Jazz kam im Februar 2019 mit ihrer Gruppe zu uns in den Verein, da die Haltung schweren Herzens aus privaten Gründen beendet werden musste.
Schon bei der Ankuft in der Pflegestelle hatte sie Durchfall und da sie in der Vergangenheit schon gesundheitliche Probleme hatte, wurde die Maus dem Tierarzt vorgestellt. Sie hatte einen Harnröhrenstein, auch konnte ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse nicht ausgeschlossen werden. Jazz hatte durch eine frühere Augenlidoperation immer wieder gereizte Augen, so blieb die Schweinedame also als Patenschweinchen im Verein.
 
Durch die Behandlung verschwand Jazz´ Blasenstein, dafür bekam die Maus leider Zysten, die fortan natürlich behandelt wurden.
Anfang des Jahres hatte die Maus schonmals einen kleinen Hänger, sie mochte morgens ihr Frühstück nicht so recht fressen und war auch leicht aufgegast. Sie wurde von ihrer Pflegemama mit allem abgedeckt, was man an Medikamenten in so einem Fall gibt, der Tierarzttermin war für den frühen Mittag vereinbart. Bis dahin sass die Maus schon wieder fröhlich kauend im Gehege. Der Tierarztermin wurde aber dennoch vorsichtshalber wahrgenommen, Jazz hatte ein wenig Blut im Urin, es war kein Stein vorhanden, aber Blasengries, auch hatte sie eine "verschärfte" Lungenatmung, hier erhielt sie Anibiotika sowie Homöopatika für die Blase. Bereits am Abend des gleichen Tages ging es Jazz erfreulicherweise schon deutlich besser und die Behandlung erfolgte dann für die nächsten Tage.
 
Ende Februar fühlte sich Jazz erneut nicht so richtig wohl, sie hatte wieder Probleme mit der Blase (schlecht riechender Urin), beim Tierarzt wurde dann eine Probe genommen und im Röntgen konnte man erkennen, dass Gott sei Dank noch immer kein Stein vorhanden war, aber eben wieder Gries.
Der Laborbefund ergab besondere Bakterien, glücklicherweise aber in relativ geringer Anzahl. Jazz erhielt ein spezielles Antibiotikum, das über die nächsten Tage gegeben auch den erhofften Erfolg brachte. In der nächsten Probe waren die Bakterien nicht mehr nachweisbar, dafür aber leider Staphylokokken. Für diese erhielt die tapfere Jazz nach einer Pause von ein paar Tagen nochmal das gängige Antibiotikum, dadurch waren dann auch die Kokken bald Geschichte. In all der Zeit war Jazz einfach unglaublich tapfer, sie liess sich nicht hängen, war gut gelaunt und aufmerksam, kam zum Betteln nach vorne. Das Fressen war jedoch ein wenig mäkelig, so dass sie mit Päppelbrei zugefüttert wurde, diesen mochte sie gerne. Natürlich erhielt sie auch die ganze Zeit über die "Beimedikamente" zur Antibiotikabehandlung, um eine Aufgasung und Darmprobleme zu vermeiden.
 
Jazz war wieder auf gutem Weg, sie hatte guten Appetit, frass gut und nahm wieder schön zu. Bis zum 23.03. - hier frass sie auf einmal kaum noch etwas und ihr Kinn war nass. Beim Tierarztbesuch am nächsten Tag sah man beim Röntgen auch warum - wie auch immer es passiert war, Jazz hatte sich den Kiefer gebrochen.
Das war ein unfassbarer Schock, für uns alle, für Jazz´ Pflegemama natürlich am Schlimmsten. Wie dies passieren konnte ist völlig unklar.
Nun war die sanfte Erlösung das Einzigste, das man für die liebe Maus noch tun konnte.
 
Jazz durfte nur 5 Jahre alt werden.
 
Wir sind von ganzem Herzen traurig über diesen Verlust, Jazz war so eine liebe, herzensgute und aufgeschlossene Schweinedame. Mit ihrer ganzen liebreizenden Art wird sie unendlich fehlen. Wir sind untröstlich!
 
Jazz' Pflegemama möchte sich gerne persönlich von der kleinen Maus verabschieden:
 
Meine liebe zuckersüße Jazz,
 
so schnell hast Du Dich immer mit Deiner einfach lieben Art in Herzen geschweinelt und sowohl Mitschweinchen als auch Zweibeins in Sekundenschnelle um Krallen und Finger gewickelt. Niemals warst Du böse, immer geduldig und dankbar. Nötige Medikamente hast Du freiwillig im Gehege genommen, auch wenn sie noch so „bäh“ geschmeckt haben. Über Leckerchen konntest Du Dich freuen und warst immer gut gelaunt, ein richtiges Sonnenschweinchen halt. Deinen Mitschweinchen warst Du die beste Freundin und Partnerin.
 
Umso größer der Schock, als die Diagnose für Dein Sabbern fest stand. Noch heute kann ich nicht begreifen, wie das passieren konnte und bin untröstlich, dass ich Dich lange vor Deiner Zeit gehen lassen musste.
 
Du wirst schmerzlich vermisst süße kleine Jazzi!
 
 
 
 
„Und wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.“
Antoine de Saint-Exupéry
 
Süße tapfere Jazz, leb wohl, du wirst immer in unseren Herzen bleiben!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen