Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 53. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Dreizahntipps

 

 

"Hey Twister, alter Kumpel, gib' mir mal ein Stückchen von Deiner Karotte ab!", ruft der Wilbert in den Nachbarstall.

Sein Freund, Patenbub Twister,

 

reckt sein Schnütchen, um Wilbert das saftige Gemüse über den Gehegerand zu reichen. "Was ist denn das für ein dünner Faden?", empört sich Wilbert über den fast zeitungsdünnen Karottenschnipsel. "Du bist doch noch kein Opi. Knack und zack, ist doch für uns Buben kein Problem!" :-) "Tja...", muigt da der Twister zurück. "Als Dreizahn ist der Sparschäler mein bester Diener, hihi!"

Dreizahntipps:

Es geschieht manchmal schneller als man gucken kann. Ein Meerschweinchen hat sich einen Frontzahn ausgeschlagen. Dies kann geschehen, wenn die Tiere sich irgendwo stoßen, beim Springen von der Etage anecken oder während einer wilden Jagd die Kurve nicht bekommen und mit dem Gesicht voran stürzen. Ein weiterer Grund kann eine Zahnerkrankung sein, bei der die Zähne brüchig werden, splittern und abbrechen. Manchmal muss auch durch eine Abzessbildung ein Zahn gezogen werden, wodurch das Schweinchen fortan mit drei Frontzähnen durch die Gegend wackeln muss. Insgesamt hat ein Meerschweinchen nämlich 4 Frontzähne, 2 oben und 2 unten, die normal lebenslang wachsen. Wussten sie, dass es insgesamt 20 Zähnchen im Gebiss hat?

Heute soll es jedoch nicht um Zahnerkrankungen im allgemeinen gehen, sondern um Tipps und Tricks, wie man den "Dreizähnen" das Leben erleichtern kann. Twister weiß, was Zahnschmerzen sind und wie viel Ärger Backenzähne machen können. Zudem lebt er schon länger mit 3 Frontzähnen und kommt gut damit zurecht. Sein Mäulchen wollte er uns aber, für ein schnelles Foto, nicht öffnen. So hat Wilbert in seine Buntstiftkiste gegriffen...

 

Twister :-) 

 

 Links: Frontzahn OBEN fehlt  -  Rechts: Frontzahn UNTEN fehlt

 

Als Beispiel sieht man auf der 2. Zeichnung stilisiert, dass sich der verbliebene, einzelne Zahn leicht schräg stellt, um mehr Halt als Gegenspieler für seine beiden Kollegen zu haben. Oftmals verdickt sich der einzelne Zahn ein wenig und wird kräftiger. Auch erhalten die zwei Gegenspieler an anderes Profil - ein leichtes "V", was normal ist. Wenn sich die Zähne aufeinander eingespielt haben und nicht gekürzt werden müssen, werden die beiden Kollegen ein wenig länger als vorher. Der einzelne Zahn wird ein wenig kürzer im Vergleich, wie dies mit 4 Frontzähnen der Fall war. So gleicht sich die Hebelwirkung aus, die der einzelne Zahn nun "stemmen" muss.

 

Wie kann man unseren flauschigen Gesellen denn nun helfen, wenn sie fortan als Dreizahn zurecht kommen müssen?

Jedes Schweinchen muss nämlich erst lernen, damit umzugehen. Das Aufnehmen von Futter fühlt sich anders an. Auch beim Abbeißen kann eventuell nicht mehr der gleiche Kaudruck aufgebaut werden wie vorher und das Einziehen der Heuhalme ist auf einmal eine Herausforderung.

 

Ein bunter, "gestreifter" Gemüseteller ist schon mal Motivation genug, das Kauen "zu üben"! :-)

 

Und hier ist der Halter gefragt, sein Schweinchen gut zu beobachten. Manche Tiere kommen mit langen, dünnen Stiften gut zurecht. Andere nehmen die Rohkost gut auf, wenn der Sparschäler alles in feine Streifen gehobelt hat. Und wieder andere lieben die zarten Juliennes, mit denen ein Julienneschneider den Sellerie verzaubert hat.

 

Ohne viel Arbeit zarte Juliennes...

 

Ein weiterer, beliebter Dreizahn-Fütterungstrick ist es, die Gemüsesticks über den Tellerrand lugen zu lassen, damit das Meerschweinchen lernt, wie sie aufgenommen werden müssen. Sieht nicht nur lustig aus, klappt auch gut.

 

Karotten-Fenchelrad!

 

Und auch auf Knabberäste, die bei allen Fellknäulen beliebt sind, muss ein Dreizahn nicht verzichten. Wichtig ist, zu kontrollieren, ob nach dem Nagen keine festen Rindenreste zwischen den beiden "nebeneinander stehenden Kollegen" hängen geblieben sind. Doch meist klappt das Nagen bald wieder wunderbar. Am Besten verschiedene Stärken der Äste anbieten. In manchen Gruppen kann beobachtet werden, dass die Dreizähnchen schnell aufgeben, oder frustriert die anderen Gruppenmitglieder ärgern, die noch fröhlich nagen. Dann einfach wieder zum Schältrick zurück gehen! Auch ein Ast lässt sich schälen! Yummi!

 

Mit einem scharfen Schneidblatt...

 

... entstehen schnell leckere Rindensticks!

 

Halter, die auch regelmäßige Beschäftigungsspiele anbieten, können damit Dreizähne weiterhin glücklich machen. Einfach die festen Stücke wie Kohlrabi oder rote Beete weglassen und statt dessen Salat, Kräuter oder leicht abzubeißendes auffädeln.

 

Bei solch einer Verlockung kann keine Schnute widerstehen!

 

Mit diesen Tricks lernen fast alle Schweinchen schnell, mit drei Zähnen zurecht zu kommen und das Knabbern, Kauen und Gemüse-vernichten macht wieder Spaß. Tja, das verpasst der 4. Fronti ja einiges, wenn er so außerhalb des Mäulchens in einer Schachtel rumliegt...

 

Der untere Frontzahn, der normal bis zu 2/3 im Kiefer steckt.

 

Was die Gurkenschnippler noch beachten sollten:

- Bekommt der Dreizahn beim Füttern genug ab und hat Ruhe, zu kauen, ohne gestört zu werden?

- Veränderungen im Kauverhalten (langsameres Kauen, schwerfälliges, zögerliches Kauen) deuten auf Schmerz hin.

- Tränende Augen beim Kauen ebenso!

- Veränderungen des Zahnabbilds der Frontzähne (sehr schief) sind ein Zeichen, das etwas nicht stimmt!

- Stetiger Gewichtsverlust ist alamierend!

- Beeinträchtigung der Verdauung (kleine, krumme Köttel) oder Aufgasungen noch alarmierender!

Dann bitte sofort das Schweinchen dem TA zur Untersuchung vorstellen!!!

 

Aber Wilbert ist sich mit Twister einig, dass das Leben im "Gemüsestreifenland" gar nicht so übel ist. Und es ist ja schließlich noch nirgends ein Meister vom Himmel gefallen. Deshalb einen *Lieb-guck-Blick* für die Gurkenschnippler: Jedes Schweinchen nascht gerne mal Streifen!!! Twister teilt mit Wilbert...

 

... LÖÖÖÖÖCKER! Ich bin ein Streifenhörnchen! ;-)

 

Und um die Knutschkugeln nun nicht weiter zu stören, hier noch der letzte "Dreizahntrick": Einfach mal nicht vom Tellerchen füttern, sondern das Gemüse im ganzen Gehege verteilen. So kann auch das Dreizähnchen gemütlich an einem Platz sitzen, ohne dass seine neugierigen Kumpels ihm alles wegfuttern, wie dies beim Gedrängel am Teller oft der Fall ist.

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum!

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen