Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 58. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Schweinchen-ABC

 

Ich muss Euch was gestehen: Ich finde Zweibeins sehr witzig, hihi-muig! :-) Meine Mädels Sharlyn und Noelia geben mir übrigens recht. Manchmal machen Gurkenschnippler sooo komische Sachen. Ich habe schon gesehen, großes Schweinchen-Ehrenwort, dass sich Zweibeinfrauen blau um die Augen malen und rot auf die Lippen!!! Ich weiß nicht wieso, aber die Zweibeinmännchen sitzen am Wochenende sogar im Rudel, mit braunen Blubberhülsen, vor einer Kiste und schimpfen, wenn das kleine, Runde nicht ins große, Eckige geht. Ich glaube, sie würden dann gerne brommseln, können es aber nicht. Naja, sie haben ja auch kein Fell am Popo... Damit es den Gurkenschnipplern nicht so geht wie mir, und sie uns Schweinchen besser verstehen, habe ich Euch ein ABC geschrieben.

Schweinchen-ABC:

A - Atemfrequenz      Ein Schweinchen atmet in der Ruhezeit 100 mal und in Aktion bis zu 150 mal in der Minute!

B - Brindle     Man bezeichnet die Grundfarbe des Schweinchens als "Brindle", wenn die schwarzen und roten Haare gleichmäßig, am Besten ohne Farbflecken, über das ganze Tier verteilt sind. Das Fell wirkt gestromt.

C - Check/TÜV      Der wöchentliche Check - auch TÜV genannt - wird von vielen Haltern vorbildlich durchgeführt. Doch nicht nur Daten und Fakten zählen, wie das Wiegebuch und die Länge der Krallen. Auch Gurkenschnippler haben Sinne, die beim Check helfen können! Einfach mal ausprobieren: Riecht das Schweinchen wie immer? Mal hören, wie das Herz klopft, damit man ein GEFÜHL für dessen Schlag bekommt. Dann merkt man auch, wenn etwas nicht stimmt. Und wie guckt das Fellknäul in den Tag? An den Augen und der Körperspannung kann man viel erkennen. Also, nicht nur wiegen, sondern auch vertraut werden mit dem Tier!

D - Duftdrüsen      PUH! :-) Ihre Umgebung und ihr Revier wird von den Böckchen mit Hilfe von Duftdrüsen, die zwischen After und Hoden in einer Hauttasche liegen, markiert. Man nennt sie auch Perinealdrüsen. Die Tasche wird von den Herren nach außen gestülpt, wenn sie mit dem Popo über den Boden rutschen. Ein öliges Sekret wird dabei abgegeben.

E - Efeu       Nicht alles, was im Garten wächst, ist für Meerschweinchen auch gesund! Gerade zu Beginn der Freiluftsaison sollte das Außengehege und die Wiese auf Efeu überprüft werden. Er ist giftig bzw. sehr schlecht verträglich für die flauschigen Gesellen.

F - Farben      Meeris können eine bunte Welt sehen. Blau, grün, gelb und rot können sie prima unterscheiden. Sie sehen Farben aber nicht mit "Menschenaugen", da sie nur einen Farbrezeptor für Blau/Violett und einen für Gelb/Grün haben. Den langen Farbwellenbereich für "rotes Licht" können sie nicht wahrnehmen. Das Verhältnis zur Unterscheidung von hell und dunkel zur Farbverarbeitung ist 4-5 : 3!

G - Gänsemarsch      Sind die Tiere unsicher oder erkunden ein neues Gehege, laufen sie meist im Gänsemarsch hinter einander her. Jungtiere folgen den älteren Tieren und das ranghöchste Tier geht voran. Dieses niedliche Verhalten sieht man manchmal auch nach der Gehegereinigung, wenn alles von der Fellbande inspiziert wird.

H - Herzfrequenz      Ein kleines Meeriherz schlägt 230 - 280 mal pro Minute! Bum-bum-bum!

I - Innen drin      Meerschweinchen bewältigen den Weg "nach innen" in zwei Phasen! 1. Schritt: Rein ins Haus und ab ins Gehege. 2. Schritt: Mit Schwung in die Herzen der Gurkenschnippler. Ist Der 2. Schritt abgeschlossen, sind sie innen drin und man hat als Zweibein keine Chance mehr. Ab dann, werden es immer me(h)r!!! :-)

J - Jungtiere      Die Kleinen benötigen Zeit! In den ersten Lebenswochen knabbern sie nicht nur fröhlich Heu und Gemüse und trinken bei der Mama Milch, sie nehmen auch den Blinddarmkot der anderen erwachsenen Tiere der Gruppe auf. Das ist lebensnotwendig, um ihre gesunde Bakterienflora im Blinddarm aufzubauen. Werden sie zu früh von den Erwachsenen getrennt, und leben als Jungtiere alleine, haben sie oft Darmprobleme und einen Vit. B-Mangel, da diese komplexen Vitamine noch nicht im eigenen, kleinen Blinddarm produziert werden können.

K - Körpertemperatur      Die Temperatur der Schweinchen ist schwer zu bestimmen, da sie u.a. durch Stress im Normalmaß stark schwanken kann. Sie liegt bei 37,4 - 39,5 Grad!

L - Luftsprünge      Ob jung oder älter - Meerschweinchen sieht man oft durchs Gehege hüpfen. Am liebsten mit allen vieren in der Luft. Jungtiere machen dieses "Popcornspiel", auch popcornen genannt, viel häufiger. Wenn die Schweinchen sich freuen, aufgeregt sind, es Futter gibt oder die erwartungsvolle Aufregung sooo groß ist, sieht man sie lustige Luftsprünge machen. 

Magpie      Dieser Farbschlag bei Meerschweinchen kommt aus England und benennt die Farben der Elster! Magpie's besitzen auf jeder Körperhälfte drei Farbfelder! Ein schwarzes, ein weißes und ein schwarz-weiß gebrindeltes Feld! 

N - Nestflüchter      Die Minischweinchen kommen, im Gegensatz zu Kaninchen, voll entwickelt zur Welt. Augen offen, Fell komplett und der Milchzahnwechsel fand schon im Mutterleib statt!!! Schon wenige Stunden nach der Geburt knabbern die Jungen, was auch die Mama frisst.

O - Obst       Meerschweinchen lieben Obst und es dürfen ab und zu auch Früchte gegeben werden. Auch als Leckerchen nach dem TÜV beruhigt es die Nerven! ;-) Doch sollte es, wegen dem hohen Zuckeranteil, kein täglicher Bestandteil des Futters sein.

- Pflanzenfresser      Der Name passt!!! Zu Latein: Herbivoren (herba: Kraut und vorare: verschlingen)! Die kleinen Schlingel, daher kommt's. Deshalb haben Milchdrops aus dem Zoohandel und Joghurt bei Darmproblemen auch nichts im Schwein verloren. Da die Schweinchen nach dem Säugen als Babys überhaupt keine Laktase mehr produzieren, um die Laktose in der Milch aufzuspalten, schaden Milchprodukte. 

Q - Quadratmeter      Gehegegrößen (umso größer, umso besser) lassen Meeriherzen höher schlagen. Mindestmaße gibt es selbstverständlich, aber mit 1 Quadratmeter pro Tier, freut jedes Schweinchen.

Reuterheu      Heu ist das Wichtigste für Meerschweinchen! Dieses besondere Heu wird auf einer Heureiter (auch Reuter genannt) getrocknet. Nicht auf dem Boden liegend, wie normales Heu. Reuter sind Gittergestelle, die großen Heuraufen gleichen. Durch die luftige Trocknungsart kommt es zu keinem Feuchtigkeitsproblem und die Schimmelbelastung ist gering. Das Heu ist satt grün und sehr aromatisch!

S - Schockstarre      Haben Meerschweinchen höchste ANGST, fallen sie in diese Starre. Die Augen sind aufgerissen und die Tiere harren der Dinge, die da kommen. Treu nach dem Motto: "Ich bin ein Gänseblümchen, Du siehst mich nicht!" Dieses Verhalten gründet auf Schreck und größtem Unwohlsein. 

Töne      Im Gegensatz zu uns Menschen hören unsere flauschigen Gesellen, trotz Schlappöhrchen, in einem größeren Tonrahmen. Bei ca. 19.000 Hertz ist bei uns Zweibeins Schluss. Meerschweinchen können bis zu 45.000 Hertz Töne hören, Warnpfiffe verstehen und Kommunikation betreiben.

U - Urin spritzen      Um sich den aufdringlichen Haremschef vom Leib zu halten, spritzen Weibchen zur Abwehr ihren Urin bis zu 80 cm weit Richtung Störenfried. Aber auch untereinander wird bei den Mädels gegeneinander geharnt, wenn es zu eng wird, oder man (frau) ihre Ruhe haben will. Die Herren der Schöpfung stehen diesem Können in nichts nach...

V - Vorlieben      Babyschweinchen haben beim Gemüse, dem Salat, den Kräutern und dem Heu von klein auf schon Vorlieben. Sie futtern bevorzugt, was ihre Mama gefressen hat, als sie selbst noch im Bauch waren! Faszinierend, oder?

W - Wassermelonen      Im Sommer, bei heißem Wetter, ist nicht das kühle, blonde für Schweinchen ein guter Durstlöscher, sondern ein saftiges Stückchen Wassermelone. Das zischt!!!

X - Satz mit X, war wohl nix!      Was Meeris NICHT brauchen sind Salzlecksteine, hartes Brot, parfümierte Einstreu, Getreidefutter, und Minikäfige. Alleine sein hat ein dreifaches X, genauso wie Kuschelstunden auf dem Sofa!!!

Y - Ypsilon      Beliebte Namen von ehemaligen SOS-Pfleglingen mit diesem besonderen Buchstaben: Yamuna * Yara * Yeli * Yingyang * Ylenia * Ylvi * Yumi * Yumiko * Yves * Yoda * Yoki * Yolanda * Yona * Yonca * Yosh * Yosiko * Yunya * Yvette * Yvo

Z - Zyklus      Alle 14 - 18 Tage durchlaufen Meerschweinchendamen ihren Zyklus und werden brünstig. Sie haben keine Regelblutung!

 

So, das waren 26 schweinische Neuigkeiten zum besseren Vierbein-Zweibein-Verständnis. Wilbert bittet nur darum, dass er im Gegenzug mal das mit dem Runden und dem Eckigen erklärt bekommt! :-)

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum!

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen