Daisy

DAISY: Hallo Leute, hier ist wieder eure Daisy.

Willkommen im Jahr 2020, enthusiastisch-MUIG!

OSCAR: Wir hoffen, ihr seid alle gut rüber gekommen über den Jahreswechsel, ohne allzusehr zu rutschen, hoffnungsvoll-MUIG.

PEBBLES: Wir haben diese doofe Ballerei gut überstanden, ohne uns zu stressen, froh-MUIG. Von den ganzen Raketen und Licht-Dingsbumsdas haben wir ja nichts gesehen. Ihr wisst ja, dass wir durch unser Zimmerfenster in einen Lichtschacht schauen und dort gab's zum Glück kein Feuerwerk, erleichtert-MUIG.

PRALINE: Ich war schon ganz schön überrascht, dass die Zweibeiner so einen Lärm machen mitten in der Nacht, wenn sich zwei Jahre abwechseln. So irre hatte ich mir das gar nicht vorgestellt, beeindruckt-MUIG. Aber weil die anderen hier keine Angst hatten als das losging, hatte ich auch keine Angst, stolz-MUIG.


Joyce

OSCAR: Ich hatte das ja schon ein paar Mal, gelassen-MUIG. So lange alles nur draußen stattfindet und nicht noch in der Wohnung, ist es OK.

JOYCE: Die Mama Kerstin hat uns extra eine halbe Stunde vor Mitternacht nochmal geweckt und uns ein leckeres Extra-Silvester-Menü serviert, schmatz-freu-MUIG. Als dann das Feuerwerk losging waren wir pappsatt, träge und schläfrig und bei uns brannte eine kleine Lampe, weil die Mama Kerstin meinte, bei gedämpftem Licht könnten wir uns besser orientieren, wenn wir doch Sorgen hätten wegen der Knallerei, aber wir könnten dabei auch schlafen, wenn uns der Lärm nichts ausmacht.

PRALINE: Also ehrlich, das Gedöns mit dem Geballer fand ich nicht so schlimm wie dieses ständige nervige Gepiepe, genervt-MUIG.

DAISY: Das ist wahr, zustimmend-MUIG, aber das Gepiepe gehörte gar nicht zum Jahreswechsel, Praline. Das war ein unerwünschtes Extra.

PRALINE: Ach?

JOYCE: Ja, das Zweibein in der Wohnung über uns ist nach Weihnachten weggefahren, um Verwandte zu besuchen. Und am 30. Dezember fing in seiner Wohnung einer der Rauchmelder an zu piepen, seufz-MUIG.


Praline

PEBBLES: Gott sei Dank war es kein Feuer, Stein-vom-Herzen-fall-MUIG, sondern das Ding piepte, weil die Batterie leer wurde und es eine neue wollte. Ungefähr alle 20 Sekunden ein kurzes "Piep".

DAISY: Ein sehr LAUTES Piep! Man konnte es durch's ganze Haus hören. Jedes einzelne davon. ZWEI TAGE lang rund um die Uhr, konsterniert-MUIG, bis das Zweibein endlich zurückkam und die Batterie austauschte.

OSCAR: Ich glaube, uns hat das weniger genervt als die Mama Kerstin, obwohl wir viel bessere Ohren haben als sie, amüsiert-MUIG.

JOYCE: Aber wir sind viel besser darin Dinge einfach so hinzunehmen wie sie sind, feststell-MUIG.


Pebbles

PRALINE: Soweit wir von verschiedenen Meerikollegen gehört haben, sind wir Meeris generell eher unbeeindruckt von Silvesterfeuerwerk, verkünd-MUIG. Unsere Brieffreunde waren da jedenfalls alle ganz entspannt.

DAISY: Ja klar, wir sind schließlich keine Hunde. Hunde sind da oft richtige Mimosen, spöttisch-MUIG.

PEBBLES: Oh, nicht alle. Die Mama Kerstin hat erzählt, dass Belle, ihr erster Hund, bei ihrem ersten Feuerwerk total begeistert war und versucht hat die Kracher und Raketen zu apportieren, Kopf-schüttel-MUIG. Die Kerstin musste total aufpassen, damit Belle nicht explodiert.

JOYCE: Und nach ihr Mackenzie war derart tiefenentspannt, dass es nichts gab, was sie aus der Ruhe bringen konnte, auch kein Feuerwerk, staunend-MUIG.


Oscar

OSCAR: Naja, Raven ist von den Dreien die Sensibelste, mitfühlend-MUIG. Das war jetzt ihr vierter Jahreswechsel und sie mochte das Feuerwerk nie. Das Knallen ist OK für sie, aber den Gestank nach Schießpulver und das Pfeifen und Jaulen der Raketen findet sie nicht so toll. Da regt sie sich auf, auch wenn sie nicht so richtig Angst hat. Hihi-MUIG, aber diesmal war alles anders.

DAISY: Genau. Die Mama Kerstin bekam nämlich einen Tipp, sie solle Raven vor Mitternacht ein Glas Eierlikör geben, das sei ein altes Hausmittel, um kleine Kinder ruhig zu stellen. Das wirkt aber auch bei Hunden, kicher-MUIG.

PRALINE: Sie hat Raven Eierlikör gegeben, ungläubig-MUIG?

DAISY: Ach, nur ein kleines Gläschen, leichthin-MUIG.

PRALINE: Wie um alles in der Welt bringt man einen Hund dazu so was Ekliges wie Eierlikör zu trinken, rätsel-MUIG?

OSCAR: Oh, Raven ist total wild auf das Zeug. Es ist schwieriger sie davon abzuhalten, grins-MUIG. Wenn sie die Flasche selbst aufmachen könnte, wäre sie ständig sturzbesoffen.


Joyce & Praline

PEBBLES: Es hat aber gewirkt. Raven war glücklich und beduselt und hat gar nicht mehr richtig mitbekommen, dass um Mitternacht die Post abging, belustigt-MUIG. Sie hat einen großen Kauknochen aus Büffelhaut bearbeitet und ist dann selig eingepennt.

JOYCE: Allerdings ist sie sofort zum Alkoholiker mutiert, Stirn-runzel-MUIG. Am nächsten Morgen hat sie schon bei der ersten Pipirunde eine herumliegende Bierflasche abgeschleckt und eine Miniflasche Kleiner Feigling aus dem Wald apportiert.

DAISY: Die Mama Kerstin sagt, Raven ist jetzt auf Entzug bis zum nächsten Silvester, aber dann kriegt sie wieder Eierlikör, weil das so gut geklappt hat.


Raven & Praline

PRALINE: Was sind wir Meerschweinchen doch pflegeleicht im Vergleich zu Hunden, überzeugt-MUIG.

JOYCE: Das ist wahr!

OSCAR: Vielleicht sollte man an Silvester überall draußen kleine Schälchen mit Eierlikör aufstellen, vorschlag-MUIG, dann könnten all die freilebenden Tiere sich vor Mitternacht ein Schlückchen genehmigen und kein Tier müsste mehr Panik und Todesangst haben wegen des Feuerwerks.

DAISY: Nette Idee, Oscar, aber es geht auch viel einfacher. Erklär-MUIG: Man verbietet einfach privates Feuerwerk und schon ist Ruhe. In anderen Ländern gibt es zum Jahreswechsel nur ein paar öffentliche Feuerwerke.

PEBBLES: Richtig, beipflicht-MUIG. So ein Verbot wäre total gut für die Tiere, die dann keine Angst mehr haben müssten, es würden ganz viele Schadstoffe eingespart und die Natur würde es uns danken.


Pebbles

JOYCE: Außerdem gäbe es viel weniger Verletzte am Jahreswechsel, die sich die Finger wegsprengen, grusel-MUIG, und die Polizei und Feuerwehr müssten nicht so oft ausrücken und mit dem vielen gesparten Geld könnte man was Gutes tun.

PRALINE: Also ich bin sofort für ein Verbot, entschlossen-MUIG!

DAISY: Ich glaube, alle Tiere sind für so ein Verbot, mutmaß-MUIG. Aber wir sind ja auch vernünftiger als die Menschen.

PEBBLES: Die Mama Kerstin böllert zum Glück auch nicht 'rum.

DAISY: Das wär' ja auch noch schöner, empört-MUIG. Für das Geld soll sie uns lieber Gemüse und Sonnenblumenkerne kaufen und feines Heu, gemütliche Kuschelsachen und im Zweifel noch ein weiteres Schweinchen.


Oscar

OSCAR: Richtig, Daisy. Jedes Jahr passieren schreckliche Dinge in der Silvesternacht wegen der ganzen Feuerwerkskörper, finster-MUIG. Immerhin ist da Sprengstoff drin.

JOYCE: Dieses Jahr war es wieder ganz schrecklich. Das hat bestimmt jeder mitgekriegt, dass in Krefeld das ganze Affenhaus abgebrannt ist und 30 Affen sind gestorben und noch etliche Vögel und einige Flughunde, entsetzt-MUIG. Alles wegen des Feuerwerks, weil ein paar Feuerwerkskörper auf dem Affenhaus gelandet sind.

PEBBLES: Ich könnte jedes Mal weinen, wenn durch die Dummheit der Menschen wieder Tiere leiden müssen und zu Schaden kommen, unglücklich-MUIG.

PRALINE: Und da sagen die Menschen, WIR seien DUMM. Pah-MUIG, von UNS hat noch keiner mit Sprengstoff hantiert oder einen Haufen Zweibeiner abgefackelt.

OSCAR: Ich hoffe jetzt einfach, dass es nach diesem grauenvollen Jahresbeginn keine Katastrophen mehr in 2020 für Tiere gibt, sondern es allen Tieren gut gehen darf.

KERSTIN-ZWEIBEIN: Jetzt soll's erstmal euch gut gehen. Deshalb gibt's jetzt für jeden von euch eine saftige Cocktail-Tomate.


Daisy

DAISY: Au ja, da steh ich drauf. Die verursachen kleine Geschmacksexplosionen auf meiner Zunge.

PRALINE: Die einzigen Explosionen, die für uns OK sind.

DAISY: Hmmm, lecker. Danke, Mama Kerstin.

Also tschüss dann, mampf schmatz, bis zum nächsten Mal...

Folge verpasst??? Kein Problem!!! *HIER* geht's zu den vorherigen 

 Hier geht es zu den Henry&Co.-Folgen: **KLICK**


 

 

Unsere Patenschweinchen Willi und Nutella haben sich heute mal eben im wahrsten Sinne des Wortes richtig "in Schale" geworfen und grüßen ihre Patentanten und -onkel ganz lieb!!!


 

 


Joyce

JOYCE: Hallo Leute, hier ist wieder eure Joyce.

So, die Tage werden  ja schon unmerklich wieder länger, freu-MUIG, und jetzt ist das Jahr 2019 zu Ende und wir schauen alle voller Erinnerungen zurück und voller Hoffnung nach vorne ins neue Jahr 2020.

PEBBLES: Das war wieder ein ganz schön ereignisreiches Jahr. Und wenn man es von hinten betrachtet, ist es vorbei gegangen wie im Flug, sinnier-MUIG.

OSCAR: Das hat die Zeit so an sich. Wenn man auf was wartet, scheint es schrecklich lange zu dauern bis es eintritt, aber wenn es vorüber ist, wundert man sich, wie schnell alles vorbei ist, weise-MUIG.

DAISY: Ja, genau, das Warten auf unser Gemüse- und Salatbuffet zieht sich auch immer ewig und wenn es dann serviert ist, ist alles in Nullkommanix aufgegessen, bestätigend-MUIG.

PRALINE: Ich hab' ja bis jetzt nur ein Dreivierteljahr erlebt, weil ich ja erst irgendwann im April geboren wurde, aber es war schon alles ganz schön aufregend, mitteil-MUIG.


Praline, Joyce, Pebbles, Oscar

DAISY: Ach ja, du bist ja noch so ein Zwerg, feststell-MUIG. Lass mal überlegen. Als erstes großes Ereignis in 2019 fällt mir Oscars Fuß ein, das war in der ersten Februarwoche als er die offene Stelle bekam, erinner-MUIG. Stellt euch vor, bald ist es schon ein ganzes Jahr, dass Oscar sich mit seinem linken Vorderfüßchen rumschlägt.

OSCAR: Zum Glück geht es mir wieder gut, erleichtert-MUIG, ich muss halt meine Medikamente regelmäßig einnehmen, aber das ist ja kein Problem, die schmecken ja lecker. Und regelmäßiges tägliches Eincremen meiner Füßchen ist Pflicht. Ich hoffe, dass in 2020 alles so bleibt, ich möchte nicht nochmal so einen Behandlungsmarathon durchmachen wie in diesem Jahr, aus-tiefster-Seele-MUIG.

JOYCE: Ich weiß noch, wie elend es dir Ostern ging als du nicht mehr gefressen hast und man dir in der Klinik beinahe den Fuß amputiert hätte, grusel-MUIG. Die Mama Kerstin hatte schreckliche Angst, dass du Weihnachten nicht mehr erlebst.

OSCAR: Oh, ich werde mit aller Kraft versuchen, uralt zu werden, entschlossen-MUIG.


Oscar, Praline, Daisy

PEBBLES: Danach kam in 2019 Daisys schlimme Ohrenentzündung, wo wir Angst hatten, es könnte E. Cuniculi sein. Da hatte die Mama Kerstin auch wieder Angst, dass Daisy über die Regenbogenbrücke gehen könnte, mitfühlend-MUIG. Zum Glück war es das nicht, aber genau wie Oscar trägt Daisy jetzt auch für immer die Folgen ihrer Erkrankung, bekümmert-MUIG.

PRALINE: Aber Daisy macht sich gar nichts aus ihrer Behinderung, bewundernd-MUIG. Sie trägt halt das Köpfchen jetzt schief, aber sie macht alles genauso wie wir alle. Ich kenne sie ja gar nicht anders.

DAISY: Naja, manchmal fällt es mir schon schwer mich zu orientieren, zugeb-MUIG, besonders wenn plötzlich was zu essen vor mir auftaucht. Dann muss ich manchmal suchen, bis ich es finde. Und wenn ich mich aufrege, werde ich schiefer, dann ist mein Gleichgewicht beeinträchtigt, seufz-MUIG. Aber was hilft's? Ich muss halt damit klarkommen.

JOYCE: Ich finde es toll, dass du dich nicht unterkriegen lässt, Daisy, lobend-MUIG.

PRALINE: Daisy ist meine beste Freundin, wir haben viel Spaß miteinander, mit ihr kann ich toben, rennen, abhängen, wir betteln gemeinsam und haben immer lustige Ideen. Ich freu' mich schon auf alles, was wir gemeinsam in 2020 erleben, strahlend-MUIG.

OSCAR: Naja, alles in allem hatten Daisy und ich in diesem Jahr schon Glück. Es hätte uns viel schlimmer treffen können, feststell-MUIG. So wie unsere arme liebe Toffee, die wohl Krebs hatte und uns verlassen musste. Ich vermisse sie wirklich, traurig-MUIG. Ich habe euch alle schrecklich lieb, aber Toffee war einfach viel reifer und hatte so viel Lebenserfahrung. Wir waren ja ungefähr gleich alt und es war auch schön, jemanden zu haben, der auch schon etwas älter war. Ihr Jungvolk seid schon manchmal anstrengend, zugeb-MUIG.


Oscar & Pebbles

PEBBLES: Ja, Toffee war ziemlich cool und man konnte viel von ihr lernen. Ich bin froh, dass ich sie kennenlernen durfte und wir haben ein richtig gutes Verhältnis zueinander entwickelt. Ich wünschte sie wäre noch da und wir könnten Praline zusätzlich bekommen haben, bedauernd-MUIG.

JOYCE: Ich bin ganz sicher, dass sie uns zumindest Praline geschickt hat, damit wir hier nicht zu viert bleiben müssen, nachdem die Mama Kerstin die blöde Idee hatte, die Haltung allmählich auslaufen zu lassen, schnaub-MUIG.

DAISY: Na, nach den ganzen Krankheiten und Toffees Abschied war ja Pralines Ankunft hier mal eine positive Abwechslung, wenn auch wie ein Bombeneinschlag, feststell-MUIG.

PEBBLES: Nicht auszudenken, wenn die Mama Kerstin nur eine halbe Stunde später zu dem Papiercontainer gekommen wäre. Dann wäre Praline im Tierheim gelandet und wer weiß, was aus ihr geworden wäre, beunruhigt-MUIG. Wir hätten uns dann nie kennengelernt.


Praline

PRALINE: Also für mich war 2019 ein gutes Jahr, überzeugt-MUIG! Erstmal bin ich geboren worden, das war doch schon mal ein großes Glück. Und dann durfte ich hier einziehen und habe euch als Familie bekommen. Und das ist ja beinahe noch schöner.

JOYCE: Für mich war es auch ein gutes Jahr. Ich durfte gesund bleiben, habe hier ein sicheres Zuhause und bekomme immer leckeres Essen, dankbar-MUIG.

PEBBLES: Du hast völlig recht, Joyce, zustimmend-MUIG. Es ist uns nichts Negatives widerfahren und das allein ist schon total positiv. Ich hoffe, dass wir in 2020 alle gesund und fit und von allen Widrigkeiten verschont bleiben, hoffnungsvoll-MUIG.

OSCAR: Ja, beipflicht-MUIG, viele Dinge, die hinterher erwähnenswert sind, sind einfach nicht so positiv, dass man sie unbedingt haben muss. Ein ruhiges zufriedenes Leben ohne große Aufregungen und Veränderungen, das ist schon echtes Glück, überzeugt-MUIG.

PRALINE: Och, das hört sich aber ein bisschen langweilig an.

OSCAR: Nur, wenn man noch jung ist, Pralinchen.


Oscar, Praline, Pebbles, Daisy

DAISY: Ich verstehe Oscar schon. Was ist denn in 2019 noch so passiert? Denkt nur zum Beispiel an die Maisblatternte, vielsagend-MUIG.

JOYCE: Ja, das war höchst ärgerlich, erinner-MUIG. Die Mama Kerstin hat zweimal Maisblätter geerntet und getrocknet. Die ersten Blätter sind ganz normal getrocknet und schmecken immer noch köstlich. Aber die zweite Ernte war irgendwie verdorben. Die Blätter sahen frisch ganz normal aus und beim Trocken sind sie einfach verschimmelt, obwohl die Mama Kerstin alles genauso gemacht hat wie immer. Die musste sie dann alle wegwerfen, bedauernd-MUIG.

OSCAR: Was umso ärgerlicher ist als es danach kein Maisfeld mehr in der Nähe gab, auf dem die Mama Kerstin nochmal Blätter hätte schneiden können, ergänz-MUIG. Jetzt ist unser Wintervorrat an Maisblättern ziemlich überschaubar.

PEBBLES: Aber gut ist, dass die Mama Kerstin sich umso mehr bemüht uns viele verschiedene frische Sachen zu füttern, also hat das Schlechte auch wieder was Gutes, positiv-seh-MUIG.

PRALINE: Jedenfalls hoffe ich für 2020, dass die Mama Kerstin immer gesund und fit ist und nicht so viel arbeiten muss!

DAISY: Das ist aber lieb von dir, so viel Mitgefühl hätte ich dir gar nicht zugetraut, überrascht-MUIG.


Daisy & Joyce

PRALINE: Da staunst du, was? Aber ich möchte schon gerne, dass 2020 unsere Folgen wieder wöchentlich erscheinen, wünsch-MUIG, da gab es dieses Jahr doch ganz schöne Lücken.

DAISY: Ha! Ich wusste doch, dass das kein selbstloser Wunsch ist, sondern irgendwas dahinter steckt, bestätigt-MUIG.

OSCAR: Es ist aber trotzdem ein guter Wunsch, auch wenn er nicht ganz ohne Hintergedanken ist.

PEBBLES: Also ich wünsche mir, dass uns unsere Urlaubs-Annika auch 2020 erhalten bleibt, auch wenn sie im Sommer eine Ausbildung anfängt. Wir finden doch nie mehr so jemanden, der uns ein ganzes Pfund Sonnenblumenkerne in 10 Tagen verfüttert, schmatz-MUIG.

JOYCE: Oh ja, das war fein, begeistert-MUIG! Das war doch mal was in 2019, was uneingeschränkt positiv war.


Daisy

DAISY: Bis auf die Heudiät danach, lakonisch-MUIG. Aber stimmt schon, an das Geschmause erinnern wir uns bestimmt noch in Jahren.

OSCAR: Ich freue mich in 2020 schon darauf, dass das Gras bald wieder wächst und wir wieder jeden Abend einen großen Teller voll Gras bekommen, voller-Vorfreude-MUIG.

JOYCE: Oh ja, das ist eine schöne Aussicht.

DAISY: So ist das, grübel-MUIG, da steht man wieder am Jahresanfang und hofft, dass es ein gutes Jahr wird. Nur gut, dass man vorher nicht weiß, was kommt.

PEBBLES: Pragmatisch-MUIG, am Besten geht man ganz optimistisch 'ran. Und ein paar gute Vorsätze schaden auch nicht, vielleicht hält ja doch der ein oder andere davon etwas länger.

DAISY: Naja, die guten Vorsätze, die wir Meeris so haben können, sind ja schon recht überschaubar, realistisch-MUIG. Aber die Auswahl für die Zweibeiner ist doch recht beachtlich.

PRALINE: Oh ja, zum Beispiel mehr auf eine gesunde Ernährung achten mit mehr Bio und weniger Fleisch, vorschlag-MUIG, das ist für die Zweibeiner gut und für die Umwelt und für die Tiere.

OSCAR: Mehr laufen und weniger Auto fahren wäre auch schick, das macht schlank, spart Stickoxide ein und von dem gesparten Benzingeld könnte das Zweibein was für den Tierschutz spenden, Idee-produzier-MUIG.

JOYCE: Jetzt wollen wir aber mal nicht so moralisch bevormundend werden. Das schreckt sonst nämlich eher ab, zu-Bedenken-geb-MUIG. Ich denke, es reicht, wenn wir darauf hinweisen, dass es viele Möglichkeiten für jeden einzelnen gibt, etwas Gutes und Sinnvolles zu tun. Und ein Jahreswechsel ist eine gute Zeit, sich Gedanken zu machen und ein paar gute Vorsätze umzusetzen. Vielleicht ist der eine oder andere ja dann doch von Dauer.


Oscar, Joyce, Praline, Daisy & Pebbles

PEBBLES: Deshalb, liebe treue Leser, danke, dass ihr unsere Kolumne lest und unterstützt, fröhlich-MUIG, und wir freuen uns darauf, euch auch in 2020 wieder Wissenswertes über uns Meeris zu berichten.

DAISY: Für euch alle einen guten Start ins neue Jahr und ein gesundes und glückliches Jahr 2020, in dem es euch gut gehen soll und in dem ihr einfach glücklich sein dürft ohne Kummer und Sorgen. Das wünschen wir euch und allen Lebewesen rund um den Erdball!

KERSTIN-ZWEIBEIN: Und allen Meeris auch in 2020 guten Appetit!

PEBBLES: Oh, Paprika! Danke, Mama Kerstin.

Also tschüss dann, mampf schmatz, bis zum nächsten Mal...

Folge verpasst??? Kein Problem!!! *HIER* geht's zu den vorherigen 

 Hier geht es zu den Henry&Co.-Folgen: **KLICK**


 

 

Auch unsere Patendame Philomena hat Geburtstag, und dies genau heute!! Sie wird 7 Jahre alt.

 

 

Alles Gute und Liebe zum Geburtstag, liebe Maus, lass dich schön verwöhnen,

wir sind froh, dass du da bist!

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen