Wie immer haben wir unsere handgefertigten Kuschelartikel, uvm. mit dabei :)

Wir freuen uns auf Euren Besuch!


 

 
Oscar

OSCAR: Hallo Leute, hier ist wieder euer Oscar.

Ihr brennt sicher darauf zu erfahren wie es mit meinen Füßchen weiterging, überzeugt-MUIG. Das erzählen wir euch heute.

DAISY: Kicher-MUIG, lichterloh stehen die Leser in Flammen, Oscar, ganz bestimmt.

OSCAR: Irritiert-MUIG, also, äh, ihr wisst ja, im Februar hat die Mama Kerstin eines Abends einen Blick auf mein linkes Vorderfüßchen geworfen und dort...

JOYCE: Ach Oscar, nicht alles nochmal in epischer Breite! Lass mich mal die kurze Zusammenfassung machen, energisch-MUIG.

OSCAR: Hey, es geht um MEIN Füßchen, nicht um deins, angemifft-MUIG.

JOYCE: Ignorier-MUIG. Also, in-Steno-MUIG: im Februar Sohlengeschwür, Rivanolfußbäder, das war Folge 64, dann Abszess im Ballen gebildet, Ballenabszess behandelt mit Antibiotika, Riesen-Klumpfuß-Verbänden und Lebertran-Zink-Salbe, das war im April und in Folge 69, Füßchen danach wieder heil und zartrosa, aber dann ganzes linkes Vorderbein zu einem unförmigen Klumpen angeschwollen, aus dem vorne die Krallen rausschauten, ohne dass noch einzelne Zehen erkennbar waren. Die Tierärzte hilflos, das hatten wir in Folge 72, in Folge 73 hast du nur noch gelegen und nicht mehr gefressen und in der Tierklinik wollte man Ostern gleich mal das ganze Bein amputieren. Da hat die Mama Kerstin die Reißleine gezogen, allen Tierärzten den Rücken gekehrt und deine Behandlung selbst übernommen. So-MUIG, jetzt darfst du wieder.


Oscar (linker Vorderfuß, vom Sohlengeschwür zum Abszess)

OSCAR: Ach, wie freundlich von dir, ironisch-MUIG.

PEBBLES: Die Mama Kerstin hatte ja rausgefunden, dass der Oscar so eine gemeine akute Arthritis in das Beinchen bekommen hat, also genauer in sein Vorderfußwurzelgelenk, schudder-MUIG. Das passiert wohl häufiger nach Ballenabszessen, verwundert-MUIG.

DAISY: Ja, das passiert, wenn die Bakterien und Erreger und die Entzündung aus dem Ballenabszess auf das Gelenk übergreifen, wissend-MUIG.

OSCAR: Ich hab also Quarkumschläge und Eiswasserwickel um das Füßchen gekriegt und erst 3 x täglich Rivanolfußbäder, dann 2 x täglich als es nach Wochen endlich besser wurde.

DAISY: Und dann das ständige Eincremen mit Rivanolsalbe, Nekrolytsalbe und vor allem Penatencreme, erinner-MUIG. Und die Mama Kerstin hat immer weiter gesucht nach abschwellenden Cremes gegen Gelenkentzündungen. Inzwischen haben wir einen so großen Karton mit allerlei Cremes, wir könnten locker drei Elefanten damit einschmieren, grins-MUIG


Oscar (rechter Vorderfuß, damals noch ganz gesund)

OSCAR: Es war ein ständiges Raus und Rein. Kaum war ich nach einer Behandlung wieder im Haus und hab' ein kurzes Schläfchen gemacht, schon kam die Mama Kerstin wieder und holte mich für die nächste Behandlung raus. Das war ganz schön stressig, Mitleid-heischend-MUIG.

PEBBLES: Und natürlich ging es daneben weiter mit Oscars Innenbehandlung. Das Antibiotikum wurde Ostern direkt abgesetzt und auch das zweite Schmerzmittel, von dem ihm so schlecht war, aber Metacam musste er einfach weiter bekommen, weil er so Schmerzen im Fuß hatte, mitleidig-MUIG.

OSCAR: Und auch mit dem Metacam konnte ich mein linkes Vorderfüßchen ganz lange überhaupt nicht belasten, sondern musste es die ganze Zeit hochhalten, autsch-MUIG.

JOYCE: Das war echt ein elendes Rumgehoppel durchs Haus, wenn du irgendwo hin wolltest auf drei Beinen erinner-MUIG. Und Etagen konntest du auch nicht laufen, du Armer. Ich glaube, du warst mehrere Wochen lang nur im Erdgeschoss.

DAISY: Aber kurz nach Ostern hat die Mama Kerstin ein Gespräch mit einer Apothekerin geführt und die hat's böse mit der Schulter. Und immer, wenn ihre Schulter sie zwickt, nimmt sie Traumeel und schon zwickt's ganz fix nicht mehr. Die sagte, dass Traumeel ein wahres Wundermittel gegen solche Beschwerden ist, begeistert-MUIG.


Oscar (linker geschwollener Arthritisfuß kurz nach Ostern)

PEBBLES: Traumeel ist mehr oder weniger homöopathisch und enthält lauter gute Kräuter wie Beinwell, Eisenhut, Johanniskraut, Kamille, Ringelblume, Schafgarbe und Echinacea, erklär-MUIG.

OSCAR: Das nimmt man bei "entzündlichen oder degenerativen Erkrankungen des gesamten Bewegungsapparates". So steht's auf deren Homepage. Das bedeutet übersetzt "wehe Füße". Es gibt Salben, Tropfen und Tabletten, sowohl für Zweibeiner als auch speziell für Tiere. Ich hatte die Tiertabletten, mitteil-MUIG.

PEBBLES: Traumeel soll den Organismus zur Selbstheilung anregen, sagt man. Und eine abschwellende Wirkung hat es auch noch. Das hat bei Oscar ziemlich gut geklappt, freu-MUIG. Allerdings nur am Fuß, der Rest von Oscar ist so dick geblieben.

OSCAR: Hey, empört-MUIG!

DAISY: Kicher-MUIG. Die Mama Kerstin hat ihm aber auch eine echte Pferdedosis verpasst, grins-MUIG. Sie fing an mit einer halben Tablette am Tag, dann eine ganze und schließlich zwei ganze Tabletten am Tag. Das nimmt die Apothekerin auch für ihre Schulter.

JOYCE: Hm-MUIG, im Internet findet man Dosierungsangaben für Meeris meistens zwischen einer viertel Tablette und einer ganzen am Tag.


Daisy & Joyce

OSCAR: Ach, die Apothekerin hat gesagt, man könne Traumeel kaum überdosieren, leichthin-MUIG. Und der Erfolg gab ihr Recht. Mir ging's ganz schnell viel besser, also so insgesamt, und auch der wehe Fuß ist immer weiter abgeschwollen.

JOYCE: Im Internet steht, dass durch Traumeel an Immun- und Darmzellen die Ausschüttung von entzündungsbegünstigenden Botenstoffen um bis zu 70 Prozent gehemmt wird und deshalb die Abwehrfunktion der Zellen intakt bleibt, zitier-MUIG. Das scheint wohl ausnahmsweise mal nicht nur Werbung zu sein.

PEBBLES: Jedenfalls konnte der Oscar schon drei Wochen nach Ostern sein Füßchen beim Sitzen wieder absetzen, hurra-MUIG, wenn auch noch nicht belasten.

DAISY: Und Gott sei Dank kehrte auch seine Lebensfreude wieder zurück und sein Allgemeinzustand besserte sich total, erleichtert-MUIG.

OSCAR: Das liegt bestimmt auch an all den anderen gesunden Sachen, die die Mama Kerstin in mich reingefüttert hat, schmatz-MUIG. Zum Beispiel hat sie so ziemlich alle Sorten Rodicare gekauft, die es gibt. Die bestehen aus den verschiedensten Kräutern und jede leckere  Sorte unterstützt eine andere Körperfunktion.


Oscar (mit dem Klumpfuß-Verband)

JOYCE: Das soll jetzt hier kein Werbespot werden, aber Oscar bekam Rodicare Akut für die Verdauung, Rodicare Hepato zur Unterstützung der Leber, Immun für die Steigerung der Abwehrkräfte, Uro für die Nieren und die Blase, B-Vitamine für Fitness und Nerven, außerdem Multivitamine und vor allem Rodicare Artrin für die Gelenke und gegen Arthrose, aufzähl-MUIG.

PEBBLES: Es gibt noch mehr Sorten für andere Beschwerden. Zum Beispiel hatte die Mama Kerstin schon eine Flasche Rodicare Senior für Toffee gekauft, aber die ist noch zu, weil Toffee so schnell über die Regenbogenbrücke gegangen ist, traurig-MUIG.

OSCAR: Also nicht, dass ihr denkt, ich hätte jeden Tag alle Sorten einnehmen dürfen, nein nein, leider-MUIG. Ich hab' jeden Tag zwei Sorten bekommen, alles immer im Wechsel. Aber am liebsten mag ich Bird Benebac, das ist so genial, da könnte ich jeden Tag eine ganze Tube aussaugen. Aber das hab ich nur 2-3 Mal gekriegt, da ist die Mama Kerstin ganz kniepig mit, bedauernd-MUIG.

JOYCE: Kein Wunder, schmunzel-MUIG. Das Zeug ist zwar toll für die Stabilisierung unserer Darmflora, aber man kriegt es praktisch nicht unter 1,50 € pro Mini-Tube und die Tube ist eigentlich für zwei volle Tage berechnet und du brauchst keine ganze Minute, um sie komplett leer zu machen.

OSCAR: Das Zeug ist soooooo kööööööhööhööööstlich!!! Schmacht-MUIG.


Oscar (Spritzen-Junkie)

DAISY: Kicher-MUIG, einmal war Oscar so gierig, dass er die ganze dünne lange Spritzdüse vorne an der Tube abgebissen und mitgegessen hat. Als die Mama Kerstin sich noch wunderte, was Oscar da kaut, war das Ding schon verschluckt.

OSCAR: Mann, hat die einen Tanz gemacht, verständnislos-MUIG. Sie hat echt überlegt, ob sie mich separiert und so lange auf Tüchern hält und meine Köttel checkt bis sie sicher ist, dass das Ding wieder draußen ist.

PEBBLES: Hm, nachdenklich-MUIG, das kann aber bis zu einer Woche dauern bei unserer Verdauung bis irgendwas ganz durch uns durch ist.

OSCAR: Hab' ich ihr auch gesagt und sie hat den Dingen ihren Lauf gelassen. Schließlich hab' ich das Schnörpelding gut durchgekaut, zufrieden-MUIG.

DAISY: Außerdem hast du in der ersten Zeit nach Ostern ja auch noch dieses Päppelzeug bekommen, das aussah wie Rost. Wie hieß das gleich noch?

OSCAR: Das ist Almapharm Allrodin Dental Herbi, entzückt-MUIG. Das ist auch sowas von, sag' ich euch, aber sowas von... schmatz-MUIG.

PEBBLES: Sowas von was?

JOYCE: Köstlich, meint er, mit ganz vielen ööööööööööös.

PEBBLES: Aha. Ich hab' mich immer gefragt, was man mit "Gewinn durch Krankheit" meint. Ich glaub', ich weiß es jetzt, Licht-aufgeh-MUIG.

OSCAR: Vergnügt-MUIG, der Henry soll immer gesagt haben "Es ist nichts so schlecht, dass es nicht noch für was gut ist."


Pebbles & Daisy

DAISY: Aber für was hast du Päppelbrei gekriegt? Du solltest doch abnehmen, wunder-MUIG.

OSCAR: Ja, aber das Zeug ist extra für Meeris und andere Nager in der Rekonvaleszenz! Da sind extra ganz viele total gesunde Zusatzstoffe drin, z.B. natürliche entzündungshemmende  Enzyme wie Bromelain und Papain, außerdem Beta-Glukane und Nukleotide aus Hefe und Zink und Vitamine und Antioxidantien und so.

DAISY: Ich wette, du weißt nicht mal, was das alles ist, spöttel-MUIG.

OSCAR: Nö, unbeeindruckt-MUIG, ist ja auch nicht nötig. Es schmeckt einfach megagut und die Mama Kerstin sagte, das heilt die Entzündung in meinem Fuß und macht mich wieder fit. Es ist ein grünes Pulver, das man mit Wasser anrührt und dann wird daraus plötzlich ein rostrotbrauner Brei, seltsam-MUIG.

JOYCE: Ja, und außerdem wird das ganze Medi-Zeug auch noch in einer Spritze serviert. Nach dem Affentanz, den du damals aufgeführt hast als du die ersten Male Medis aus der Spritze nehmen solltest, hätte ich nie gedacht, dass du so ein Spritzenfan wirst, der gierig alles aufsaugt, was auch immer da angeboten wird, wunder-MUIG.

PEBBLES: Ich glaube, dass das für Oscar DIE ultimative Form der Ernährung ist, sinnier-MUIG. Er muss sich nicht anstrengen, sondern das Essen wird angeliefert bis auf die Zunge, ist quasi schon vorgekaut und wird ihm in kleinen Portionen ins Mäulchen gedrückt. Er muss nur noch schlucken.

JOYCE: Da kannst du wohl Recht haben, Pebbles.


Oscar (im Quark-Bad bei der idealen Ernährung)

OSCAR: Hey, ihr braucht nicht denken, dass die ganze Behandlung nur die helle Freude war, widersprech-MUIG. Die Mama Kerstin hatte auch eine Idee, die mir gar nicht geschmeckt hat.

PEBBLES: Was meinst du?

OSCAR: Krankengymnastik, mit-Grabesstimme-MUIG. Das war eine PEST!!!

DAISY: Ach-ja-MUIG, daran hätte ich jetzt gar nicht gedacht. Aber sie hat natürlich Recht, man darf einen Patienten nicht nur verhätscheln, sondern muss ihn schon auch fordern. Und so ein entzündetes Gelenk soll zwar entlastet werden, aber trotzdem beweglich bleiben, sonst wird es am Ende steif und lässt sich dann nie mehr bewegen, schreckliche-Vorstellung-MUIG.

OSCAR: Och, ich hätte lieber noch ein leckeres Medikament gehabt statt der blöden Gymnastik, gnatsch-MUIG. Die Mama Kerstin hat angefangen, nach jedem Rivanolbad Bewegungsübungen mit meinem Füßchen zu machen. Kaum konnte man die Zehen wieder erkennen, fing sie an die zu spreizen und die Zehen einzeln auf und ab zu bewegen.

JOYCE: Tat das nicht weh, besorgt-MUIG?

OSCAR: Naja, weh direkt nicht, zugeb-MUIG. Aber es ist schon arg unangenehm, wenn so geschwollene Körperteile bewegt werden und die ganzen mit Flüssigkeit gefüllten Zellen da drin zusammengedrückt oder langgezogen werden. Man denkt, gleich platzt alles, bäng-MUIG. Aber die Mama Kerstin hat das schon ziemlich vorsichtig gemacht.


Pebbles & Joyce

PEBBLES: Aber das macht ihr jetzt gar nicht mehr, oder?

OSCAR: Nein, erleichtert-MUIG, als das Gelenk abschwoll, gab es einige weniger angenehme Übungen, das Füßchen vorsichtig auf und ab zu bewegen. Außerdem musste ich das ganze Bein strecken und wieder ranziehen und so, damit auch die Schulter und der Ellenbogen bewegt werden und nicht versteifen. Nach jedem Fußbad musste ich 2-3 Minuten diese Physio mitmachen, ärks-MUIG.

DAISY: Ich bin sicher, dass dir das geholfen hat, überzeugt-MUIG. Dein Beinchen war sooo dünn nachdem es endlich abgeschwollen war, da war kein einziger Muskel mehr erkennbar. Das war wie ein rosa Zahnstocher mit ein paar gelben Haaren drauf.

OSCAR: Ich weiß, seufz-MUIG. Als ich später wieder auftreten und laufen konnte haben sich die Muskeln wieder aufgebaut. Da hat sich die Mama Kerstin erst total erschreckt, weil sie sah, dass das Bein wieder dicker wird und sie dachte erst, dass es wieder anschwillt.

JOYCE: Als sie dann sah, dass du wieder Muskeln aufbaust, hat sie sich ein Loch in den Bauch gefreut und wir uns auch, erleichtert-MUIG.

OSCAR: Es war toll, irgendwann einfach wieder laufen zu können, glücklich-MUIG. Aber von der letzten Wunderwaffe, die dann den allerletzten ganz großen Durchbruch gebracht hat, erzählen wir in einer der nächsten Folgen.

PEBBLES: Wie, noch eine Folge wegen deiner Füße?

DAISY: Daran sieht man mal wie langwierig das Ganze war und wieviel Aufwand es gebraucht hat bis Oscar wieder gesund war, jedenfalls so gesund wie er überhaupt noch mal werden konnte.


Oscar (als der linke Vorderfuß noch gesund und weiß war)

OSCAR: Fast ein halbes Jahr hat das gedauert. Und ich hätte auch sterben können. Deshalb feiere ich jetzt jeden Tag meines Lebens.

KERSTIN-ZWEIBEIN: Und hier kommt ein Festtags-Grasteller für euch. Haut rein!

OSCAR: Danke, Mama Kerstin. Also tschüss dann, mampf schmatz, bis zum nächsten Mal...

Folge verpasst??? Kein Problem!!! *HIER* geht's zu den vorherigen 

 Hier geht es zu den Henry&Co.-Folgen: **KLICK**


 

Hallo ihr lieben Zweibeiner,

ich bin´s, euer Henri

- in den letzten Wochen ist so einiges passiert in meinem Leben, darüber möchte ich euch heute berichten:

Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass vor wenigen Monaten so einen komischen Knubbel an meiner Brust entfernt werden musste. Die Weißkittel sagten etwas von „bösartig und Sarkom“. Daher durfte ich im Verein bleiben und werde immer genau beobachtet, ob das blöde Ding wiederkommt.

Als ich dann wieder in diese unheimliche Transportbox musste, hatte ich schon ordentlich Bammel vor der nächsten Untersuchung. Aber zu meiner großen Überraschung endete dieser Ausflug nicht in der Praxis, sondern bei meiner neuen Pflegefamilie!

Ich wurde in ein tolles, großes Gehege gesetzt, welches ich gleich mal gründlich erkundet habe. Auf meinem Weg sind mir zunächst zwei Meerschweinchen-Mädchen begegnet, die ganz lieb waren. Da war ich sehr froh und erleichtert. Doch dann war da plötzlich noch ein drittes Mädel, welches nicht so froh über meinen Einzug zu sein schien... . Sie schüchterte mich etwas ein, und war in den ersten Tagen nicht so freundlich zu mir, weil sie die Chefin bleiben wollte. Aber auch das Problem habe ich durch meine offene und liebenswerte Art bald gelöst. Meine neue Pflegemama sagt, dass ich sie toll um die Kralle gewickelt habe und sehr furchtlos war.. da bin ich doch sehr stolz, denn bisher kannte ich ja keine Mädels.

Ich kann euch also sagen, dass es mir hier sehr gut gefällt, mit meinen Damen. Auch der Zimmerservice ist klasse und ich habe schon ganz schnell herausgefunden, wie ich schauen muss, um ein paar Erbsenflocken abzustauben.

der weltberühmte "Erbsenflocken-Abstaub-Blick"

 

Insgesamt schmeckt mir alles sehr gut, sodass ich oft gar nicht genug bekommen kann. Meine Pflegemama sagt, dass sich das auch schon deutlich auf der Waage zeigt. Das ist doch bestimmt ein gutes Zeichen, oder?

mjamm..wer kann dem saftigen Grün widerstehen?!!

 

Drückt mir bitte weiterhin alle Daumen, dass ich so fit bleibe und ich noch gaaaaaaaanz lange ein schönes Leben haben darf.

Bis bald, euer Henri

 


 

Bei den aktuellen Temperaturen ist es für den Kreislauf von Tier und Mensch besonders wichtig, auf genug Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Unsere Patenschweinchen-Lady Adalyn zeigt wie´s geht :

 

..alles meins *mjam*

 


 

 


Daisy

DAISY: Hallo Leute, hier ist wieder eure Daisy.

Vielen Dank an all die wunderbaren Menschen, die uns so liebe und tröstliche Nachrichten geschickt und uns beigestanden haben während Toffees letzten Tagen und auch nachdem sie für immer Abschied genommen hat, Tränchen-verdrück-MUIG. Euer Mitgefühl hilft uns sehr.

OSCAR: Das ist wahr, gerührt-MUIG. Toffee hat uns vor ihrer Abreise ins Regenbogenland allen das Versprechen abgenommen, Henrys Vermächtnis weiter zu erfüllen, ernsthaft-MUIG, also den Zweibeinern ganz viel über uns Meerschweinchen beizubringen, damit möglichst viele Meeris glücklich und wohlversorgt in einem schönen Zuhause bei liebevollen und kompetenten Haltern leben können.

PEBBLES: Das machen wir natürlich, entschlossen-MUIG, ist doch Ehrensache!

JOYCE: Wir haben überlegt, ob wir heute weiter über Oscars Fußbehandlung sprechen oder von Daisys Ohr. Weil wir uns nicht entscheiden konnten, haben wir gelost, grins-MUIG.

PEBBLES: Joyce hat zwei lange gleichdicke Heuhalme der gleichen Grassorte ausgesucht und sie exakt gleichlang abgebissen. Dann mussten Daisy und Oscar gleichzeitig jeweils einen der beiden Halme aufessen und wer seinen Halm schneller aufgegessen hat, war Sieger, erklär-MUIG.

DAISY: Das war ich, triumphierend-MUIG!


Oscar

OSCAR: Du hast gemogelt, vorwurfsvoll-MUIG. Du hast deinen Halm nicht gekaut, sondern nur der Länge nach eingesaugt und geschluckt!

PEBBLES: Aber das geht doch gar nicht, verblüfft-MUIG! Wir MÜSSEN doch alles kauen.

DAISY: Hab' ich doch auch, Pebbles, beruhigend-MUIG, bloß schneller als er.

JOYCE: Also, Leute, ihr erinnert euch bestimmt, dass die Mama Kerstin abends heimkam und Daisys Köpfchen ganz schief war und Daisy torkelte und umfiel. Dann ging's ab in die Tierklinik, wo man feststellte, dass Daisys rechtes Ohr entzündet und voller Eiter war, erinner-MUIG.

DAISY: DREI Spritzen, sag' ich euch, stöhn-MUIG! Danach bekam ich Enrobactin, Metacam und Panacur. Die Tierärztin sagte, es sei eine Innenohrentzündung und dass ich schrecklich enge und haarige Gehörgänge habe, seufz-MUIG. Mann, war mir schwindlig.

OSCAR: Der Gleichgewichtssinn sitzt im Innenohr, schlau-MUIG. Wenn das entzündet ist, fällt man schnell mal um. Meeris kriegen ja schnell mal eine Mittelohrentzündung, da reicht schon ein kleiner Schnupfen oder ein bisschen Zugluft. Eine Innenohrentzündung ist aber noch schlimmer, bedauer-MUIG.

PEBBLES: Eine Innenohrentzündung bemerkt man vor allem daran, dass das arme Meeri den ganzen Kopf ganz schief hält mit dem wehen Ohr nach unten. Oft kommt so schlimmer Schwindel dazu, dass sich das Meeri im Kreis dreht, und so Gleichgewichtsstörungen, dass es dauernd umfällt, mitleidig-MUIG.


Pebbles

DAISY: Natürlich hat die Mama Kerstin zuhause sofort alles gegoogelt, was im Internet so über Ohrenentzündungen steht, logisch-MUIG. Und bei "Kopfschiefhaltung" stieß sie auf was ganz Schreckliches, das heißt "Encephalitozoon Cuniculi", grusel-MUIG. Weil sich das keiner merken kann, sagt man meistens "E. Cuniculi" oder nur "E.C.".

JOYCE: Das sind Erreger, mit denen man sich infizieren kann, fiese pilzartige einzellige Lebewesen, die sich in unseren Zellen einnisten, angeekelt-MUIG. Am liebsten sitzen sie im Gehirn und im Rückenmark, aber letztlich befallen sie alle Organe.

OSCAR: Die verbreiten sich vom Darm aus über das Blut im ganzen Körper und bilden Sporen, die ein befallenes Tier dann mit dem Kot und Urin ausscheidet. Die anderen Tiere der Gruppe nehmen die dann mit dem Heu auf und zack, schon haben sie den Mist auch, resigniert-MUIG.

JOYCE: E. Cuniculi ist eine "Zoonose", weil die Erreger verschiedenste Tierarten befallen können. Kaninchen haben es besonders häufig, wir Meeris nicht so oft, erleichtert-MUIG. Menschen können es nur kriegen, wenn ihr Immunsystem schon durch andere Krankheiten arg geschwächt ist.

PEBBLES: Betroffene Meeris haben außer dem Schiefkopf oft Augenzittern, Schmerzen, verklebtes Fell am Ohr, sie kratzen sich, schütteln den Kopf, sind apathisch und sitzen aufgeplustert da, aufzähl-MUIG. Oft sind sie orientierungslos und haben plötzliche Anfälle. Es treten Lähmungen auf, zuerst vor allem an den Hinterbeinen, die breiten sich dann aus.


Daisy

DAISY: Dann kommt es zu einer Niereninsuffizienz, an den Organen bilden sich Wucherungen, aus den Augen und der Nase kommt eitriger Ausfluss, der Kopf wird schrecklich unnatürlich verdreht, die armen Meeris fallen ständig um, haben kein Gleichgewicht und keine Orientierung mehr. Später drehen sie sich im Kreis oder können nicht mehr aufstehen, haben Anfälle mit Zuckungen oder sind ganz starr und reagieren nicht mehr, bestürzt-MUIG.

OSCAR: Am Schluss können sie nicht mehr essen und der Darm versagt, traurig-MUIG. Man muss sie natürlich rechtzeitig erlösen, wenn es keine Heilung mehr gibt.

PEBBLES: Wir haben lange gebangt, ob Daisy diesen bösen Erreger hat, bange-MUIG, weil sie ja von der Tierklinik auch direkt Panacur bekommen hat und Panacur ist DAS Mittel zur Behandlung von E. Cuniculi.

OSCAR: Ach, nicht Enrobactin, erstaunt-MUIG? Das gibt's doch sonst gegen alles?

DAISY: Antibiotika gibt's bei E. Cuniculi zusätzlich zu Panacur. Und B-Vitamine gegen die Nervenschädigungen. Ich hatte auch erstmal alles, seufz-MUIG, ihr erinnert euch.

JOYCE: Panacur ist ein Mittel gegen Würmer, das auch die E. Cuniculi-Erreger im Darm abtötet, das verhindert die weitere Ausbreitung in der Meerigruppe und das Weiterwandern der Erreger vom Darm in die weiteren Organe, erklär-MUIG.


Pebbles & Joyce

PEBBLES: Die Mama Kerstin war total entsetzt. Sie sah Daisy schon in Zuckungen und Krämpfen im Sterben liegen, Haaare-sträub-MUIG, und dachte, die Tierärzte hätten ihr verschwiegen, wie schlimm es um Daisy steht.

DAISY: Gott sei Dank hab' ich kein E. Cuniculi, zutiefst-erleichtert-MUIG. "Nur" eine Innenohrentzündung. Die entsteht aber auch oft durch irgendwelche Erreger, deshalb hab' ich auch das Antibiotikum bekommen gegen böse Bakterien und das Panacur gegen eventuelle Darmparasiten. Da ist die Behandlung erstmal dieselbe wie bei E. Cuniculi.

OSCAR: Die Symptome sind da aber auch erst ziemlich ähnlich, oder?

DAISY: Ja, das muss der Tierarzt fein gegeneinander abgrenzen können, bestätigend-MUIG. Die Mama Kerstin sollte mich mit allem behandeln, was man ihr mitgegeben hat, und eine Woche später mit mir wiederkommen.

PEBBLES: Dass du bei dem Verdacht auf was so ansteckendes bei uns bleiben konntest, verständnislos-MUIG? Wenn du jetzt wirklich E. Cuniculi gehabt hättest, hätten wir uns doch alle anstecken können.

JOYCE: Bei E. Cuniculi setzt man ein krankes Schweinchen nicht weg aus seiner Gruppe, weil das sooo ansteckend ist, dass dann, wenn man's bei einem Meeri merkt, sowieso schon alle den Erreger haben, resigniert-MUIG. Das heißt aber nicht, dass dann auch alle erkranken. Viele Meeris haben den Erreger und man merkt es nie. Bei Kaninchen sollen 80% aller Tiere den Erreger tragen und die Krankheit bricht bei vielen gar nicht aus.


Joyce

DAISY: Das wäre ja schon für mich eine Katastrophe gewesen, wenn ich mit meinem Schwindel und meiner Orientierungslosigkeit auch noch ohne euch in Einzelhaft hätte sitzen müssen, entsetzt-MUIG. Für E. Cuniculi-Patienten müsste sich das anfühlen wie die Meeri-Hölle, wenn sie auch noch von all ihren Freunden verlassen sind.

OSCAR: Ich denke, die Tierärzte hatten bei Daisy nicht wirklich den Verdacht auf E. Cuniculi, sondern waren sich sicher, dass es bei ihr nur das Ohr ist, sonst hätten wir alle prophylaktisch Panacur bekommen, mutmaß-MUIG.

DAISY: Das Zeug schmeckt so lala. Leider musste ich immer einen ordentlich großen Schluck davon nehmen, weil es nach Gewicht dosiert wird, räusper-MUIG. Ich konnte es aber nach 10 Tagen absetzen als die abgefüllte Flasche aus der Tierklinik leer war. Mit E. Cuniculi hätte ich es vier Wochen lang nehmen müssen, mindestens.

JOYCE: Ganz schlimm von E. Cuniculi befallene Schweinchen müssen es ihr Leben lang nehmen, damit sich die Erreger nicht wieder neu im Darm ausbreiten, erklär-MUIG. Wenn man die Erreger mal hat, wird man sie nie wieder los und bleibt ein Leben lang infiziert, bekümmert-MUIG, und man kann nur versuchen zu verhindern, dass die Krankheit nochmal akut ausbricht.

PEBBLES: Die Mama Kerstin hat sofort im Internet gesucht, was sie noch alles für Daisy tun kann, wenn es wirklich E. Cuniculi ist, und da stieß sie auf ein wahres Wundermittel, nämlich Wiesenbärenklau. Der soll noch viiiieel wirksamer gegen die Erreger sein als Panacur, begeistert-MUIG.


Pebbles

JOYCE: Also hat sie sofort vier kleine Wiesenbärenklau-Pflänzchen in einer Bio-Gärtnerei bestellt, um sie in den Garten zu pflanzen, grins-MUIG, damit sie auf lange Sicht immer frische Blätter für uns ernten kann.

OSCAR: Und in einer anderen Bio-Gärtnerei gab es getrockneten Wiesenbärenklau, da hat sie gleich ein ganzes Pfund Blätter bestellt. Wir waren alle baff als die geliefert wurden, weil eine Riesentüte kam, an der essen wir wahrscheinlich bis zum St. Nimmerleinstag, bäh-MUIG.

DAISY: Ich sollte sofort ein Blatt davon essen, aber der Geruch gefiel mir schon nicht, Nase-rümpf-MUIG. Die Kerstin hat dann demonstrativ vor mir so ein Blatt zerkaut, um mich zu animieren, aber ich hab' genau gesehen wie sie das Gesicht verzieht, kicher-MUIG. Und das Riesenblatt war so trocken, dass die Kerstin ein Glas Wasser brauchte, um es runter zu kriegen. Ich hab' ihr dann den Gefallen getan und hab' ein winziges Stück von einem Blatt abgebissen, aber es schmeckte so wie es riecht und damit war das Zeug für mich erledigt, basta-MUIG.

PEBBLES: Wir mögen das Zeug alle nicht. Dabei soll es angeblich köstlich und unwiderstehlich sein, mit-der-Nase-wackel-MUIG. Nur gut, dass es bei dir kein E. Cunuculi ist, sonst müssten wir uns das alle reinzwingen bis ans Ende aller Tage.

JOYCE: Nein, müssten wir nicht, widersprech-MUIG. Nachdem der ganze Blätterberg geliefert wurde hat die Kerstin rausgefunden, dass das gar nicht stimmt, dass Wiesenbärenklau die E. Cuniculi-Erreger abtötet oder die Symptome lindert. Das ist nur ein Aberglaube, aufklär-MUIG.

OSCAR: Oder perfektes Marketing.


Oscar

DAISY: Tatsächlich sollen wir gar nicht so viel von dem Zeug essen. Bärenklau enthält nämlich ziemlich viele photosensibilisierende Furocumarine. Wenn die auf die Haut kommen, wird die total lichtempfindlich und kriegt schnell Sonnenbrand oder sogar richtige Verbrennungen, besonders bei heller Haut, schauder-MUIG. Außerdem schädigen Furocumarine die DNA und verursachen Krebs und sie können die Atemwege stark reizen und damit sogar eine Lungenentzündung auslösen.

OSCAR: Dann ist es ja gut, dass er nicht schmeckt, pragmatisch-MUIG.

PEBBLES: Die Wiesenbärenklau-Pflanzen stehen jetzt draußen im Garten auf Toffees Grab und wachsen und blühen schön weiß, wehmütig-MUIG. Und die sauteuren trockenen Blätter tut die Mama Kerstin am besten auf den Kompost.

DAISY: Jedenfalls war ich mit der ganzen Geschichte schon mindestens 7-8 Mal in der Tierklinik zur Behandlung und Kontrolle und dort hat man ja jedes Mal einen anderen Tierarzt. Die Mama Kerstin hat immer ganz hartnäckig gefragt, ob es wirklich nur eine Innenohr-Entzündung ist oder doch E. Cuniculi sein kann, aber alle sagten immer nur, dass sie "nicht glauben", dass es das ist, ts-ts-ts-MUIG.

OSCAR: Die wollen sich doch alle nicht festlegen, falls sie sich irren, trocken-MUIG. Aber sei froh, dass man all die Tests nicht mit dir gemacht hat.

JOYCE: Ja, beipflicht-MUIG, für die Diagnose E. Cuniculi braucht man Urin, darin kann man mit einem Tuschetest die Antikörper gegen den Erreger nachweisen. Die Kohlepartikel bleiben an den Antikörpern kleben, die wiederum an den Sporen der Erreger kleben. Durch die Tusche kann man das Ganze dann mit dem Mikroskop sehen, schlau-MUIG.

OSCAR: Das Problem ist, dass viele Meeris die Erreger und Antikörper haben, ohne akut an E. Cuniculi erkrankt zu sei. Der Test beweist nur, dass es KEIN E. Cuniculi ist, wenn KEINE Antikörper da sind. Wenn Antikörper da sind, ist das aber nur ein Beweis für die Infektion, aber noch nicht für den akuten Krankheitsausbruch.


Daisy

DAISY: Urin? Aber ich musste noch nicht ein einziges Mal pieseln in der Klinik, feststell-MUIG.

OSCAR: Die kriegen den Urin schon aus dir raus, auch wenn du nicht musst, finster-MUIG.

JOYCE: Und Blut! Die rasieren dir alle Beine und stechen so lange mit einer Spritze darin 'rum bis sie eine deiner winzigen Venen getroffen haben, grimmig-MUIG, da saugen sie dir dann Blut raus für die Laboruntersuchung.

DAISY: Mir wird grad' übel, wurgs-MUIG.

JOYCE: Dann checken sie die Leberwerte und die Nierenwerte wie Harnstoff, Kreatinin und Kalium und machen ein Blutbild, da ermitteln sie Leukozyten, Erythrozyten, Hamatokrit und Hämoglobin. Und mit einem Immunfluoreszenztest bestimmen sie die sogenannte Titerhöhe, also die Anzahl der Erreger im Blut, dann weiß man wie stark die Infektion ist, dozier-MUIG.

PEBBLES: Was um Himmels Willen ist das alles, versteh-nur-Bahnhof-MUIG?

OSCAR: Das willst du gar nicht wissen, Pebbles.

DAISY: Alle-Haare-sträub-MUIG, DAS hätte man ALLES mit mir machen können, entsetzt-MUIG?


Pebbles & Daisy

PEBBLES: Nur gut, dass diese Klinik scheinbar nicht so geldgierig ist, erleichtert-MUIG.

JOYCE: Die Mama Kerstin hat sich aber ziemlich alleingelassen gefühlt, weil es so gar keine Untersuchungen gab und alle immer nur sagten, sie solle erstmal abwarten.

DAISY: Eine der Tierärztinnen hat mit einem ganz hellen Licht in meine Augen geschaut und gesagt, sie glaube auch nicht, dass ich E. Cuniculi habe, weil man da kleine Ablagerungen in den Augen bekäme wie weiße Punkte und das hätte ich nicht. Danach war ich aber so geblendet, dass ich erstmal gar nichts mehr gesehen hab', frustriert-MUIG.

OSCAR: Die eine Tierärztin gab der Mama Kerstin dann Floxal-Augentropfen mit, damit sollte sie Daisys Ohr spülen, damit das Antibiotikum darin direkt lokal im Ohr gegen die Entzündung wirken kann. Das hat auch ein bisschen geholfen, freu-MUIG.

JOYCE: Aber ein paar Tage später hat die Mama Kerstin im Internet gefunden, dass man auf keinen Fall Antibiotika in den Gehörgang träufeln darf, weil das toxisch für das Meeri ist, wenn das Trommelfell geschädigt ist und das Antibiotikum dahinter gelangt, warnend-MUIG. Da war die Flasche aber schon leer und die Mama Kerstin war komplett entsetzt und fassungslos.


Joyce

PEBBLES: Manchmal braucht man Glück, um eine Krankheit zu überstehen und Extra-Glück, wenn man zusätzlich die Behandlung überleben will, seufz-MUIG.

DAISY: Jedenfalls war die Kerstin erst beruhigt als ich nach zwei Monaten mal eine Oberärztin erwischt habe und die zu ihr sagte, es sei definitiv NICHT E. Cuniculi, weil mein Ohr ja komplett vereitert war und bei Eiter wär's nur das Ohr und sonst nix. Das käme bei E. Cuniculi nicht vor, erleichtert-MUIG.

OSCAR: Oh. Schön, dass man das auch mal erfährt nach so langer Zeit, sarkastisch-MUIG.

PEBBLES: Aber die Mama Kerstin war dann doch ganz schön erleichtert.

JOYCE: Jetzt erzählen wir aber noch fix, wie E. Cuniculi behandelt wird, wo wir schon so viel davon erzählt haben.

DAISY: OK, also: Panacur ist ganz wichtig, um die Erreger abzutöten. Das gibt's 3-4 Wochen lang. Außerdem müssen ordentlich B-Vitamine gegeben werden, vor allem B1, B6 und B12, um den drohenden Nervenschäden vorzubeugen bzw. sie abzumildern. Zusätzlich gibt's ein Antibiotikum gegen die Infektion, vor allem, wenn das arme Meeri neurologische Ausfallerscheinungen hat, aufzähl-MUIG.

JOYCE: Enrofloxacin gibt man bei leichteren Krankheitsausbrüchen, bei schwereren Ausbrüchen mit Krämpfen, Muskelzucken und Niereninfektionen gibt es z.B. Chloramphenicol, Oxytetrazyklin oder Doxycyclin, Zunge-wieder-ausschüttel-MUIG.

OSCAR: Ist die Erkrankung ganz schlimm, gibt's zusätzlich Cortison, z.B. Prednisolon, so lange bis die Ausfallerscheinungen weg sind. Das kann lange dauern, seufz-MUIG.


Oscar (Prinzling auf der Erbse)

PEBBLES: Aber auch gegen alle Symptome muss was getan werden, also gibt es z.B. tetrazyklinhaltige und kortisonhaltige Augensalben gegen die entzündeten Augen.

OSCAR: Und viel Flüssigkeit ist ganz wichtig wegen der Nieren, damit die gut durchgespült werden, dringlich-MUIG. Manche empfehlen Kräutertee und Löwenzahn. Tritt eine Niereninsuffizienz auf, braucht das arme Meeri Infusionen. Da gibt's z.B. Sterofundin, das ist eine Lösung, die Flüssigkeit, Mineralien und Elektrolyte direkt in den Blutkreislauf über einen Venentropf transportiert

PEBBLES: Und E. Cuniculi-Meeris müssen viel gesundes Frischfutter essen mit vielen Vitaminen und einem hohen Wasseranteil. Wenn sie das nicht freiwillig machen, müssen sie zwangsgepäppelt werden, schüttel-MUIG.

JOYCE: Wenn die Erkrankung früh genug erkannt und richtig behandelt wird, hat das arme E. Cuniculi-Meeri ganz gute Chancen, dass sich das akute Krankheitsbild schnell wieder bessert, aufmunternd-MUIG. Viele Meeris sind nach einer Woche wieder halbwegs fit und ohne akute Symptome. Andere sterben leider daran, kummervoll-MUIG.

DAISY: Viele behalten leider auch dauerhafte neurologische Schäden, Nierenschäden oder Bewegungsstörungen. Damit müssen sie dann halt leben, seufz-MUIG.


Daisy

OSCAR: Vielleicht gibt es eines Tages ja mal eine Impfung oder andere Prophylaxe, hoffnungsvoll-MUIG. Bis jetzt kann man nur überlegen, seinen Meeris so einmal im Jahr eine Wurmkur mit Panacur zu verpassen, besonders denen, die in Außenhaltung leben.

JOYCE: So, jetzt aber mal zurück zu Daisys Ohr.

DAISY: Ja, ich bin echt froh, dass es "nur" eine Innenohrentzündung ist, aber schön ist das auch nicht. So ein vereitertes Ohr tut sowas von weh, da hört man alle Engel singen, das sag' ich euch, halleluja-MUIG.

PEBBLES: Das war wahrscheinlich erst eine Mittelohrentzündung, weil die gerne vereitern. Und die Entzündung  ist wahrscheinlich ins Innenohr weitergewandert und davon hast du dann das schiefe Köpfchen bekommen, vermut-MUIG.

OSCAR: Den Schiefkopf nennt man übrigens medizinisch auch Torticollis.

JOYCE: Also, erklär-MUIG, wenn man sich so ein Meeriohr anschaut, dann klappt man die Ohrwaschelflappe hoch und sieht einen Haufen Falten, in denen sich der Eingang des Gehörgangs versteckt. Der endet innen am Trommelfell. Hinter dem Trommelfell ist dann das Mittelohr. In dem sitzen die kleinen Knöchelchen, die Hammer, Amboss und Steigbügel heißen. Hinter dem Mittelohr kommt dann weiter innen das Innenohr. Das ist mit Flüssigkeit gefüllt und da drin sitzen der Hörnerv und das Gleichgewichtsgedöns und die Hörschnecke. Die ist bei uns Meeris vier Mal gewunden, weil wir so gut hören, bei den Menschen ist sie nur zweieinhalb Mal gewickelt, stolz-MUIG.

DAISY: Ich bin froh, dass ich erstmal Metacam bekommen habe gegen die Schmerzen, erleichtert-MUIG. Und Vitamin B bekam ich auch ganz lange. Innen­ohr­entzündungen sind aber schlecht behandelbar. Man braucht ein "knochengängiges" Antibiotikum, das auch durch die ganzen Ohrenknochen durchdringt bis zur Entzündung, z.B. Parkefelin Palmitat, Baytril, Chloromycetin Palmitat oder unser Allzweckmittel Enrobactin, das den gleichen Wirkstoff Enrofloxacin hat wie Baytril. Das musste ich ganze 4 Wochen lang nehmen bis der Eiter weg war. Danach kamen die Floxal-Tropfen und seitdem spült die Mama Kerstin mein Ohr zweimal täglich mit einem flüssigen Ohrenreiniger, der heißt Triz EDTA.


Pebbles

PEBBLES: Warum hat man denn nicht direkt mit dem Spülen angefangen, verwundert-MUIG?

OSCAR: Weil man dann den Eiter und die Erreger mit der Spüllösung noch tiefer ins Ohr hineingespült hätte. Der Eiter im Mittelohr schädigt nämlich das Trommelfell und tritt nach außen aus. Also sollte erstmal der Eiter weg sein.

DAISY: Das ist total unangenehm, wenn man so einen großen kalten Spritzer Flüssigkeit in den Gehörgang kriegt, beschwer-MUIG.

JOYCE: Empört-MUIG, vor allem hätten die Floxal-Tropfen dich umbringen können, wenn der Eiter aus dem Mittelohr dein Trommelfell geschädigt hat und das muss er ja wohl, sonst wäre er ja nicht rausgekommen! Ich halte das für einen bösen Behandlungsfehler, vorwurfsvoll-MUIG. Ein lokales Antibiotikum im Ohr geht nur, wenn man GANZ SICHER ist, dass das Trommelfell VÖLLIG INTAKT ist!!

DAISY: Naja-MUIG, die Tierärzte sagten, man wisse überhaupt nicht, ob mein Trommelfell beschädigt ist. Es gibt Geräte, um so tief ins Ohr zu schauen, dass man das sieht, aber weil ich nicht stillhalten wollte, hätte man mich in Narkose legen müssen und das wollten die Zweibeiner dann nicht, erleichtert-MUIG.


Daisy

PEBBLES: Jetzt wird dein Ohr schon über sechs Wochen lang zweimal täglich gespült. Müsste das nicht bald mal wieder heil sein, hoffnungsvoll-MUIG? Dein Köpchen ist auch noch schief, besonders wenn du dich aufregst.

OSCAR: Die Mama Kerstin sagt, dass aus Daisys Ohr immer noch bei jedem Spülen total viel grauer Dreck rauskommt und dass sie so lange spült bis das Ohr sauber ist. Ich bin aber nicht sicher, ob es je sauber wird. Und wer weiß, wie unsere Ohren innen alle aussehen, vielsagend-MUIG.

DAISY: Weißt du, Pebbels, ich glaube, dass mein Köpfchen nie mehr ganz gerade wird, resigniert-MUIG. Wenn die vielen kleinen Knöchelchen im Ohr von der Entzündung angegriffen wurden oder der Nerv geschädigt wurde, dann bleibt der Kopf schief, auch wenn die Entzündung weg ist. Damit mus ich wahrscheinlich jetzt zurechtkommen, tapfer-MUIG.

OSCAR: Hab' Hoffnung, Daisy, geschädigte Nerven heilen bis zu einem ganzen Jahr lang, tröstend-MUIG. Vielleicht wird es ja noch besser. Jedenfalls haben wir dich auch mit Schiefköpfchen sehr lieb.

DAISY: Danke, Oscar.

KERSTIN-ZWEIBEIN: Hallo, wie wär's mit Gurke für alle?

DAISY: Ja, gerne, freu-MUIG. Danke Mama Kerstin. Also tschüss dann, mampf schmatz, bis zum nächsten Mal…

Folge verpasst??? Kein Problem!!! *HIER* geht's zu den vorherigen 

 Hier geht es zu den Henry&Co.-Folgen: **KLICK**


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen