Liegen euch Meerschweinchen in Not besonders am Herzen und ihr möchtet euch ein wenig ehrenamtlich für sie engagieren? Habt ihr eine eigene Nähmaschine und Spaß am Nähen? Dann seit ihr bei uns genau richtig!

Für unsere kleine Kuschelsachen-Abteilung suchen wir dringend neue Mitstreiter, die Lust haben, uns in diesem Bereich zu unterstützen. Auf euch wartet ein kleines, lustiges und engagiertes Team, reger Austausch rund ums Thema Meerschweinchen und natürlich stehen wir euch jederzeit mit Rat und Tat zur Seite! Die Materialauslagen für Stoffe, Vließ, Faden etc. werden selbstverständlich vom Verein getragen.

Interesse? Schreibt uns einfach unverbindlich eine Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir freuen uns über jeden Helfer, auch kleinere Beiträge (z.B. das Nähen einfacher Kuschelsachen wie Hängematten und Kissen) helfen uns - und natürlich unseren Schützlingen- ganz enorm! Meldet euch bei Interesse einfach, Genaueres und offene Fragen besprechen wir dann individuell mit euch.

Der Erlös unserer Kuschelsachen kommt abzüglich der Materialkosten selbstverständlich unseren Schützlingen zugute!laughing

 


 

Im Juni mussten wir Abschied nehmen von:

Nougat Bit

Nougat Bit kam Anfang Februar 2020, im Alter von drei Jahren, zu uns in den Verein. Sie verbrachte ihr Leben bis dahin in einem Käfig mit Trockenfutter. Natürlich suchten wir für die hübsche Maus nun ein Zuhause, in dem sie endlich mit Freunden und viel Platz Schwein sein durfte. Dieses fanden wir bereits kurze Zeit später, sie durfte zu einem Kastraten und einem jungen Weibchen ziehen. Die drei lebten in einem großzügigen Gehege friedlich zusammen.

Leider stellte sich im Mai 2020 heraus, dass Nougat Bit an einem Kieferabszess litt. Dieser wurde umgehend behandelt und war auch schon fast geheilt, als sich heraus stellte, dass ihr Kiefergelenk so geschädigt war, dass sie keine Nahrung mehr aufnehmen konnte. Die Halter mussten sie schweren Herzens erlösen lassen.

Leider wurde die liebe Nougat nicht sehr alt, trotzdem sind wir sehr dankbar, dass sie, wenn auch nur eine kurze Zeit, ein schönes und behütetes Leben kennen lernen durfte.

 

Elouise

Im März 2019 wurde ein kleines Flauschkäuel mit ihrer Gruppe bei uns abgegeben, da die Haltung beendet wurde. Elouise gewann sofort die Herzen aller Vereinsmitglieder. Im Mai 2019 war dann das perfekte Zuhause für die Kleine gefunden. Sie durfte zu einem Kastraten und einem Weibchen ziehen und wurde dort gleich gut aufgenommen.

Leider erreichte uns die Nachricht, dass Elouise am 04.06.2020 plötzlich und unverhofft verstorben ist. Kurze Zeit vor ihrem Tod war sie noch munter und mit ihren Kumpels am Fressen. Beim darauf folgenden TÜV fiel sie plötzlich um und krampfte. Sie packte so schnell ihr Köfferchen, dass die lieben Halter keine Chance mehr hatten, mit ihr zum Tierarzt zu fahren.

Der Schock war groß, dennoch sind wir sehr dankbar, dass Elouise noch eine schöne und geliebte Zeit in ihrem neuen Zuhause verbringen durfte. Elouise war im März 2016 geboren. Wir hoffen du bist gut auf der Regenbogen Wiese angekommen.

 

Möhrchen

Am 15.06.2020 machte sich Möhrchen auf den Weg über die Regenbogenbrücke. Ohne vorherige Anzeichen fand ihre Halterin sie tot im Gehege.

Möhrchen kam im Februar 2018 in den Verein und durfte bereits im März zu einem einsamen Kastraten ziehen. Kurz darauf kam noch ein Babyweibchen in die Gruppe und machte die WG komplett. Hier verlebte Möhrchen eine schöne Zeit, bis sie leider viel zu früh gehen musste.

Es ist für uns nicht immer verständlich und schockierend, wenn unsere Lieblinge so ganz ohne Voranzeichen gehen müssen, aber ihre Freunde hinter dem Regenbogen haben sie bestimmt mit offenen Armen empfangen. Möhrchen wurde ca. 4,5 Jahre alt.

 

 

Blackberry

Am 25.06.2018 kamen zwei hübsche Damen in den Verein, darunter die süße schwarze Blackberry. Die zwei stammten aus einer Tierhandlung und lebten bis jetzt in einem Doppelstock Käfig. Nun war es an der Zeit ihnen ein Meerschweinchen gerechtes Leben zu ermöglichen. Das fand die kleine Maus Ende Oktober 2018. Sie durfte hier mit einem Kastraten und einem Weibchen in einem schönen Gehege zusammen leben.

Blackberry war sehr scheu und am Anfang erstmal unsichtbar. Aber mit viel Liebe und Verständnis ihrer neuen Gurkenschnipplerin taute sie schnell auf und konnte ihr neues Leben richtig genießen.

Im Juni 2020 stellte ihre liebe Halterin fest, dass sie nicht mehr richtig fressen wollte und stellte sie dem Tierarzt vor. Leider war die Diagnose niederschmetternd. Ein Blasentumor machte ihr große Probleme, und noch bevor man eine Therapie versuchen konnte, machte sie sich am 16.06.2020 auf den Weg über die Regenbogenbrücke.

Blackberry war im September 2014 geboren und durfte fast 6 Jahre alt werden. Komm gut an kleine Maus auf der immergrünen Wiese, du wurdest sehr geliebt.

 

Rosalina

Am 10.06.2016 kam Rosalina mit 5 weiteren Babyschweinchen zu SOS. Sie wurde am 20.05.2016 geboren. Im Juni 2016 durfte sie in eine kleine Gruppe ziehen. Leider konnte sie hier nur kurze Zeit bleiben, da die Haltung bereits im Dezember des selben Jahres beendet wurde.

Doch die kleine Maus fand schnell wieder eine neue Familie. Dieses Mal war es ein Zuhause, wovon alle Meerschweinchen träumen. Sie durfte in eine größere Gruppe ziehen und ihre Jugend noch so richtig genießen.

Leider stellten sich bei Rosalina Herzprobleme ein, die aber mit Medikamenten gut im Griff waren. Am 23.06.2020 packte Rosalina ihr Köfferchen und trat die letzte Reise an.

Diese Zeilen schickten uns ihre lieben Halter für sie:

Liebe Rosalina,

als noch nicht ganz ausgewachsene Maus kamst du zu uns, aber vom ersten Tag an war klar: du bist eine Partywutz durch und durch! Du kleines, fröhliches Tier hast immer alle anderen durcheinandergewirbelt, hast gebrummt wie ein Böckchen, bist durchs Gehege gerast, hast den anderen die Nase ins Fell gesteckt und das Mäulchen abgeleckt, aber nie konnte dir irgendjemand böse sein. Selbst bei der Chefin - egal ob Babsi oder jetzt Tiffy - hattest du immer einen Stein im Brett und wo andere mal ein Kopfstößchen oder eine Pipidusche abbekamen, durftest du über die Stränge schlagen. Du warst so verzeihend und immer gut gelaunt - auch als du die letzten Monate deine Herzmedikamente nehmen musstest, hast du nie geschmollt. Sobald man dich wieder ins Gehege gesetzt hat, hast du dich rumgedreht und standest wieder an der Scheibe, um einen Sonnenblumenkern oder eine Erbsenflocke abzustauben. Du warst unser Lini, unser Linepin und vor allem unser kleiner Schmutzkäfer, wenn du mal wieder rote Paprika geschlachtet hattest und so 1 bis 6 Tage gebraucht hast, um deinen Fleck am weißen Lätzchen zu putzen. Dein schwaches Herz war es auch, was am Ende nicht mehr wollte, und so hast du dein kleines Köfferchen gepackt und bist über die Regenbogenbrücke gegangen. Du warst unser kleiner Sonnenschein und wir vermissen dich! Mit ganz viel Liebe: Anna, Guido, Tiffy, Copelia, Schorschi, Corinne und Machete

 

 Lacey

Die hübsche Peruaner Dame Lacey kam im März 2016 in den Verein, da ihr  Kumpel verstorben war. Bereits im Mai 2016 durfte sie zu ihrer neuen Familie ziehen.

Hier wurde sie geliebt und verwöhnt, so dass sie noch viele schöne Jahre genießen konnte. Lacey wurde stolze 8 Jahre alt.

Ihre liebe Halterin berichtet am besten über ihr Leben:

Als Du im Mai 2016 zu uns, Deiner neuen Familie gezogen bist, war sehr schnell klar, dass Du anders bist. Vier Jahre warst Du alt, hattest mit einem Kastraten zusammen gelebt und die letzen Wochen/Monate bis Du zu SOS Meerschweinchen gekommen bist, sogar alleine.

Immer hast Du ein mürrisches Gesicht gemacht, wenn Dir eines der anderen Schweine zu nahe kam und Dich anfangs sehr schwer getan. Aber nach und nach hast Du Dich an die nette Gesellschaft gewöhnt. Nicht, dass Du das jemals zugegeben hättest, das mürrische Gesicht blieb. Aber immer öfter bist Du beim Ruhen ganz unauffällig mit dem Hintern doch mal näher zum nächsten Schwein gerückt. Eigen und schrullig bist Du geblieben, aber man hat Dir angemerkt, dass Du Dich in Gesellschaft doch sehr wohl gefühlt hast, vor allem Kastraten fandest Du toll. Es hat auch sehr lange gedauert, bis Du bereit warst, Leckerchen aus der Hand zu nehmen. Als der Knoten dann aber mal geplatzt war, gab es für Dich kein Halten mehr.

Recht schnell wurde in den ersten Monaten beim Tierarzt die Ursache für Deinen Watschelgang festgestellt. Du hattest einen verformten Wirbel, wahrscheinlich von Geburt an. Als Dir hier immer wieder Entzündungen das Leben schwer machten, bekamst Du dauerhaft entzündungshemmendes Schmerzmittel und damit ging es Dir gut. Auch Zysten plagten Dich immer wieder mal. Da wegen dem Wirbel an eine OP auf dem Rücken gar nicht zu denken war, bekamst Du bei Bedarf eine Hormontherapie, die immer sehr gut und auch schnell geholfen hat

Im Mai konnte ich beim TÜV dann einen Knoten zwischen Leiste und Gesäuge tasten. Der Tierarzt konnte auf Grund Tastbefund auch nicht sicher einschätzen, um was es sich dabei handelt. Du warst schon acht Jahre alt und eine OP kam ja nicht in Frage. Dir ging es auch gut, mit Schmerzmitteln warst Du ohnehin gut abgedeckt und so entschieden wir, Dir die verbliebene Zeit einfach nur noch schön zu machen.

Am 06.06.2020 habe ich Dich morgens eingeschlafen im Gehege vorgefunden. Abends zuvor hast Du Dich noch übers Büffet her gemacht und nach Leckerchen gebettelt. Keinerlei Anzeichen, dass Du Dein Köfferchen packen würdest.

Meine liebe kleine Lacey, Danke, dass Du mit Deiner ganz eigenen Art vier Jahre mein Leben und das Deiner Schweine-Familie bereichert hast. Du bist immer Du selbst geblieben, meine kleine schrullige Omi eben, immer ein bisschen anders als die anderen…

"Man sieht die Sonne langsam untergehen und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist"

Franz Kafka

 

Skip

Am 16.08.2017 wurde Skip mit seinem Kumpel von den ehemaligen Haltern beim Tierarzt vorgestellt. Er hatte ein sehr großes Atherom am Rücken, welches entfernt werden musste. Da die Halter wohl die Kosten für die OP nicht tragen wollten, sollte der Tierarzt den Buben einschläfern. Glücklicherweise entschieden sich die Halter auf Anraten des Tierarztes, die beiden Buben stattdessen bei SOS abzugeben. Das Atherom wurde entfernt und die beiden Jungs wurden kastriert. Danach durften sie bei SOS einziehen.

Nachdem die Kastrationsfrist abgesessen und die OP Wunde sehr schön verheilt war, durfte der liebe Skip gesund und munter zu zwei Weibchen ziehen. Hier lebte er sich schnell ein und verbrachte noch schöne Jahre in einem Zuhause in dem er geliebt wurde.

Im Juni 2020 hörte er plötzlich auf zu fressen, die Ursache wurde trotz Tierarztbesuche nicht gefunden. Nachdem es ihm immer schlechter ging musste er leider am 20.06.2020 erlöst werden. Skip war 2012 geboren, so durfte er noch ein schönes Alter erreichen.

Machs gut lieber Bub auf der immergrünen Wiese hinter dem Regenbogen.

 

Sachiko

Im Mai 2018 wurde Sachiko mit ihrer Gruppe schweren Herzens bei SOS abgegeben, da die Haltung beendet werden musste. Sie war 2012- 2013 geboren, ihr Alter konnte vom Tierarzt nur geschätzt werden. Sie war auf einem Auge blind, was ihr jedoch keine Probleme bereitete. So stand einer Vermittlung nichts im Wege und sie durfte im Juni 2016 zu Skip und einem weiteren Weibchen ziehen.

Hier lebte sie sich schnell ein, und die drei verbrachten noch schöne Jahre zusammen. Leider ging es der kleinen Maus in den letzten Wochen immer schlechter. Auch der Tierarzt konnte ihren Zustand nicht mehr verbessern. Nachdem ihr Partner Skip über die Regenbogenbrücke ging, baute sie so stark ab, dass sie ihm drei Tage später folgte.

Nun sind sie wieder vereint im Regenbogenland.

 

Sumiko

Sumiko fand im Mai 2016 mit ihrer Gruppe den Weg zu SOS. Die Haltung musste aufgrund eines Umzugs schweren Herzens aufgegeben werden. Sumiko ist Mitte 2015 geboren und war zu dem Zeitpunkt drei Jahre alt. In der Vermittlungsgruppe der Pflegestelle tat sich die sensible Maus sehr schwer, ständig wechselnde Artgenossen taten ihr nicht gut. So waren wir alle sehr glücklich dass sie kurz vor dem Jahreswechsel 2018 in ein Traumzuhause ziehen durfte.

In ihrer neuen Gruppe wurde sie sehr herzlich aufgenommen, besonders Clinti der Kastrat war „very in love“. Hier durfte sie ankommen und wurde sehr geliebt. Leider stellten sich bei der hübschen Maus Zahnprobleme ein, die trotz unendlichem Bemühen ihres Frauchens und der Tierärzte nicht mehr zu beheben waren.

Am 04.06.2020 musste sie im Alter von 5 Jahren von ihren Leiden erlöst werden. Machs gut kleine Sumiko im Land ohne Schmerzen!

Sumikos Halterin erzählt von einer ganz besonderen kleinen Meeridame:

Sumiko – Das kleine Sums
 
Im Mai 2018 kamst Du zu SOS Meerschweinchen. Als sich Ende 2018 abzeichnete, dass Du Dich in der Vermittlungsgruppe gar nicht mehr wohl gefühlt hast und Dir sogar langsam der Appetit abhanden kam, habe ich nicht lange gezögert und für Dich ein Plätzchen in meiner Gruppe geschaffen. Ich hatte Dich schon länger im Auge und Dein Nicht-mehr-wohl-fühlen gab dann den letzten Anstoß.
 
Die Pflegestelle war schon so in Sorge um Dich, dass sie Dich nach meiner Anfrage postwendend am nächsten Tag sogar zu mir gebracht hat.
 
Kaum im Gehege hat Dich das Böckchen sehr freundlich und liebevoll begrüßt und Dich sehr verliebt beschmust und beknuffelt. Du hast Dich auf Anhieb so wohl gefühlt, dass ihr sehr zur Überraschung der Pflegestelle gleich mal zusammen ein Häppchen gegessen habt. Und so sollte es auch bleiben, Du warst sofort völlig unkompliziert in die Gruppe integriert und endlich zuhause!
 
Im Laufe der Zeit hast Du Dich zu einem kleinen Clown entwickelt. Beim Gehegeputz hast Du Dich oft demonstrativ nicht aus der Hängematte bewegt. Dann wusste ich, Du möchtest ein paar Streicheleinheiten. Ein andermal bist Du um mich rum gehüpft, hast Dich vor mir „gefürchtet“, um nach einer spektakulären Flucht vor mir von hinten popcornend wieder angerannt zu kommen. Dann wusste ich, Du möchtest ein wenig rum blödeln und spielen. Irgendwann haben wir geklickert und hatten beide sehr viel Spaß daran. Alles immer auf freiwilliger Basis und so wie Du es angeboten hast. Du hast Dich zu einem sehr zutraulichen, dem Menschen äußert zugewandten, glücklichen Schweinchen entwickelt.
 
Im April 2020 konntest Du plötzlich nicht mehr richtig essen. Ein Besuch beim Tierarzt mit CT ergab leider einen gespaltenen Backenzahn mit Abszessbildung. In einer OP wurde der Zahn entfernt, der Abszess geöffnet und gespült und Du solltest nun wieder fressen können. Leider hat es lange gedauert, bis die Schwellung vom Abszess soweit zurückging, dass Deine Zähnchen wieder korrekt übereinander standen. Dadurch musstest Du nochmals schlafen gelegt werden, um die Zähne zu korrigieren. Der Abszess wurde dabei auch nochmals ausgeräumt, war aber schon so gut wie abgeheilt. In den folgenden Wochen päppelte ich Dich regelmäßig, aber so richtig wolltest Du nicht wieder ins Fressen kommen. So haben wir Anfang Juni erneut ein CT zur Kontrolle gemacht. Hier die niederschmetternde Diagnose, dass alle verbliebenen Backenzähne auf dieser Seite retrograd wuchsen und da außerdem auch noch ein Tumor am Kiefer wuchs, der auf dem ersten CT noch gar nicht zu sehen war, nun aber doch auch als eigentliche Ursache für Deine Probleme wahrscheinlich war.
 
Die Prognose für Dich auf ein unbeschwertes, schmerzfreies, glückliches Leben war auf Grund dessen so schlecht, dass wir uns schweren Herzens entschieden, Dich weiter schlafen zu lassen.
 
Mein liebes kleines Sums, meine kleine alberne Nudel, Du fehlst uns allen sehr. Mit Deiner unvergleichlich lustigen Art hast Du alle Zwei- und Vierbeiner immer sofort um die Kralle gewickelt. Nun hab es wohl auf den immergrünen Wiesen hinter dem Regenbogen und lass Dir Dein geliebtes Grün wieder aus vollem Herzen schmecken! In unseren Herzen wirst Du Dein Plätzchen für immer behalten!
 
Dein Zweibein Sybille
 
"Und wenn du dich getröstet hast,
wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.
Du wirst immer mein Freund sein.
Du wirst dich daran erinnern, wie gerne du mit mir gelacht hast. "
Antoine de Saint-Exupéry
 
Cody / Volt
 
Der liebe Volt wurde am 31.10.2012 geboren. Der Wurf bestand aus 5 wunderschönen Schweinebabies und war eine ungewollte Kinderzimmervermehrung. So kamen die 5 Tiere zu uns in den Verein.
Volt war ein langes Leben beschert, das so manches Abenteuer für ihn bereit hielt.
Zunächst zog er nicht lange nach Erreichen der Vermittlungsgewichte gemeinsam mit seinem Bruder Willi/SOS-Watt in eine wundervolle Bockgruppe bei uns bekannten Haltern ein.
Nach einer gewissen Zeit zeigten beide Buben deutlich, dass sie sich unter Männern nicht wohlfühlten - und so kamen sie nacheinander wieder in den Verein zurück. In der Pflegestelle (diesmal einer anderen) lernte Volt sein erstes Mädchen kennen: die wundervolle Reva.
Mit ihr zusammen zog er dann auch bereits in sein endgültiges Zuhause - kurz vor seinem ersten Geburtstag. Und er erhielt seinen neuen Namen: Cody.
Sehr bald darauf durfte er dann Tarak´s Gruppe übernehmen, der bereits schwer krank gewesen war und nun über die Regenbogenbrücke ging, so addierte er zwei weitere Damen zu seinem Harem.
Zwei Jahre später starb im Nachbargehege Frederik. Cody´s Eigenheim wurde vergrössert, die Gruppen wurden zusammengelegt und wieder übernahm Cody die Damenwelt - diesmal 5 Weibchen auf einen Streich. Der liebe Schatz war im 7ten Himmel!
Ein kleines Abenteuer war dann noch der Zugang von Baby-Jimena 2016. Der kleine Flitzefloh huppste wild durchs Gehege - und überall dazwischen, da war auf einmal ganz viel Leben in der Gruppe.
Im Laufe der Zeit kam und ging so manche Schweinedame, bis auf Jimena überlebte Cody alle seine Mädchen. Besonders hart war das Jahr 2017, hier verstarben 6 seiner Damen nacheinander innerhalb eines halben Jahres, auch Cody´s geliebte Reva.
Cody war immer ein wunderbarer Rudelchef gewesen, nie dominant und aufdringlich, eher ein Ruhepol, der ohne grosses Trara seine Damen im Griff hatte. Er war lieb zu jedem Weibchen, nahm jeden Neuzugang herzlich auf, es gab nie Probleme, nie hat sich eine der Schweine-Dame gegen ihn gestellt.

Cody war ein lebensfroher, lebensbejahender Charakter - wie sehr sollte sich in den Folgejahren zeigen. Gesundheitlich war alles in Ordnung gewesen, in jungen Jahren war er nie krank.
Mit 5 Jahren begann Cody deutliche Alterserscheinungen zu zeigen, er bekam Arthrose, verlor an Gewicht (er war noch nie besonders gewichtig), wurde eben deutlich ein Senior. Er wurde (mehrfach in seinem weiteren Leben) durchgecheckt, Blutwerte usw. waren alle super, es war wirklich das natürliche Altern.
Cody war ausserordentlich willensstark, vor allem wenn er etwas NICHT wollte.

Das letzte Abendteuer war der Einzug von Grizzly im Februar 2020. Die Damen waren schwer im Aufruhr untereinander, Cody liess das sichtlich kalt, aber er konnte sich auch nicht mehr kümmern. So wurde das Wagnis riskiert und Grizzly kam. Auch das liess Cody völlig unbeeindruckt, vielleicht sogar war es eine kleine ganz besondere Art der Freundschaft, denn die beiden Herren waren sehr oft am Futterteller nebeneinander anzutreffen. Es klappte auf Anhieb, Grizzly, der gefühlt 3x so gross wie Cody war, liess ihn vollständig in Ruhe, es gab keinerlei unangenehme Berührungspunkte auf beiden Seiten. Es kehrte Ruhe im Rudel ein, die sicherlich auch wiederum sehr positiv für Cody war.
 
Die Arthrose schritt fort, in den letzten Monaten war er recht schlecht zu Fuss, liebte seine Kuschelrollen über alles und so wurde der Bub umfassend betreut, er bekam immer Kuschelrollennachschub damit er nicht nass lag, bekam seine Medikamente, wurde Zugefüttert, er erhielt das Rundum-Wohlfühl-Versorgungsprogramm.

Anfang des Jahres hatte er mal kurzzeitig einen kleinen Hänger, er hatte nicht soo viel Appetit und mochte auch nicht wirklich viel von seinem heissgeliebten Päppelbrei fressen.
Doch der Bub war wirklich immer für eine Überraschung gut, er hatte so einen immensen Lebenswillen hatte, er hat sich nicht nur berappelt, er hat ab da gefuttert wie ein Scheunendrescher, Gemüse wie auch Päppelbrei, er berappelte sich vollständig.

Dann irgendwann im Frühjahr der Schock, plötzlich fehlte ihm ein unterer Schneidezahn. Er kam aber gut zurecht und konnte fressen. Der verlorene Zahn kam tatsächlich nach, allerdings in einer ganz schlechten Substanz und gelblich verfärbt. Das klein geschnittene Gemüse konnte Cody allerdings bis zum Schluss problemlos fressen. Bei jeder Medigabe bekam er dann noch diverse  frische Kräuter zugesteckt, auf diese hat er sich immer mit Wonne gestürzt und nach kurzer Zeit auch bereits als Selbstverständlichkeit erwartet.
In den ca. 2 Wochen vor seinem Tod ist er mit den Hinterbeinen unbeweglich geworden, sie waren steif, er konnte nicht mehr laufen. So wurde er dann stets frisch gebettet, die zurechtgeschnittenen Fleecedecken unter einem Unterstand fand er auch ganz super.
 
Dann kam der letzte Tag. Er hatte er nicht mehr so viel Appetit wie noch einen Tag und Abend vorher, die Schmerzmittel hat er noch genommen, er war etwas verhaltener wie gewöhnlich  - und dann ging mit einem Mal alles ganz schnell. Gerade noch war nach ihm geschaut worden, er sass aufrecht und war wach, nicht mal eine Stunde später war er bereits entschlafen. Ganz schnell, ohne Qual, er ist einfach so davongeflogen.
Er wurde stolze 7,5 Jahre alt.
 
Seine Familie möchte ihm noch folgende liebende Worte mitgeben:
 
"Ich möchte nur eines sagen: DANKE von Herzen für die schöne Zeit, ich hoffe du bist gut angekommen, ich hab dich lieb mein Bär!"
 
 
Fidelio
 
Am 29.04.2018 wurde Fidelio zusammen mit Tamino wegen Haltungsaufgabe bei SOS abgegeben. Die beiden Kumpels wurden kastriert und fanden am 23.06.2018 den Weg in ihr neues Zuhause.

Fidelio war im März 2014 geboren und durfte schöne 6 Jahre alt werden.

Seine liebe Familie beschreibt hier schön sein Leben:

Lieber Fidelio,

du bist am 23.06.2018 zusammen mit deinem Kumpel Tamino – unserem ersten Patenschweinchen – zu Gesellschaft für unserer unkastrierten 6-jährigen Barny eingezogen. Ursprünglich war geplant, nur Tamino zu übernehmen, da er laut der Pflegestelle sehr verträglich und ruhig war. Da du aber dein bis dahin nicht so schönes Leben zusammen mit Tamino verbracht hast, fragte die Pflegestelle, ob wir uns vorstellen könnten euch beide zu übernehmen. Wir wollten es versuchen. Barny hatte ja auch schon einige „Baustellen“ und so war ich erst skeptisch einen weiteren Buben dazuzusetzen. Glücklicherweise habt ihr nach kurzen Rangstreitigkeiten zu dritt gut harmoniert. Nachdem unser Barny am18.08.2018 über die Regenbogenbrücke gewandert war und dein Kumpel Tamino am 18.04.2019 folgte, haben wir beschlossen das du dein weiteres Leben zusammen mit einem Weibchen verbringen solltest. So ist Charlotte zu dir eingezogen und ihr ward ein richtiges Dreamteam.

Du hattest leider mit der Zeit auch einige Schwachstellen u. a. deine Zähne und starke Arthrose in den Hüft- und Kniegelenken. Du wurdest mit Medikamenten eingestellt warst regelmäßig zur Zahnbehandlung. Auch als du im Unterkiefer nur noch einen Zahn hattest, hast du dich nicht unterkriegen lassen und tapfer weitergefuttert, natürlich wurde dir und Charlotte das Gemüse gestiftelt gereicht. Da Charlotte ab und an Probleme mit der Verdauung hatte und deine Arthrose fortschritt haben wir beschlossen, euch beiden noch mehr Auslauf zu geben. So durftet Ihr dann tagsüber den Gang im oberen Stockwerk nutzen. Leider wurde bei dir dann auch noch Verkalkungen im Bereich Bauchspeicheldrüse festgestellt, die auch tumorös hätten sein könnten. Jede deiner Erkrankungen hat uns nur mehr zusammengeschweißt, du warst so ein großer Kämpfer, deine Medikamente und deinen Päppelbrei hast du oft schon oben am Treppenabgang erwartet und bist dann da gefüttert worden. Wie ein Hund bis du uns hinterhergelaufen und hast auf deinen Namen gehört. Im Juni ging es dir zusehen schlechter, du hast deutlich Muskulatur abgebaut und hast dich auch weniger bewegt. Das Fressen fiel dir auch schwerer und wir hatten am 09.06.2020 einen Tierarzttermin zur Zahnkorrektur ausgemacht. Am 08.06.2020 hast du morgens noch deinen Brei gefressen, mittags hattest du starke Schmerzen. Ein TA-Besuch zeigte eine schlimme Magenaufgasung, auch der Darm war etwas gasig. Du wurdest mit Schmerzmitteln und Entschäumer behandelt und gepäppelt, aber leider ging es dir auch am Nachmittag nicht besser. So sind wir noch einmal zur Tierärztin gefahren und haben uns gemeinsam mit ihr entschlossen, dich auf die immergrüne Wiese ziehen zu lassen. Du bist in meinen Händen ganz friedlich schon mit der Narkosespritze gegangen. Mein lieber Schatz, du wirst unvergessen bleiben, ein besonderes Schweinchen.

Du fehlst uns….

Deine Familie mit Charlotte

„Wenn ihr mich sucht,
sucht mich in euren Herzen.
Habe ich dort eine Bleibe gefunden,
werde ich immer bei euch sein.“
Rainer Maria Rilke

 

Lebt wohl, Ihr Lieben! Wir werden Euch nie vergessen!

 


 

Schweren Herzens mussten wir auch Patenschweinchen Dagobert am 11.10.2020 über die Regenbogenbrücke ziehen lassen...

Dagobert kam im Alter von 4 Jahren mit seinen beiden Mädels im Februar 2019 in den Verein, da aus persönlichen Gründen die Meerschweinchenhaltung beendet wurde. Vorab wurden wir bereits über einige gesundheitliche Probleme von Dagobert unterrichtet: Verschleiß in der Wirbelsäule und einen Blasenstein.
Dehalb durfte er auch alsbald nach seinem Einzug in der Pflegestelle einen Ausflug zum Tierarzt machen. Im Röntgen konnte damals kein Blasenstein- oder grieß gefunden werden, auch der Verschleiß der Wirbelsäule hielt sich im Rahrmen - allerdings stellte sich heraus, dass er unter einer massiven Herzinsuffizienz litt. Problemlos konnte diese mit Medikamente so eingestellt werden, dass Draufgänger Dagobert ein (fast) normales Leben als strenger (aber immer gerechter) Haremswächter genießen konnte.

Bis ein Patenplätzchen frei wurde, lebte er vergnügt in der Pflegestelle, wo er große und kleine Besucher durch seine aufgeschlossene und vorwitzige Art um die Kralle wickelte:

Im Mai 2019 war es dann soweit: Dagobert packte seine sieben bis acht Sachen und zog auf seinen Patenplatz um.
Hier verbrachte er ein ausgesprochen "herrschaftliches" Leben, denn er hatte immer viel zu tun in der großen Patentiergruppe und regierte seine Mädels mit strenger Pfote.
Oft musste das Pflegepersonal nachts aufstehen (vor allem in Vollmondnächten) und die Tür zum Meerschweinchenreich schließen, weil Dagobert seinen Pflichten als Mann im Gehege eifrig nachging und die Auserwählte dies mit lautstarkem Gequieke kommentierte.

Mitte September verschlechterte sich sein Zustand plötzlich. Morgens kam er nicht zur Medikamentengabe, verweigerte jegliches Futter und gaste im Magenbereich auf. Sein Gewicht stieg und stieg, was darauf hindeutete, dass sein Herz schwächer wurde, sich deshalb Wasser in der Lunge gebildet und er durch die zunehmende Atemnot Luft abgeschluckt hatte.
Der sofortige Tierarztbesuch bestätige dies - leider wurde aber auch ein Tumor der Leber festgestellt, der schnell gewachsen und somit als aggressiv und bösartig einzustufen war.

Dagobert erholte sich überraschend schnell und hatte noch zwei Wochen, die er in vollen Zügen genoss: Ausgiebige Heubäder, leckere Gemüsebuffets, Berge an frischem Gras und Mädels, die nach seinem Pfeifen tanzten (Vollmond war am 01.10.2020...).
Doch der Lebertumor wuchs und wuchs, so dass er am 09.10.2020 erneut einen Zusammenbruch hatte.
Trotz aller Bemühungen konnte ihm nicht mehr geholfen werden und er schlief in den Morgenstunden des 11.10.2020 für immer ein.

Lieber Dagobert,
Du wirst immer fest in unseren Herzen sein - unvergessen!



 

Patenschweinchen Rico und Radieschen können vom Blitzlichtgewitter gar nicht genug bekommen. Während so manches andere Schweinchen dem "Knipsdings" eher skeptisch gegenübersteht, reißen sich die beiden Süßen förmlich um den besten Platz vor der Linse. cool

"Hier bin ich, knips mich! Nee mich, hallo hier! Was, ich bin doch der Star?! Das glaubst nur du, ich bin viiiiel fotogener..."

"Aber jetzt ich!!! Ich versuchs mal anders: Muuuuuuuuuuuiiiiiiiiig!"

 


 

Im Januar 2020 zogen unsere beiden hübschen Vermittlungsdamen Mirabella und Taringa Nui in ihr neues Zuhause zu einem verwitweten Schweinemann in einen großzügigen schönen Eigenbau um. Das eingespielte Damenduo wickelte gleich den lieben Kastraten um ihre Pfötchen. Nachdem die Rangordnung der Damen geklärt war, entwickelte sich das Trio zu einer sehr harmonischen Truppe. Auch die eher schüchterne Mirabella ist immer mitten im Geschehen. Die neuen Gurkenschnippler der beiden Damen schickten uns diese zauberhaften Bilder.

Ihr Süßen, wir freuen uns sehr, dass Ihr so einen Traumplatz gefunden habt und euch dort so wohl fühlt! Lasst es euch weiterhin gut gehen!


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.