Malibu kam im Juni 2018 zu uns in den Verein. Sie wurde aus Desinteresse abgegeben, zuvor hatte sie zunächst drei Jahre mit ihrer Schwester zusammen in einem handelsüblichen Käfig gelebt, als diese verstarb lebte sie für drei weitere Jahre alleine (!) darin. Als sie in der Pflegestelle ankam war sie ein Bild des Jammers, man sah das Desinteresse der ehemaligen Halter deutlich: sie war verdreckt, ihr Fell verfilzt und sie hat regelrecht gestunken. Ihre Flanken waren kahl und in ihrem Urin war Blut. Dazu war sie sehr zierlich und leichtgewichtig. Nachdem sie gesäubert worden war, wurde Malibu natürlich dem Tierarzt vorgestellt, sie hatte eine Blasenentzündung und Zysten. Sie erhielt Medikamente und kurierte die Blasenentzündung in der folgenden Zeit aus, auch die Zysten wurden behandelt, ihr Fell wuchs nach. Jedoch war die liebe Maus ein trauriges Häuflein Schwein, sie war schlapp und müde. Es wurde noch unsere Tierheilpraktikerin hinzugezogen. Die Behandlung mit den homöopatischen Mitteln taten Malibu gut und päppelten sie wieder etwas auf, auch seelisch.
 
Als sie soweit stabil war, durfte sie in ihr Für-Immer-Zuhause auf ihren Patenplatz ziehen. Hier lebte sie künftig mit drei Schweinchen zusammen. Die Gruppe gefiel Malibu auf Anhieb, sie blühte auf, erkundete neugierig das Gehege und nach kurzer Zeit schloss sie sich den anderen Gruppenmitgliedern an, und stand mit vorne beim Betteln nach Leckerchen. Sie genoss ihre Zeit in Gesellschaft und mit liebe- und respektvollem Pflegeprogramm. So verging die Zeit, sie hatte altersbedingt Arthrose in den Hinterbeinen bekommen wofür sie Medikamente erhielt, im September 2019 schritt die Arthrose fort und Malibu wurde erneut medikamentös eingestellt. Aufgrund der Arthrose machte die Verdauung ein wenig schlapp und Malibu bekam Durchfall, jedoch erholte sie sich durch die sofortige Behandlung wieder und war bald wieder fit.
 
Im September 2019 kam ein starker Arthrose-Schub bei dem Malibu ihre Hinterbeine nicht mehr bewegen konnte, leider halfen die Therapien nicht, die Hinterbeine blieben versteift. Da Malibu aber gut eingestellt war, hatte sie keine Schmerzen und ihr Lebensmut war somit nicht gebrochen. Ihre Pflegemama kümmerte sich rührend um sie und bettete sie mehrmals täglich neu, damit sie trocken sass und pflegte ihre Füsse.
Malibu war ab jetzt durch ihre Immobilität quasi behindert, ja, aber ihr Allgemeinzustand war top, sie hatte wie geschrieben Lebensmut und auch -qualität. Sie schaute aus wachen Augen, nahm am Leben teil, hatte einen guten Appetit, es wäre definitiv nicht der richtige Zeitpunkt gewesen, an ein Erlösen zu denken.
 
Dieser Zeitpunkt kam dann am 14.02.2020. Bis dahin war alles unverändert gewesen, aber dann gaste Malibu auf, mit den gängigen Behandlungsmöglichkeiten war keine Besserung zu erreichen, und der Gesamtzustand verschlechterte sich. Durch die Immobilität konnte der Darm nicht mehr in Gang gebracht werden, der Weg wäre nur noch bergab gegangen und Malibu hätte sehr leiden müssen, so entschied ihre Pflegemama zusammen mit der behandelnden Tierärztin, die Maus sanft entschlafen zu lassen. Sie vermisst die bezaubernde Malibu schmerzlich. Malibu durfte stolze 8 Jahre alt werden.
 
Wir sind von ganzem Herzen traurig über den Verlust dieser besonderen, liebenswerten, tapferen und lebensbejahenden Schweiedame. Mit ihrer ganzen liebreizenden Art wird sie unendlich fehlen. Dennoch sind wir froh, Malibu noch gute 1,5 Jahre ihres Lebens begleitet zu haben, und ihr Liebe und Fürsorge geben konnten.
 
Diese Worte schreibt Malibus Pflegemama an die süße Maus:
 
Liebe Malibu,Du warst so eine liebe und verträgliche Schweinedame und hast Dich in der Gruppe DeinerPflegemama super integriert. Auch die altersbedingte Arthrose hast Du Dir zuerst nicht großanmerken lassen. Du hast das Leben trotzdem genossen. Leider wurde diese zuletzt immerschlimmer und Du konntest gar nicht mehr laufen. Aber auch das hat Dich nicht gehindert am Lebenteilzunehmen. Irgendwann war aber der Zeitpunkt gekommen, an dem Du Dich RichtungRegenbogenbrücke verabschiedet hast. Liebe Malibu, ich wünsche Dir dort alles Gute.
 
 
 

Du bist ins Leere entschwunden,

aber im Blau des Himmels hast Du

eine unfassbare Spur zurückgelassen,

im Wehen des Windes unter Schatten

ein unsichtbares Bild.

 

 Rabindranath Tagore

 

Süße Malibu, run free! Wir werden dich nie vergessen!


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen