Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 42. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Kerzenschein!

 

***Seufz-muig*** Ich träum' gerade noch... Vor einigen Abenden bin ich still und leise aus dem Gehege entwischt, denn ich wollte auch mal, aus dem Fenster, in die heimelige Winterwelt schauen. Ich höre die Zweibeins immer von Kerzenschein und Tannengrün schwärmen. Und das sehe ich hier in unserem Schweinchenzimmer einfach nicht. Meine Pflegemama hat die Glitzer-dings-sachen nämlich woanders hingestellt, weil sie wohl Schweinchen-gefährlich sind... Also hab' ich den Blick aus dem Fenster riskiert! ***Ober-muig*** war das schööön!!!

 

 

Kerzenschein:

Egal, wo man zur Zeit in die Wohnzimmer schaut: Es bietet sich ein gemütlicher Anblick von geschmückten Tannenbäumen, herrlich strahlenden Adventskränzen und gedeckten Plätzchentellern. Lichterketten leuchten in den Fenstern und alles ist für das Weihnachtsfest geschmückt. Es werden Geschenke für alle Lieben besorgt und sogar manches Schweinchen bekommt eine Kuschelrolle in den rot-weißen Farben des Weihnachtsmanns ins Gehege gelegt.

Aber leider zu wenige kerzenliebende Menschen denken daran, zu dem Streichholzpäckchen auch den Gegenspieler zu legen! Den Gegenspieler? Genau! Den Gegenspieler in Form von verschiedenen, möglichen Brandschutzmaßnahmen. Mancher Leser wird nun die Stirn runzeln und denken, was dieses Thema in einem Meerschweinchenartikel verloren hat. Ganz einfach: In jedem unserer Gehege liegt eine riesengroße Vielfalt an hoch brennbarem, trockenen Material. Heu und Stroh entflammen binnen Sekunden wie Zunder. Im Brandfall schmilzt der Stoff der Kuschelsachen schnell dahin, da er zum Teil aus Synthetik ist und FÜR DIE TIERE GIBT ES KEINEN AUSWEG!

Dies ist 365 Tage im Jahr so, doch in der Weihnachtszeit ist einfach die Möglichkeit, eines Wohnungsbrandes, um ein vielfaches höher, da trockene Tannenzweige und Kerzen in enger Eintracht auf dem Wohnzimmertisch neben dem Gehege stehen. Leben zudem kleinere Kinder im Haushalt, ist schnell eine Kerze umgestoßen. Und mal ehrlich: Wer hat den 10-Liter Eimer neben dem illuminierten Tannenbaum stehen, einen kleinen Feuerlöscher zentral im Flur oder gar eine Feuerlöschdecke in der Küche?

 

Dieses Thema ist WICHTIG, und jeder Meerschweinchenhalter sollte wissen, wie er im Notfall reagieren kann!!!

 

Zwei Artikel von Notfällen aus dem Jahr 2013 und 2014 machen erschreckend deutlich, wie schnell Schaden entstehen kann. Am 28. August 2013 wurden in Berlin Mutter und Tochter bei Wohnungsbrand verletzt, der durch eine unbeaufsichtigte Kerze ausgelöst wurde. 2 Meerschweinchen und ein Hund konnten gerettet werden. Aber zwei weitere Meerschweinchen und ein zweiter Hund verbrannten. In Darmstadt wurde am 15. April 2014 laut dem Einsatzbericht der Feuerwehr Arheiligen ebenso ein Wohnungsbrand gemeldet. Die Bewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung, und sogar die Meerschweinchen der Familie, wurden nach der Rettung, mit Sauerstoff beatmet.

 

Was kann man nun tun, um den Brandschutz zu verbessern - für alle Bewohner???

 

In Deutschland gibt es zwar NOCH keine allgemeine Rauchmelderpflicht, doch ist diese mittlerweile in den Landesbauordnungen der Bundesländer geordnet, die nach DIN 14676 definiert ist. In Hessen und Baden-Württemberg zum Beispiel sind Rauchwarmelder Pflicht. DIESE KÖNNEN LEBEN RETTEN. Die Anschaffungskosten sind verschwindend gering und die oft nötige 9-Volt-Batterie, hält einen langen Zyklus. Solch ein Rauchwarnmelder gehört nicht nur ins Schlafzimmer, sondern auch in das Zimmer, in dem das Gehege steht. Manche Gurkenschnippler halten ihre Schweinchen ja nicht im Wohnzimmer, sondern z.B. im Soutterain oder im Loft des ausgebauten Dachbodens.

 

  Ein klassischer Rauchwarnmelder...

 

  mit eingelegter 9-Volt-Batterie, die für den Betrieb sorgt!

 

  Woran man eventuell auch noch nicht gedacht hat - eine Feuerlöschdecke direkt neben dem Gehege zu positionieren.

 

  Schnell kann sie helfen, einen Brand zu ersticken.

 

  Ein kleiner, regelmäßig gewarteter Feuerlöscher sollte in jedem Haushalt vorhanden sein! Informationen gibt es in niedergelassenen Fachgeschäften oder auch die freiwilligen Feuerwehren stehen gerne beratend zur Seite.

  Jeder Halter sollte überdenken, ob er Lichterketten ans Gehege hängt. Konventionelle Lichterketten werden mit 220 Volt betrieben und im Falle eines Kurzschlusses, kann der entstehende Funkenflug, das Heu in Brand setzten. Wird die Lichterkette mit einem Trafo betrieben, ist die Spannung zwar heruntergeregelt, doch muss jedem klar sein, was die Kombination STROM - HEU - NAGETIER bedeutet!!! Auch wenn es "ach, so gemütlich" ist, gehören Lichterketten nicht ins oder ans Gehege.

 

  Und auch die heimeligste Weihnachtsdeko hat am Gehegerand nichts verloren, auch wenn's hübsch aussieht - für die Zweibeins!

 

Wenn diese Basics beachtet werden und KERZEN NICHT UNBEAUFSICHTIGT BRENNEN,

ist schon viel Prävention für unsere wuscheligen Fellknäule getan - und für ihre Halter ebenso.

!!! Jeder ist in der Verantwortung !!!

Denn keiner von uns möchte, dass unsere Schweinchen so enden:

- gegrillt -

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum

 

Zu den, im WwW, verlinkten Seiten:
In einem Urteil vom 12.05.1998 hat das Landesgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Hiermit distanziert sich Wilbert von Weizen ausdrücklich von den Inhalten der gelinkten Seiten in seiner Kolumne auf der Homepage von SOS Meerschweinchen!

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen