Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 54. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum!

Stöberheu und Naschverstecke

 

Am liebsten habe ich es, wenn ich mit meiner Nase am Boden entlang schnuffeln kann. Überall riecht es gut und ich finde - mit Sicherheit - den schmackhaftesten Halm. Ich bin nämlich nicht nur ein Me(H)rschweinchen, sondern auch ein Wühlschwein! ***Genau-MUIG*** Dann gucke ich hier, und scharre da! Und mit etwas Glück und Spucke, hab' ich die tollsten Leckereien, in den Verstecken, erstöbert"!

Stöberheu und Naschverstecke:

Meerschweinchen sind immer auf der Suche nach dem Halm des Jahrhunderts und wackeln mit der Nase am Boden durch das Gehege. Sie freuen sich, wenn als Besonderheit Kräuter oder Erbsenflocken im Schälchen landen. Und sie recken sich wie lange Fellwürste an der Raufe empor, denn nur der am weitesten entfernteste Wiesenschwingel ist der Beste im Heu. 

Und es ist ja auch gut, dass die Tiere begierig sind und ihr Futter selektieren. Sie schnuppern und prüfen, probieren und testen. Sie "grasen" eine Stelle ab und ziehen weiter. Schön ist es für die Schweinchen, wenn es im Gehege mehrere Raufen oder Heustationen gibt. Denn tagaus und tagein nur vor einer einzigen Raufe zu stehen, ist ja sooo langweilig. Also, wie kann man den Knutschkugeln nun eine Freunde machen?

 

Wilbert von Weizen: "Na, ganz klar: mit Stöberheu!"

 

Einfach nach dem Saubermachen, oder flott zwischendurch, eine Hand voll aromatisches Heu ganz locker und dünn überall im Gehege verteilen. Ein Halm landet hier oder dort, aber unsere tierischen Staubsauger werden ihn finden. :-) Sie sind nun auf ganz natürliche und artgerechte Weise damit beschäftigt, der Nahrungssuche nachzugehen, ohne träge vor dem Futternapf zu sitzen. Die Gruppe ist in Interaktion, denn das eine Tier schaut, was das andere tut und die schweinische Gesellschaft hat ihren Spaß. Wenn alles weggeknuspert ist und die Tiere noch erwartungsvoll die Gesicht'chen haben, kann die nächste Hand voll verteilt werden. So passiert es auch nicht dass ein großer, am Boden liegender Berg mit Heu, vollgepinkelt wird und man ihn deshalb entsorgen muss. 

Weiterhin kann man findige Naschverstecke für die Schweinchen anlegen, indem man Gemüseüberraschungen für zwischendurch versteckt. Unter der Hängematte duftet es dann auf einmal nach Gurke oder auf der Korkröhre liegen plötzlich Petersilienröschen. Was für ein Spaß! Eingeklemmt hinter der Etage muss "schwein" sich ein Fenchelstück erarbeiten oder sich recken, weil der Salat weiter oben am Häuschendach hängt.

 

Scharr-Scharr! "Yuch-hu! Hab' eine Zucchini gefunden!"

 

Aber auch die gute, alte Heuraufe hat noch nicht ausgedient. Anstatt Trockenkräuter in den Napf zu füllen, einfach das frische Heu in einer großen Schüssel, oder in einem Eimer, mit den Kräutern mischen und dann in die Raufe füllen. So werden die Kräuter nur nach und nach, mit einem bißchen Gezupfe, gefunden. Und die Schweinchen denken auch, das ihr Heu sofort einen Gourmetstatus hat! :-)

So hat man mit kleinen Handgriffen und Tricks ein bißchen Schwung in den Schweinealltag gebracht. Es ist lediglich zu kontrollieren, dass keine Gemüsereste in den Naschverstecken verbleiben, die eventuell schimmeln könnten. Also: "Ran ans Stöbern...

 

 

... denn das ist sooo schööön!"

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum!

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen