Oscar

OSCAR: Hallo Leute, hier ist euer Oscar. Ihr ahnt ja nicht, wie knapp ich in den letzten Tagen wieder mal einer Katastrophe entgangen bin, theatralisch-MUIG.

CLARA: Nun mach mal halblang. Du hattest bloß einen HAARSCHNITT !!!

OSCAR: Boooaaah-MUIG! Du hast leicht reden mit deinen schönen glatten kurzen Haaren, die immer richtig liegen und pflegeleicht sind und die nie länger werden als sie sollen, in denen sich keine Einstreu und keine Heuhalme verheddern, die sich nicht zauselig in alle Richtungen locken und dauernd geschnitten werden müssen, damit du noch aus den Augen schauen und noch laufen kannst und damit du überhaupt noch deinen Popo findest, um deinen Blinddarmkot zu essen, während ich ständig zum Haareschneiden muss, weil mein Krusselfell keinen Wachstumsstop hat, so dass man ohne Haarschnitt bald nicht mehr wüsste, wo vorne und hinten ist, und wenn ich mich putze, muss ich immer aufpassen, dass ich keine Haare schlucke, damit ich keinen Darmverschluss kriege, nur weil irgendwann ein paar dämliche Zweibeiner gedacht haben es sei chic ein paar armen Meeris so eine lebensuntaugliche Matte anzuzüchten und ich muss es jetzt ausbaden, dabei bin ich total kitzlig und außerdem habe ich total Angst vor dem klipp-klipp-klipp der doofen Schere und DU hast noch nicht mal MITLEID mit mir, obwohl ich regelmäßig unwürdig auf dem Rücken liegen muss, damit die Kerstin auch die Haare rund um meinen Pillermann schneiden kann, weil da unten sonst immer alles nassgepieselt ist, weil da auch so unnötige lange Locken wachsen, und was glaubst du wieviel ANGST ich jedesmal habe um mein gutes Stück und ... hhhhhhhhhhhhh-nach-Luft-schnapp-MUIG...

 


Oscar

 CLARA: Betroffen-MUIG, es tut mir echt leid, ich hatte ja keine Ahnung...

TOFFEE: Kriegst du wieder Luft, Oscar?

OSCAR: Geht so, röchel-MUIG.

JANE: Wow, das war nur EIN Satz und du hast das Leid der ganzen Welt da rein gepackt, fasziniert-MUIG.

CLARA: Mir war nicht klar, dass dein Fell so eine Last ist. Dabei siehst du so niedlich und wollig aus, wenn es frisch geschnitten ist und nur ganz kleine Löckchen hat, die schön anliegen. Wie ein Baby-Schäfchen. Mit kurzen Haaren siehst du auch viel jünger aus.

TOFFEE: Aber du hast recht, Oscar. Ich würde es auch nicht schön finden, wenn ich ständig zum Haareschneiden müsste, nur damit mein Fell wieder in einen Zustand gebracht wird, in dem ich zumindest kurzfristig alleine damit fertig werde. Mitfühlend-MUIG.

JANE: Naja, an seinem Friseurstress ist ja nicht nur das FELL schuld, weil Alpaka-Mädchen auch lockiges Fell an der besagten Stelle haben, aber wir Mädels sind halt praktischer und stressfreier gebaut, wenn es um eine Intimrasur geht.

OSCAR: Machst du dich über mich lustig?

JANE: Mitnichten, grinsen-unterdrück-MUIG.

CLARA: Wie schnell wächst dein Fell eigentlich so?

 


Clara

TOFFEE: Und wie oft muss man es denn schneiden, um es in Schuss zu halten?

OSCAR: So genau weiß ich das gar nicht. Die Kerstin sagt, es wächst so schnell, dass man dabei zusehen kann. Sie hat sogar den Verdacht, dass es nachwächst, während sie es schneidet. So zwischen einem halben und einem ganzen Centimeter pro Woche wächst es ungefähr. So einmal im Monat sollte man Langhaarmeeris die Haare schneiden, sagt man. Aber die Kerstin schneidet mir jede Woche beim TÜV ein paar Locken ab, mal hier, mal da, weil ich immer aufgeregter werde, je länger das Schneiden dauert. Also macht sie es öfter und dafür geht es jedes Mal schneller vorbei.

TOFFEE: Und was war das jetzt für eine Katastrophe, der du entgangen bist?

OSCAR: Das hab' ich doch gesagt! Mein bestes Stück hätte dabei abgeschnitten werden können!!! Die erste Schere hatte vorne noch abgerundete Spitzen, damit sie mich nicht pieken kann, wenn ich strample, aber die war zu klein und hat mein Fell nicht geschafft, so dass die Kerstin eine echte Haarschneideschere anschaffen muss­te und die Schneideflächen sind ganz schön scharf.

CLARA: Dann wäre es doch wohl klüger nicht zu strampeln, pragmatisch-MUIG.

JANE: Also ich gebe zu, dass dein Fell ganz schön unpraktisch ist. Ich hab' ja auch längere Haare als Toffee und Clara, aber sie sind glatt und Gott sei Dank haben sie einen Wachstumsstop, erleichtert-MUIG. Die Mama Kerstin meint, unter meinen Vor­fahren könnte mal ein Sheltie oder Coronet gewesen sein, aber ich habe keinen richtigen Kopfwirbel wie die Coronets und keinen Mittelscheitel wie die Shelties. Naja, hinten habe ich einen leichten Heckscheitel. Aber du arme Wutz hast ja nicht nur Locken, sondern auch noch Wirbel, bedauernd-MUIG.

 


Jane

CLARA: Und hinten oben auf dem Rücken wachsen sie nach vorne und da sind sie gar nicht so lockig, sondern ziemlich glatt. Das sieht ein bisschen aus als wärst du vorne und hinten höher als in der Mitte.

JANE: Im Internet steht, Alpakas haben zwei Wirbel an der Hüfte, zwei Wirbel um die Augen und einen Pony, der ins Gesicht fällt. Außerdem haben sie einen Mittelscheitel auf dem Rücken. Sie sind die gelockte Variante von Peruanern und das Fell kann, wenn man es nicht schneidet, bis zu 50 cm lang werden, grusel-MUIG.

OSCAR: Das möchte ich NIE erleben, vor-Entsetzen-blass-werd-MUIG.

TOFFEE: Da könnte man ja gar nicht mehr hinter dir herlaufen, ohne dauernd da drauf zu treten. Aber sag' mal, wer hat eigentlich behauptet, dass du ein Alpaka bist?

OSCAR: Äh, die Frau in der Notstation. Warum?

TOFFEE: Du hast aber doch gar keinen Mittelscheitel. Und keine zwei Wirbel links und rechts an der Hüfte.

OSCAR: Nein?

CLARA: Definitiv nein. Da hinten ist nur einer, hihi-MUIG. Genau mittig auf deinem Boller, kicher-MUIG. Der ist dafür aber RIESIG! Man könnte meinen, du hättest da einen Heck-Propeller.


Oscar

JANE: Ich glaub', das ist bei keiner Meerschweinchenrasse vorgesehen. Jedenfalls finde ich im Internet kein einziges Bild mit einer Meerwutz mit einem einzelnen Heckwirbel. Ich fürchte, du musst der Tatsache ins Auge sehen, dass du ein Mischling bist, genau wie ich.

TOFFEE: Aber wir sind doch alle Mischlinge, oder?

CLARA: Nein, du und ich sind ganz normale Kurzhaar- oder Glatthaar-Meer­schwein­chen.

TOFFEE: Trotzdem, beharrlich-MUIG. Meine Mama war ein Mädchen und mein Papa ein Böckchen und ich bin ein Mix aus beiden.

JANE: Das konnte jetzt wieder nur von dir kommen, amüsiert-MUIG.

CLARA: Aber irgendwie hat sie mal wieder recht. Jedenfalls, seht es mal so, ihr beide seid sogar doppelrassig.

OSCAR: Aber was bin ich denn dann?

JANE: Eine lockige Rosette?

CLARA: Nein, zu wenig Wirbel, Rosetten sollen acht Stück haben. Oscar hat irgend­wie nur den einen, oder?

TOFFEE: Ich weiß nicht, ist das da links auf seiner Flanke nicht auch ein Wirbel? Oder sind das nur Locken? Rechts sind nur Locken, aber links, das könnte schon noch ein Wirbel sein. Aber eigentlich wächst sein Fell überall in alle Richtungen gleichzeitig.


Oscar

JANE: Naja, am meisten ist er wohl wirklich ein Alpaka, aber mit einer ordentlichen Prise Individualität. Sagen wir's so, Oscar, du bist einzigartig.

OSCAR: Das hört sich aber nett an, danke, freu-MUIG.

TOFFEE: Warum schneidet dir die Mama Kerstin eigentlich nicht den Bart? Oder kommt der nächstes Mal dran?

CLARA: Du siehst damit aus wie der Kaiser Franz-Josef. Ist das Absicht?

OSCAR: Das mit dem Franz-Josef nicht. Wenn's nach mir ginge, bräuchte ich bestimmt keinen doofen Backenbart. Aber die Kerstin kann ihn nicht abschneiden, weil in dem Bart ja auch meine Vibrissen wachsen und wenn die mit abgeschnitten werden, dann bin ich ohne meine Tasthaare im Gesicht ganz schön aufgeschmissen.

JANE: Nein, das geht nicht, die brauchst du unbedingt. Wie sollte man denn ohne die Vibrissen checken, ob man durch eine Öffnung passt oder wo genau vor der Schnauze welches Futter liegt und solche wichtigen Sachen. Dann lieber mit Kaiserbart.

TOFFEE: Kann die Kerstin nicht einfach nur die feinen Barthaare um die Vibrissen drumrum abschneiden und die Vibrissen stehen lassen? Die sind doch viel fester und dicker als normale Haare, die müsste man doch spüren können.

OSCAR: So ein feines Gespür haben die Zweibeiner nicht. So akkurat schneiden die Scheren nicht. Und so lange kann ich auch nicht stillhalten. Die Kerstin überlegt auch noch, ob es einen Weg gibt, den Bart zu schneiden und die Vibrissen dabei stehen zu lassen. Aber bis dahin bleibt der Bart halt dran.

CLARA: Tja, wenn die Vibrissen wenigstens eine andere Farbe hätten als der Rest vom Fell. Dann könnte man vielleicht drumrum schneiden. Aber so bleibst du wohl unser bärtiger Kaiser.

JANE: Aber nur Bartkaiser, kein Regent, energisch-MUIG.

CLARA: Ja, ja, wir wissen es alle, Jane, du bist die Chefin.

TOFFEE: Aber du hast schon auch Glück, Jane, dass der Oscar genauso wenig Ambitionen hat wie Henry.

CLARA: Oder sogar noch weniger.

OSCAR: Ich will den Chefposten gar nicht. Die Jane ist da einfach ein Naturtalent. Immer auf Habacht. Immer die Erste, die alles mitkriegt. Ich würd' ja den Chef machen, wenn Jane nicht da wäre. Aber ich streite bestimmt nicht mit ihr. So ist es harmonischer. Und sie regiert ja sehr gelassen und entspannt und tyrannisiert uns nicht.

JANE: Gute Einstellung, befriedigt-MUIG.

TOFFEE: Aber wir sind ja auch sehr bereitwillige Untertanen. Und sehr friedfertig.

 


Toffee

OSCAR: Ich bin sehr froh, in so eine harmonische Gruppe gekommen zu sein. Und ich glaub', ich pass' hier auch gut rein mit meiner Art. Nur in einem Punkt bin ich irgendwie anders.

TOFFEE: In was denn?

OSCAR: Ihr steht alle drei total auf Gurke. Morgens eine Guten-Morgen-Gurke, abens eine Gute-Nacht-Gurke und am Ende jeder Folge gibt's auch Gurke. Und im Buffet ist auch immer reichlich Gurke.

CLARA: Aber das ist doch toll, oder?

OSCAR: Naja, Gurke ist OK. Aber MÖHRE ist einfach GIGANTISCH!

TOFFEE: Du magst Möhre lieber als Gurke?

OSCAR: Viiiiieeeel lieber. Schon das knackige Knacken, wenn man da reinbeißt. Und die leichte Süße beim Kauen. Mmmmmhhhhh... Sabber-MUIG.

JANE: Ich hätte nicht gedacht, dass es Meeris gibt, deren Lieblingsessen NICHT Gurke ist. Aber ist ja egal. Wir bestellen in Zukunft einfach Möhre für dich. Die Kerstin macht das dann schon.

Keeeeerstiiiiiiinnnn, quiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeek....

KERSTIN-ZWEIBEIN: Hallo Hupe. Hier ist eure Gurke.

JANE: Das ist prima, lass' doch die vier Scheiben schon mal hier und sei so gut, für den Oscar noch eine Möhre zu holen. Er hat nämlich grad' erzählt, dass er Möhre viel lieber mag als Gurke.

KERSTIN-ZWEIBEIN: Ist mir auch schon aufgefallen. Kein Problem. Ich nehme an, die vierte Gurkenscheibe wird trotzdem vernichtet.

JANE: Logo. Und bring doch genug Möhre, dass wir da auch alle mal mit abbeißen können.

KERSTIN-ZWEIBEIN: Auch Logo. Hier, einmal Möhre für alle. Und nächstes Mal bereite ich alles schon richtig vor.

JANE: Danke. Ja, liebe Leser, nun wünschen wir euch allen ein fröhliches und friedliches Weihnachtsfest mit viel lecker Essen für euch und eure Meeri-Lieblinge!

ALLE: Also tschüss dann, mampf schmatz, bis nächste Woche...

 

Folge verpasst??? Kein Problem!!! *HIER* geht's zu den vorherigen Zwinki

 

Hier geht es zu den Henry&Co.-Folgen: **KLICK**


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen