Wir nehmen Abschied von:

 

SOS Schweinchen Kaela mussten am 04.01.2018 leider schweren Herzens gehen gelassen werden. Bereits am Dienstag zuvor war sie beim Tierarzt, da sie aufgehört hat von alleine zu fressen. Hinzu kam dann auch noch Durchfall bei der kleinen Maus.

Trotz Zufüttern und Aufbauspritze haben ihre treusorgenden Zweibeiner sie leider nicht mehr fit bekommen und sind immer noch sehr geschockt, wie plötzlich das alles kam und vermissen die Süße wirklich sehr.

Kaela wurde 2011 geboren und durfte trotz allem ein stolzes Meeri-Alter erreichen. Sie passt jetzt von da oben gut auf alle auf!

 

Kaela

 

 

Auch der tolle kleine Reyes musste uns im Januar verlassen und ist am 05.01.2018 davon geflogen.

Hier ein paar rührende Worte, die seine Menschen an Ihn gerichtet haben:

Lieber Reyes,

Ganz unverhofft kamst Du zu uns und hast Dich gleich mit Vollkaracho in unsere Herzen geschweinelt und warst Deinen Mädels ein liebevoller Haremswächter. Schon sehr bald haben wir gesagt, Du warst das Beste, das uns passieren konnte! Unser kleiner Bubi!

Immer neugierig und aufgeschlossen hast du so gerne quasselnd das Gehege erkundet und der ganzen Welt mitgeteilt, was Du gerade machst.

Ganz entrüstet konntest Du wartend am Futter stehen, bis Du das erste Stück Gurke aus der Hand bekommen hast, dann erst warst Du glücklich und das Futter interessant.

Als Du zuerst Schnupfen bekommen hast und dann ein Problem mit dem Kiefer und kaum noch gegessen hast, haben wir Dir versprochen, alles mit Dir durch zu stehen. Röntgen und ein CT in Narkose sollten Aufschluss geben, was Dir fehlt. Selbst in Narkose hattest Du noch Schmerzen im Kiefer, aber außer einer kleinen entzündlichen Schwellung war nichts festzustellen. Leider war die Narkose wohl zu viel für Dich und Du kleiner Schatz hast dann einfach aufgehört zu atmen.

Für uns ganz schlimm, da wir nun gar nicht mal wissen, warum Du so furchtbar früh gehen musstest.

Du fehlst uns schrecklich, Dein fröhliches Gequassel und Dein empörtes Gesichtchen, wie gerne wären wir noch viel länger Deinen Weg mir Dir gegangen.

 

...Die Zeit heilt Wunden, doch vergessen kann ich's nicht

Die Zeit heilt Wunden, doch ich denke oft an Dich

Ganz egal wo Du auch bist, Du weißt so gut wie ich, irgendwann seh'n wir uns wieder, in meinen Träumen, in unsern Liedern.

Nur die Besten sterben jung

Nur die Besten sterben jung, sag mir warum

Nur die Besten sterben jung

Nur die Besten sterben jung, viel zu jung...“

Böhse Onkelz

 

Du warst der Beste!!!

Run free unser kleiner Freund Reyes, unser Bubi, und hab es wohl auf den immergrünen Wiesen!

Deine Freunde Sybille und Alex“

 

Reyes

 

 

Am 24.08.2010 hat der süße Yvo (alias „Krümel“) sein neues und auch endgültiges Zuhause gefunden.

Bis zum Schluss, war er immer kerngesund gewesen, nur kurz vor Weihnachten hat er dann immer schlechter gefressen und hat auch nicht mehr wie sonst schon pfeifend parat gestanden, wenn seine Zweibeiner mit Leckereien angerückt sind. Er war ein geselliges und zahmes Schweinchen und ließ sich gerne auch mal im Gehege kraulen, über die Nase streicheln, ja sogar über den Rücken konnte man ihm streichen.

Yvo ging es dann nach medizinischer Versorgung mit Medikamenten wieder besser und am 08.01.2018 war er dann wieder ganz der Alte. Am nächsten Tag dann war es schon wieder ganz anders und er wollte nichts mehr fressen. Bis in die Nacht war am 11.01.18 seine Familie am Gehege und verabschiedeten sich, da sie ziemlich sicher waren, dass er am nächsten Morgen nicht mehr da sein würde. Am Morgen des 11.01.2018 hatten sie dann nochmal die Gelegenheit, sich von ihm zu verabschieden, bevor er dann in seinem Häuschen über die Regenbogenbrücke ging.

Der kleine tapfere Mann wird sehr vermisst.

Er durfte stolze 7,5 Jahre alt werden.

Danke, dass du bei uns warst.“

 

Yvo

 

 

Am 12.01.2018 hat der kleine hübsche Mathieu ganz unerwartet sein Köfferchen gepackt und hat sich in Richtung Regenbogenland aufgemacht.

Er war ja immer klein, zierlich und zerbrechlich gewesen und wurde deswegen auch alle halbe Jahr zum Durchchecken beim Tierarzt vorstellig. Es war soweit immer alles in Ordnung und doch lag er, obwohl Gewicht und alles an Ihm unverändert erschien, an jenem Freitagmorgen in seiner Schlafhütte und kam nicht mehr raus. Er war für immer eingeschlafen.

Er war ein wundervolles zartes, aber immer sehr fürsorgliches Böckchen, den seine Familie sehr vermisst.

Mathieu wurde Ende 2013 geboren und hat sein Schweinchen-Leben in vollen Zügen in einer liebevollen Umgebung genossen.

 

Mathieu

 

 

Leider müssen wir uns auch von "Weihnachtsschweinchen" Noeline verabschieden, die am 20.01.2018 über die Regenbogenbrücke gegangen ist.

Sie hat seit kurz nach Weihnachten schlechter gegessen, dann gar nicht mehr. Drei Wochen hat ihre Familie zusammen mit Tierärzten, Notdienst und mit ihr zusammen gekämpft, zumal recht lange nicht so wirklich klar war, was sie eigentlich hatte. Erst als sie schon ziemlich abgenommen hatte, konnte man verdickte Darmschlingen als Hinweis auf einen Tumor ertasten. Dafür sprach auch, dass in den letzten Tagen zwei Geschwüre in der Haut auftraten, die doch sehr nach Metastasen aussahen.

Sie bekam auch regelmäßig Schmerzmittel. Damit war sie noch lange recht interessiert an allem und hat es auch sichtbar genossen, bei ihren Freunden zu sein. Am Samstag war sie dann sehr schwach und ist nachmittags friedlich eingeschlafen.

Wir vermissen sie sehr und hatten fünf Jahre lang eine sehr liebe und besondere Meerschweinchendame bei uns!“

Noeline dufte knapp über 5 Schweinchen-Jahre alt werden.

 

Noeline

 

 

Die süße Anna, eines der erwachsenen Findelkinder, die Mama von Alice, Rose und Pit, hat in der Nacht am 26.01.2018 ihr Köfferchen gepackt.

Eine Woche lang hat ihre Mama zusammen mit ihr gekämpft. Anna hatte eine Lungenentzündung mit hohem Fieber, hat aber trotz allem tapfer ihren Päppelbrei gemampft.

Am Abend des 25.01.2018 wollte sie diesen nicht mehr haben und nachts ist sie dann davongeflogen.

Hab’s wohl im Regenbogenland, süße Maus. Du hast dein Leben hier sehr genossen. Nun hast Du keine Schmerzen mehr und kannst über die Regenbogenwiese flitzen. Grüße alle anderen von mir.“

 

Anna (rechts vorn)

 

 

 Am Abend des 27.01.2018 musste sich ihre Familie leider von der süßen Wilhelmina verabschieden.

Wilhelmina war schon seit ein paar Wochen auf Grund dicker Lymphknoten nicht mehr gesund. Leider hat die begonnene Therapie nicht angeschlagen und beim Kontrolltermin hat die Tierärztin schon auf das Schlimmste vorbereitet und gesagt, man könne ihr nur noch eine schöne Zeit bereiten.

Es war dann doch sehr aggressiv und hat sich schnell auf die übrigen Lymphknoten ausgebreitet, die auch schon wahnsinnig groß geworden sind. Am Freitag hat sie dann zusätzlich noch einen Schub von ihrer chronischen Erkältung bekommen und nur noch das Nötigste gefressen. Da war klar, dass die Zeit gekommen war, sie gehen zu lassen.

Die Süße hinterlässt eine sehr große Lücke in den Herzen. Seit sie bei ihrer Familie war, hatte sie ständig ihre Probleme mit einer chronischen Erkältung. Sie hatte mit dieser Erkrankung auch bereits viele Tiefpunkte gehabt, sich aber immer wieder herausgekämpft. Ein Schweinchen mit großem Kämpferherz!!! Sie wird sehr vermisst.

Wilhelmina wurde 2014 geboren und hinterlässt eine traurige Familie, die sie sehr vermisst.

 

Wilhelmina

 

 

Am 31.01.2018 musste leider die zuckersüße Hedi eingeschläfert werden . Einen Tag zuvor stellte sie das Fressen ein. Ein sofortiger Tierarztbesuch ergab eine extreme Magenaufgasung, ohne dass eine Ursache erkennbar war. Ihre Eltern haben mit Medikamenten alles versucht. Leider hat es nichts geholfen. Es gab dann noch weitere Aufgasungen im Darm. Schweren Herzens musste Hedi dann gehen gelassen werden

“Es gibt Momente da steht die Welt still, man hält inne und verstummt....
machtlos muss man zusehen das alles Kämpfen nichts bringt.

Du bleibst in meinem Herzen. Komm gut an.”

 

Hedi

 

Ein weiteres Engelchen ist im Januar davongeflogen, der hübsche kleine Gustav.

Gustav war meistens der Kleinste innerhalb der Gruppe, und doch gleichzeitig ein Ruhepol und Anker, für alle die ihm begegneten. Schweine wie auch Menschen. Er bevorzugte immer die Nähe zu seinen Mädels, und falls es mal einem anderen Schwein schlecht ging, war er immer zur Stelle. Er legte sich stets neben die Patienten und schenkte ihnen Wärme und Trost.

Er war das zutraulichste Schwein, das wir kannten. Der grimmige Besen bei Putzaktionen oder der himmelblaue Wäschekorb, der ihn in den grünen Garten transportierte, bereiteten ihm nie Angst. Mit einem schweinischen Schulterzucken (wenn es ein meerschweinisches Äquivalent geben würde), quittierte er die Unannehmlichkeiten und kümmerte sich lieber um den nächsten Grashalm. Als Innenarchitekt passte er den Eigenbau mit allen Einrichtungsgegenständen seinen Wünschen an. War es eine Kuschelrolle, legte er sich kurzerhand darauf anstatt hinein. War es ein weiches Handtuch, zog er es so lange durch den Käfig bis er seinen Kopf perfekt ablegen konnte. Lugte dort ein Zentimeter der Unterlage hervor, konnte man sich sicher sein, dass diese nach Bearbeitung in Fetzen lag oder als bequeme Schlafstätte diente.

Als Gustav ein Herzmedikament brauchte, waren wir jeden Abend für ihn da und er hat immer bereitwillig mitgespielt. Vielleicht gemerkt, dass von unseren Händen nur Gutes kam, wie Gurken und Erbsenflocken. Auf mein beruhigendes *brrrrr* hat er oft geantwortet und ganze Dialoge mit mir geführt. Und war geduldig, wenn es bei mir mit der korrekten Aussprache nicht gleich klappte. Wenn er einen guten Tag hatte, durfte man ihn unter dem Kinn kraulen als Belohnung.

Sein Charakter war einzigartig und in den neun Jahren seines Lebens hat er uns so viele schöne Momente und sein fröhliches Quiecken geschenkt, aber der Abschied trotz seines Alters kam für uns trotzdem viel zu schnell.

Wir wünschen dir Gustav, dass du im Schweinehimmel den ganzen Tag Gurken und Karotten jagen kannst und du alle deine Lebensabschnittsgefährtinnen wiedersiehst. Vielleicht machen sie im Himmel ja deine Kastration rückgängig... ;)

Wir vermissen dich von ganzem Herzen.

Deine Futtersklaven,

Bryan & Jasmin"

 

Gustav

 

 

Bereits im Dezember letzten Jahres, aber trotzdem unvergessen ist der süße Kimmi.

Kimmi (alias "Paulchen") musste leider sehr schweren Herzens kurz vor Weihnachten wegen eines bösen Kieferabszesses eingeschläftert werden.

Er war für ein Meerschweinchen wirklich außergewöhnlich zutraulich und intelligent und ist auch in der ganzen Wohnung rumgewuselt.

Kimmi wird von seinen Freunden Toffee und beiden Teddymädels und seiner Zweibein-Familie sehr vermisst.

"Hier noch ein kleines Nachwort für unser Paulchen:

Du warst ein ganz außergewöhnliches Kerlchen. Wir werden noch viel an dich denken und dich nicht vergessen."

 

Kimmi

 

 

Ebenfalls bereits im Dezember 2017 ist die kleine Kiki-Dee über die Regenbogenbrücke gegangen.
Sie wurde im Sommer 2016 in ihr liebevolles Endzuhause vermittelt und hat dort ihr Schweinchen-Leben in vollen Zügen genießen dürfen.

Ihre Zweibeiner haben drei Wochen gekämpft und alles gegeben, aber es hat nicht gereicht. Kiki hatte einen Lungentumor sowie den E.Culiculi. Der Tumor war nicht zu operieren, aber der E.Culiculi war sehr gut im Griff durch die schnelle Behandlung. Kiki hat leider immer mehr abgebaut, kaum noch gefressen und das Fressen dann komplett eingestellt. Sie musste dann gepäppelt werden und es wurde alles gegeben, jedoch musste sich ihre Familie dann doch von ihr verabschieden.

Ihre Zweibeiner sind sehr traurig, dass sie nur 1 1/2 Jahre mit Kiki haben durften, aber dennoch dankbar für die tolle Zeit mit der süßen Maus.

 

Kiki-Dee

 

 

 

All ihr Lieben, am Ende des Regenbogens sehen wir uns wieder!

Kommt gut im Himmel an!

 

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen