Bei der Aktion der Sparda-Bank Hessen liegt SOS Meerschweinchen e. V. akutell auf Rang 25...

Bitte gebt heute Abend und morgen nochmal alles, damit wir in den Top 30 bleiben, um sagenhafte 2000€ zur Versorgung unserer Notfellchen als Spende aus diesem tollen Projekt erhalten zu können.

HIER GEHT'S ZUR ABSTIMMUNG:

https://www.sparda-vereint.de/voting/spardafruehjahrsaktion-2018/sicherstellung-der-tiermedizinischen-versorgung-von-notfaellen-2/

Wir danken Euch schon einmal allen von ganzem Herzen für Euren Einsatz!
Euer SOS Meerschweinchen e. V.-Team

 


 

 


Daisy

DAISY: Hallo Leute, hier ist wieder eure Daisy.

Wir erzählen euch heute, was alles in einer Schwangerschaft passieren und schiefgehen kann. Ich bin selbst ganz fix und fertig nach der Recherche. Ein Wunder, dass überhaupt ein paar Meeri-Babies gesund geboren werden, erschüttert-MUIG.

JOYCE: Nun, sooo schlimm ist es nicht, beruhigend-MUIG. Die meisten Babies kommen ganz normal zur Welt. Du zum Beispiel. Aber man muss sich nichts vormachen: eine Schwangerschaft ist immer ein Risiko für das Muttertier. Naja, und natürlich für die Babies.

OSCAR: Aber ihr seid doch so perfekt ausgestattet für's Baby-Kriegen. Ich war ganz baff letzte Woche, was die Natur sich da alles ausgedacht hat bis hin zum Baby-Airbag bzw. Fruchtwasser-Stoßdämpfer, bewundernd-MUIG.

PEBBLES: Trotzdem kann irgendwas schief gehen. Wenn der Deckakt zum Beispiel wo stattfindet, wo es ziemlich dreckig ist, bäh-MUIG, weil die Haltungsbedingungen der armen Meeris schlecht sind, oder wenn das Böckchen sich nicht anständig sauber hält, auch-bäh-MUIG, dann können bei der Befruchtung fiese Keime mit dem Sperma bis in die Gebärmutter des Weibchens eindringen und ratz fatz entsteht eine Gebärmutterentzündung.

TOFFEE: Das ist dann was ganz schlimm Gefährliches, düster-MUIG. Manche Gebärmutterentzündungen bemerkt man wenigstens, weil das Meerimädchen dabei stinkenden blutig-eitrigen Ausfluss hat, Nase-rümpf-MUIG. Aber es gibt auch wel­che ohne Ausfluss, die sind noch gefährlicher. Wenn der Muttermund nicht offen, sondern geschlossen ist, kann der Eiter nicht ablaufen und dann füllt sich die ganze Gebärmutter damit, grusel-MUIG. Da hat das Weibchen nur eine Überlebenschance, wenn sein Zweibein sehr früh merkt, dass das Mädel unpässlich ist, so dass ganz schnell eine Kastration erfolgen kann.


Toffee

OSCAR: Wie schrecklich, erschüttert-MUIG. Woran bemerkt man denn eine Gebärmutterentzündung?

JOYCE: Das Weibchen kriegt Fieber, mag nicht fressen, trinkt viel und ist total matt und schwach.

DAISY: Dann eilt es echt! Wenn man eine Gebärmutterentzündung nicht behandelt, wird die Gebärmutter ganz porös und wenn sie reißt, dann gibt es keine Rettung mehr für das arme Mädel, bekümmert-MUIG.

OSCAR: Hm, an so was denkt man gar nicht als Junge, wenn man seinen Beitrag zur Babyherstellung leistet, sehr-nachdenklich-MUIG.

PEBBLES: Die Gebärmutter kann sich aber nicht nur entzünden. Sie kann sich auch im Körper drehen. Dann klemmen sich die Gebärmutterhörner ab, die sind da, wo die Eileiter angesetzt sind, oder der ganze Muttermund verschließt sich durch die Drehung.

OSCAR: Aber warum um alles in der Welt tut eine Gebärmutter so was Grässliches??? Entsetzt-MUIG.

TOFFEE: Das passiert Gott sei Dank ganz selten. Die Gebärmutter ist ein sehr großes und schweres Organ. Jedenfalls wenn Babies drin sind. Im Verhältnis zu unserer Körpergröße und unserem Gesamtgewicht ist die Gebärmutter bei uns viel größer und schwerer als zum Beispiel bei Menschen. Deshalb kann es sein, dass sie sich innen im Körper nicht mitdreht, wenn wir uns außen schnell drehen oder bewegen, erklär-MUIG.


Joyce

JOYCE: Deshalb muss man mit trächtigen Meerschweinchenweibchen so vorsichtig umgehen wie mit einem rohen Ei. Ein trächtiges Weibchen darf man nicht auf den Rücken drehen oder hochkant halten oder 'rumschwenken oder beim Hochheben unter den Bauch fassen, warnend-MUIG.

DAISY: Wenn eine Gebärmutterdrehung passiert, dann sterben die Babies fast immer dabei, weil sie nicht mehr mit Blut und Nährstoffen durch die Mutter versorgt werden, weil die ganzen Gefäße abgequetscht werden. Und die Mutter stirbt auch meistens, traurig-MUIG.

PEBBLES: Ja, leider. Der Mutter geht es bei einer Gebärmutterdrehung schlagartig sauschlecht und nur, wenn das Zweibein es SOFORT merkt UND direkt neben der Tierklinik wohnt UND dort sofort das Problem erkannt UND das Weibchen notfallmäßig kastriert wird, besteht eine KLEINE Überlebenschance.

OSCAR: Wenn man das alles so hört, mag man als Böckchen gar nicht mehr Vater werden, schuldbewusst-MUIG. Gut, dass ich kastriert bin, erleichtert-MUIG! Ich würde euch NIE solchen Gefahren aussetzen wollen!!!

DAISY: Du bist total süß, Oscar, anbet-MUIG.

TOFFEE: Ich hätte nie gedacht, dass ich dich je sowas sagen hören würde, Oscar, überrascht-MUIG. In den Kastrationsfolgen klang das noch ganz anders.

OSCAR: Da wusste ich ja auch noch nichts über Schwangerschaftskomplikationen, verteidigend-MUIG.

JOYCE: Es kann auch passieren, dass bei einer Befruchtung die Gene der Mutter und des Vaters nicht so gut zusammenpassen. Wenn der Körper der Mutter zum Beispiel merkt, dass die so entstandenen Babies nicht lebensfähig sein werden, dann kann es sein, dass sie in einem ganz frühen Stadium absterben.

OSCAR: Was? Ich dachte, ein Männchen und ein Weibchen ergibt immer schnuckelige Babies, verblüfft-MUIG. Und wie kann denn die Mutter das schon wissen, wenn die Entwicklung der Babies noch gar nicht abgeschlossen ist?

TOFFEE: Tja, Oscar, auch wir Weibchen sind ein Wunderwerk der Natur!

OSCAR: Was passiert denn mit den armen abgestorbenen Babies? Gibt es dann eine Fehlgeburt?


Pebbles

PEBBLES: Das kann sein. Aber es kommt manchmal auch vor, dass der Körper der Mutter die abgestorbenen Babies in sich einfach wieder abbaut. So lange sich noch keine Knochen entwickelt haben, können die Leibesfrüchte sich in der Mutter wieder zurückentwickeln. So eine Rückentwicklung kann aber zum Beispiel auch passieren, wenn die Mutter nach der Befruchtung großen Stress hat oder sie unter so schlechten Bedingungen lebt, dass ihr Körper die Schwangerschaft gar nicht verkraften würde.

OSCAR: Ehrlich? Davon hab' ich noch nie gehört. Das ist ja unglaublich, beeindruckt-MUIG.

DAISY: Wenn sich nur einzelne Babies zurückentwickeln, kann es sein, dass die anderen Glück haben und sich ganz normal weiterentwickeln und gesund geboren werden.

JOYCE: Es kann aber auch passieren, dass erst während der Schwangerschaft ein Baby im Mutterleib abstirbt. Dann versucht der Körper der Mutter auch, das abgestorbene Baby so schnell wie möglich zurückzubilden, damit es nicht in der Gebärmutter verwest, weil sonst die Mutter daran sterben würde. Und die anderen Babies natürlich auch. Seufz-MUIG.

OSCAR: Mir ist grad ein bisschen schlecht, trocken-schluck-MUIG.

TOFFEE: Das mit der Rückbildung der Babies klappt aber nicht mehr, wenn sich das Skelett schon entwickelt hat. Die Knochen lösen sich nämlich nicht mehr auf, nur das weiche Gewebe drumrum.


Toffee & Pebbles

OSCAR: Ach du meine Güte, dann sitzt da ein kleines Skelett neben den heranwachsenden Babies in der Gebärmutter??? Fassungslos-MUIG.

PEBBLES: Na ja, sozusagen. Wenn das mit der Rückbildung gut läuft, entsteht eine kleine schrumpelige Mumie aus Knochen und eingetrocknetem Gewebe. Das nennt man eine "Steinfrucht". Die bleibt dann bestenfalls, wenn sie keine Fehlgeburt verursacht, bis zur Geburt der gesunden Babies in der Gebärmutter und wird dann einfach mitgeboren.

OSCAR: EINFACH??? Das ist ja alles der reine HORROR!!!

TOFFEE: Horror ist es dann, wenn sich die Steinfrucht bei der Geburt querstellt, feststell-MUIG. Dann kann nur noch ein ganz fixer Kaiserschnitt das Leben der Mutter und der Babies retten.

OSCAR: Ich hör' ständig nur Kaiserschnitt und Notkastration. Mir ist allmählich ganz elend, schwermütig-MUIG.

DAISY: Fehlgeburten passieren leider gar nicht so selten, bedauernd-MUIG, z.B. wegen abgestorbener oder auch missgebildeter Babies, das wissen wir ja jetzt schon. Aber die können auch wegen Bakterien passieren oder weil mit der Hormonsteuerung im Körper was nicht stimmt.

JOYCE: Ungünstige Lebensverhältnisse der Mutter während der Schwangerschaft sind auch ein Grund für Fehlgeburten, Umzüge und stressige Vergesellschaftungen zum Beispiel.

OSCAR: Aber Fehlgeburten sind doch nicht so gefährlich für die Mutter, oder? Hoffnungsvoll-MUIG.


Oscar

PEBBLES: Von wegen, abwink-MUIG. Eine Fehlgeburt ganz früh in der Schwangerschaft ist noch halbwegs ungefährlich, das ist vor allem eine Blutung, weil die Babies ja noch kaum entwickelt sind. Die arme Mutter fühlt sich dabei aber trotzdem total schlecht und fertig. Aber später in der Schwangerschaft...

JOYCE: ...da wird's echt kritisch. Bei uns Meeridamen öffnet sich ja kurz vor dem Ende der Schwangerschaft die Schambeinfuge ganz weit, damit die Babies gut durch den Geburtskanal passen. Das muss sein, weil wir Meeris im Verhältnis zu unserer Körpergröße sehr große Babies kriegen.

TOFFEE: Wenn jetzt eine Fehlgeburt recht spät in der Schwangerschaft passiert, dann kann es sein, dass die Schambeinfuge noch nicht weit genug geöffnet ist, aber die Babies schon so groß und weit entwickelt sind, dass sie nicht durch den Geburtskanal passen.

OSCAR: Oh Gott, oh Gott, was macht man denn da? Die Babies müssen doch raus aus dem Bauch, verzweifelt-MUIG.

DAISY: Da kann wieder nur ein ganz fixer Kaiserschnitt wenigstens die Mutter retten.

OSCAR: Das ist alles furchtbar deprimierend, geknickt-MUIG.

PEBBLES: Jedenfalls ist es wichtig, die werdende Mama bei jeder noch so kleinen Komplikation SOFORT zum Tierarzt zu bringen! Selbst wenn man denkt, es sei "nur" eine frühe Fehlgeburt gewesen, kann man nicht sicher sein, dass wirklich alles aus der Mutter raus ist. Das ist aber wichtig, weil Reste der Gebärmutterschleimhaut oder Plazenta, die in der Gebärmutter bleiben, wieder Entzündungen verursachen können, eindringlich-MUIG.

DAISY: Außerdem muss man rausfinden, warum es zu der Fehlgeburt gekommen ist. Wenn eine Erkrankung der Mutter oder Bakterien daran schuld sind, muss man das ja auch noch behandeln.

OSCAR: Gibt es noch viele Komplikationen, kleinlaut-MUIG? Ich mag gar nichts mehr hören davon, ich bin total fertig. Das ist ja schlimmer als das ganze Thema mit der Böckchen-Kastration. Kläglich-MUIG.

JOYCE: Es gibt noch was ganz Schreckliches, das ist die Trächtigkeitstoxikose. Das erzählen wir aber nicht heute, sondern demnächst mal in einer eigenen Folge, weil das so ein eigenes großes Thema ist.

OSCAR: Aber nicht gleich nächste Woche, bitte, flehend-MUIG. Da könnten wir doch mal was Nettes erzählen, z.B. über geglückte Geburten und gesunde Babies.

TOFFEE: Das machen wir, Oscar. Aber für heute haben wir noch eine Komplikation.

OSCAR: Wenn's sein muss, seufz-MUIG.


Pebbles & Joyce

PEBBLES: Normalerweise kann man ja nicht nochmal schwanger werden, wenn man schon schwanger ist. Eine schwangere Meeridame wird eigentlich erst nach der Geburt der Babies wieder brünstig. Aber weil ja zwei Eierstöcke da sind und die Gebärmutter bei uns quasi zweigeteilt angelegt ist, kann es ganz selten passieren, dass das Meerimädchen nach der Befruchtung nochmal brünstig wird und ein zweites Mal befruchtet wird, nämlich jetzt die Eier aus dem anderen Eierstock.

OSCAR: Ja und dann? Die Gebärmutter ist doch dann schon voll mit den Babies der ersten Befruchtung, irritiert-MUIG.

TOFFEE: Die zweite Garnitur Babies findet da schon noch ein nettes Plätzchen, um sich einzunisten. Die beiden Würfe wachsen dann gleichzeitig in der Gebärmutter, aber die zweiten Babies sind halt in ihrer Entwicklung hinter den ersten deutlich zurück.

OSCAR: Ich befürchte das Schlimmste, pessimistisch-MUIG.


Joyce

DAISY: Ja, leider zu Recht. Wenn die ersten Babies geboren werden, dann schaffen es wegen der Wehen die zweiten Babies meistens nicht, in der Gebärmutter zu bleiben bis sie selbst fertig entwickelt sind, traurig-MUIG. Die werden dann meistens schon mitgeboren, obwohl sie zu der Zeit noch nicht lebensfähig sind.

OSCAR: Ich glaub', ich muss jetzt weinen. Warum gibt es denn so schlimme Sachen auf der Welt? Das ist einfach gemein.

JOYCE: Das ist einfach Natur, Oscar. Die probiert ganz viel aus. Manches ist gut, manches nicht so erfolgreich. Die einen haben Glück, die anderen nicht. So ist einfach das Leben, philosophisch-MUIG. Wir sollten dankbar sein, dass wir alle gesund geboren wurden und dass es uns gerade gut geht.

PEBBLES: Es hat aber auch schon einzelne Fälle gegeben, da haben die zweiten Babies in der Gebärmutter die Wehen der ersten Geburt überstanden. Die sind dann zu ihrer eigenen geplanten Zeit gesund auf die Welt gekommen.

OSCAR: Das gefällt mir viel besser.

TOFFEE: Die arme Mutter, mitfühlend-MUIG. Der erste Schwung Babies hängt noch an ihrem Rockzipfel und schon sind die nächsten da und wollen Milch und Zuwendung. Das ist Stress pur.

OSCAR: Da ist es ja wohl klar, dass das Zweibein mithelfen muss und alle anderen Meeris in der Gruppe auch. Ich würde mich sofort um einen Schwung Babies kümmern, na ja, bis auf das mit der Milch halt...

TOFFEE: Ich hätte jetzt fast was Ätzendes gesagt über Lippenbekenntnisse, aber ich muss zugeben, dass du dich um Baby Daisy wirklich ganz hingebungsvoll gekümmert hast, großes-Lob-MUIG. Manchmal staune ich, was in dir großem Brocken für ein weiches und mitfühlendes Herz sitzt.


Daisy & Oscar

DAISY: Sag' ich doch immer.

KERSTIN-ZWEIBEIN: Hallo meine Schätze. Hier kommt euer Gemüse. Was ist denn los, Oscar, du siehst so grünlich aus?

OSCAR: Ich glaub', ich kann grad' nichts essen.

TOFFEE: Dann her mit deiner Möhre, grabsch-MUIG.

DAISY: Danke, Mama Kerstin. Also tschüss dann, mampf schmatz, bis nächste Woche…

 

Folge verpasst??? Kein Problem!!! *HIER* geht's zu den vorherigen Zwinki

 Hier geht es zu den Henry&Co.-Folgen: **KLICK**

 


 

Nur noch bis zum 20.06.2018 läuft die Voting-Aktion "Vereint für Deinen Verein" der Sparda-Bank Hessen.

Bitte gebt nochmal alles und stimmt weiterhin kräftig für SOS Meerschweinchen e. V. ab, damit wir noch vielen Notfellchen, wie z. B. unserem Clint helfen können.

     
  Clint bei Ankuft in der Pflegestelle...  
 

 

 

 

... und einen Monat nach Behandlungsbeginn

   
 

HIER GEHT'S ZUM VOTING: https://www.sparda-vereint.de/voting/spardafruehjahrsaktion-2018/sicherstellung-der-tiermedizinischen-versorgung-von-notfaellen-2/

 

 

 

 

Bei hoffentlich "kaiserlichem" Wetter freuen wir uns auf Euren Besuch an unseren Infostand beim Sommerfest des Tierheims Heppenheim am kommenden Sonntag. 

 

Wie immer haben wir die schönsten Kuschelartikel, inklusive der begehrten Hängemattenständer und unsere schönen Fanartikel für Euch dabei.

Auch für das leibliche Wohl ist auf dem Fest bestens gesorgt, so dass sich ein Sonntagsausflug vor dem ersten WM-Auftritt unser National-Elf am Sonntag um 17 Uhr auf jeden Fall beim Sommerfest des Tierheims Heppenheim lohnt!

wm-smi1


 

Am 1. Mai haben sich Laura aus der Pflegestelle Au am Rhein und Peppermint Patty aus der Pflegestelle Wiesbaden-Medenbach auf den Weg gemacht, diesen extra für sie erweiterten Eigenbau zu erobern:

Nach einer etwas turbulenten Vergesellschaftung ist bald Ruhe im Gehege eingekehrt und uns haben vor ein paar Tagen diese Zeilen der zweibeinigen Gemüseschnippler erreicht:

  Liebes SOS-Meerschweinchen-Team,

seit einem Monat wohnen nun Laura und Peppermint-Patty bei uns - es
fühlt sich schon viel länger an, weil sie sich so schnell und gut
eingelebt haben! Wir haben beide umbenannt: Laura heißt jetzt Kokolores
und Patty heißt jetzt Rakete. Beiden geht es prima in unserer
Fünfer-Gruppe, vor allem Rakete ist ein aufgewecktes, freundliches
Tierchen. Kokolores ist eher gemütlich, nur wenn es zum wöchentlichen
Schweine-TÜV geht, meckert sie stets laut vor sich hin.

Ein toller Nebeneffekt ist, dass unser Keks (SOS-Kenai) voll aufblüht,
seit er nun vier Damen im Stall hat. Er ist viel präsenter und
dominanter geworden und greift auch mal durch, wenn die Weiber Streit
haben. Das ist sehr toll zu beobachten!

Anbei noch ein paar Fotos. Auf dem Bild mit allen Fünf von links nach
rechts: Kokolores (SOS-Laura), Fussel (SOS-Ivana), Keks (SOS-Kenai),
Rakete (SOS-Peppermint-Patty), Turbine (Tierheim).


Viele Grüße!
 
 

 

 

 
 

 
  Kokolores (SOS-Laura)  
     
   
  Rakete (SOS-Peppermint Patty)  

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen