese weißen Haare beim erwachsenen Tier nicht mehr sieht.

TOFFEE: Nur gut, dass bei uns kein Nachwuchs mehr zu erwarten ist, erleichtert-MUIG. Ich weiß inzwischen so viel über die Risiken von Genen und über Schwangerschafts- und Geburtsrisiken usw., dass ich vor Angst vergehen würde, wenn ich jetzt nochmal schwanger wäre. Nur gut, dass ich meine beiden Babies damals bekommen habe als ich da noch ganz unbedarft war und dass beide einfach gesund waren, froh-MUIG.

OSCAR: Das ist wahrhaftig ein Segen, beipflicht-MUIG.


Oscar

PEBBLES: Ich möchte jetzt zum Jahresende noch einen Appell loswerden:

Liebe Leser da draußen, bitte schaut nicht nur auf das Aussehen, wenn ihr Meeris bei euch aufnehmen wollt. Wir sind alle schön auf unsere Art und vielleicht braucht ihr ja auch nicht unbedingt ein Zuchtmeeri mit einer besonderen Fellzeichnung. Geht doch einfach mal in eine Notstation oder ins Tierheim und schaut, ob ihr einfach ein liebes Meerigesicht seht, das euch anspricht. Alle Meeris, die schon auf der Welt sind, haben ein gutes Zuhause verdient und es gibt schon so viele Meeris, die auf so ein Zuhause warten. Bitte überlegt also, bevor ihr von irgendwelchen Vermehrern oder im Zooladen oder gar bei den Ebay-Kleinanzeigen Rasseschweinchen aus zweifelhaften Zuchten kauft. Keiner von uns fünf hier ist extra gezüchtet, aber wir sind trotzdem eine tolle Truppe, das sagt zumindest unsere Mama Kerstin.

KERSTIN-ZWEIBEIN: Da hast du Recht, meine Süße. Darauf eine dicke Gurkenscheibe für jeden von euch.

JOYCE: Danke, Mama Kerstin. Und jetzt wünschen wir euch allen da draußen, egal ob Zwei- oder Vierbeiner oder mit Federn oder Schuppen oder Stacheln oder Hornplatten und allen, die nicht unter eine dieser Kategorien fallen, einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr 2019 mit Gesundheit und vielen glücklichen Augenblicken.

Also tschüss dann, mampf schmatz, bis nächste Woche im nächsten Jahr…

Folge verpasst??? Kein Problem!!! *HIER* geht's zu den vorherigen 

 Hier geht es zu den Henry&Co.-Folgen: **KLICK**


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen