Im ersten Monat des neuen Jahres mussten wir schwersten Herzes bereits einige unserer lieben Kleinen ziehen lassen.

So nehmen wir heute mit traurigem Herzen Abschied von unserer lieben Lally.

Lally kam im April 2018 mit 6 Jahren zu uns in den Verein, da die Haltung beendet werden sollte. Zunächst wurde sie erst einmal wegen Kokzidien behandelt. Als es dann wärmer wurde, stellte ihre Pflegestelle fest, dass Lally eine schwere Atmung bekam. Wieder beim Tierarzt wurde die zarte Maus geröngt und hier stellte sich heraus, dass Lally ein stark vergrössertes Herz und Wasser in der Lunge hatte. Sie wurde sogleich auf Medikamente eingestellt. Mit dieser Diagnose war klar, dass Lally bei uns im Verein verbleiben würde, und so zog sie in ihre Patentierpflegestelle. In der Gruppe fand sie sich gut ein, und fühlte sich schnell Zuhause. Vom Wesen her war die Seniorin ein munteres und aktives Schweinchen, sie liebte Essen und futterte gerne und mit Appetit.

Lally schweinelte sich sehr schnell ins Herz ihrer Pflegemama durch ihre enorm knuffige und umgängliche Art. Sie liess sich die Medikamente ohne Probleme verabreichen, war kein bischen schreckhaft, sie war einfach eine herzensgute liebe Maus.

Gesundheitlich kamen mehrere Dinge auf Lally zu, sie überstand Milben und litt einmal sehr unter einer Aufgasung, die aus dem Nichts kam. Die Aufgasung war sehr kritisch, kurz darauf kam noch eine Blasenentzündung hinzu. Lally wurde intensiv gepflegt und betreut, so erholte sich die tapfere Seniorin mit dem enormen Lebenswillen wieder vollständig. Bald war sie die ganz die Alte und verlangte regelmässig ihre Snacks.

Im November wurde ihr Zustand wieder kritisch, sie hatte erneut eine Aufgasung und Atemprobleme. Ein sofortiger Gang in die Tierklinik half Lally und erneut kämpfte sie sich mit Hilfe ihrer Pflegemama zurück.

Jedoch hatte sie nach wie vor die Herzproblematik und auch wenn ihr die Medikamente halfen, so kam dann doch am 10.01. der Tag an dem es nicht mehr ging. Lally ging es sehr sehr schlecht, ihre Medikamente waren auf der Maximaldosis und es kam der Punkt, an dem sie einfach nicht mehr konnte und aufgab. Sie wollte ihren Päppelbrei nicht mehr nehmen, sie wollte nichts mehr abschlucken. Bevor sie am Ende noch kollabiert oder erstickt wäre, fuhr ihre Pflegemama in der Nacht mit ihr in die Tierklinik und liess sie dort zusammen mit dem Tierarzt schwersten Herzens gehen. Lally war trotz ihrer Erkrankung so tapfer gewesen, es sollte ihr weiteres Leid erspart werden. Ihrer Pflegemama fehlt Lally sehr, sie war ihr Herzensschweinchen gewesen.

Lally durfte knapp 7 Jahre alt werden.

Der Kopf sagt es ist eine Erlösung,

aber das Herz weint.

(unbek. Verfasser)

 

Komm gut an, geliebte Maus!

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen